DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An dieser Demonstration gegen das Waldsterben in Bern nahmen im Mai 1984 mehrere Zehntausend teil. Wie es wohl heute auf dem Bundesplatz aussieht?
An dieser Demonstration gegen das Waldsterben in Bern nahmen im Mai 1984 mehrere Zehntausend teil. Wie es wohl heute auf dem Bundesplatz aussieht?Bild: KEYSTONE
Kommentar

Warum ich heute an die Klima-Demo in Bern gehe

Drei Wochen vor den nationalen Parlamentswahlen reisen Menschen aus der ganzen Schweiz in die Hauptstadt. Mit einer klaren Botschaft.
28.09.2019, 14:12

Als Bub hatte ich schreckliche Angst vor dem Waldsterben. Das war in den 1980ern – einer nicht nur modisch sehr bewegten Zeit …

Russen und Amerikaner lieferten sich ein Wettrüsten mit ungewissem Ausgang. Atombomben waren eine tödlich Gefahr, die niemand einzuschätzen wusste. Und dann begannen auch noch die Bäume massenhaft zu sterben.

Ich liebte es, über die Felder und durch die Wälder zu streifen, Hütten zu bauen und alles Mögliche zu schnitzen. Und ich malte mir in meiner kindlichen Fantasie aus, wie uns langsam aber sicher der Sauerstoff ausgehen würde. Wie wir nach Luft schnappend sterben müssten.

Zum Glück kam es nicht so weit.

Heute ist meine Tochter im gleichen Alter wie ich damals. Das Waldsterben ist zurück. Und die Sorgen um die Umwelt sind um ein Vielfaches grösser.

Der globale Klimawandel ist eine Herausforderung, wie sie unsere Spezies noch nicht zu bewältigen hatte.

Nur die schlimmsten Rattenfänger und Dummköpfe wagen zu behaupten, es sei alles halb so wild.

Wie erklären wir jungen Leuten, dass wir ihre Zukunft verspielen für ein bisschen Wohlstand und kurzfristige Profite?

Warum verharren wir in Schockstarre oder Trotz und ändern unseren verschwenderischen Lebensstil nur zögerlich?

Warum fällt uns der Verzicht selbst im Angesicht der Klimakatastrophe dermassen schwer?

Wer Kinder aufzieht oder sie beim Heranwachsen begleitet, möchte ihnen eine positive Einstellung zum Leben mitgeben. Erziehungsberechtigte, Lehrer, Vereinsmitglieder und sonstige Bezugspersonen haben ein gemeinsames Ziel: Wir versuchen zu vermitteln, dass Mitgefühl und Rücksicht wichtig sind und wir gemeinsam viel erreichen können.

Heute reisen wir mit dem Extrazug nach Bern. An die nationale Klimademo. Organisiert von über 80 gemeinnützigen Organisationen und Gruppierungen.

Die Forderungen sind klar:

  • «Für eine konsequente Klimapolitik – endlich unsere Lebensgrundlage schützen!»
  • «Für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas – auch auf dem Schweizer Finanzplatz!»
  • «Für Klimagerechtigkeit – ein würdiges Leben für alle weltweit!»

Greta Thunberg hat vorgemacht, was mit Mut und Entschlossenheit möglich ist.

Es ist Zeit, Farbe zu bekennen.

Gummistiefel umfunktioniert zu einem Blumentopf, fotografiert am ersten Klimafestival der Schweiz, das Anfang August in Zürich stattfand.
Gummistiefel umfunktioniert zu einem Blumentopf, fotografiert am ersten Klimafestival der Schweiz, das Anfang August in Zürich stattfand.Bild: KEYSTONE

Was tust du konkret für den Umweltschutz und gegen den Klimawandel? Und ganz ehrlich, findest du, es ist genug?

Der Aufruf zur Klimademo der Klima-Allianz:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Trotz Zinswende: Wohnungen und Häuser werden noch teurer
Obwohl die Hypotheken teurer wurden, sind die Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal weiter gestiegen. Zudem werden Mietwohnungen langsam knapp. Das zeigt eine neue Studie der Raiffeisen.

«Der Schweizer Eigenheimmarkt zeigt sich völlig unbeeindruckt von der Zinswende.» So lautet das Fazit der am Donnerstag veröffentlichten Immobilien-Studie der Raiffeisen. So sind die Preise im zweiten Quartal auch nach dem Zinsanstieg bei den längerfristigen Hypotheken weiter gestiegen: Einfamilienhäuser haben sich um 1,3 Prozent verteuert, Stockwerkeigentum gar um 3,5 Prozent. Raiffeisen führt dies zurück auf das «äusserst dünne Angebot».

Zur Story