Schweiz
Kultur

Wakkerpreis 2024 geht an Verein Birsstadt

Der Wakkerpreis 2024 geht an einen Verein – das steckt dahinter

Der angesehene Wakkerpreis geht 2024 an den Verein Birsstadt – und somit an zehn Gemeinden entlang der Birs. Geehrt werden sie dafür, in der Agglomeration die Planung gemeinsam anzugehen.
09.01.2024, 12:2009.01.2024, 14:59
Mehr «Schweiz»

Der Verein Birsstadt wurde vom Schweizer Heimatschutz mit dem Wakkerpreis 2024 ausgezeichnet. Damit wird vom Heimatschutz ein Verein gewürdigt, in welchem zehn Gemeinden aus den Kantonen Basel-Landschaft und Solothurn mit insgesamt rund 94'000 Einwohnenden zusammengeschlossen sind.

Zum Verein Birsstadt gehören die Gemeinden Aesch (BL), Arlesheim (BL), Birsfelden (BL), Dornach (SO), Duggingen (BL), Grellingen (BL), Muttenz (BL), Münchenstein (BL), Pfeffingen (BL) und Reinach (BL).

Alle diese Gemeinden sind typische Agglomerationsgemeinden mit dem Zentrum Basel-Stadt. Im Februar 2018 schufen sie gemeinsam den nun preisgekrönten Verein Birsstadt, um übergeordnete, räumliche Entwicklungen besser koordinieren und planen zu können – mit dem Ziel, «gemeinsam positive Veränderungen herbeiführen» zu können. Auch Energie und Klima sind Themen, die gemeinsam angegangen werden.

So plant der Verein unter anderem das Projekt Birspark Landschaft mit Erholungsräumen entlang der Birs. Und erst eben wurde mit der Planung für eine neue Brücke als Zufahrt zur Autobahn A18 zwischen Dornach und Aesch begonnen.

Gemeinsam Herausforderungen meistern

In einer Mitteilung betont der Heimatschutz drei Elemente, die den Verein Birsstadt auszeichneten: die sorgfältige Weiterentwicklung der Industrieareale; die Aufwertung der Naturräume; die Stärkung des baukulturellen Erbes.

Weiter heisst es:

«Der Verein Birsstadt zeigt, dass Herausforderungen in Agglomerationen durch gemeinde- und kantonsübergreifende Zusammenarbeit besser gelöst werden können. Das gemeinsame Handeln fördert dabei die Baukultur von der grossmassstäblichen Planung bis zum konkreten Bauprojekt.»

«Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern, die das Bevölkerungswachstum in den Bereichen Arbeiten, Wohnen, Mobilität, Freizeit, Energie und Klimaschutz mit sich bringt», sagt Isaac Reber, Regierungsrat vom Kanton Basel-Landschaft.

*** SPERRFRIST DIENSTAG, 9. JANUAR 2024, 10:15 UHR *** ZUR AUSZEICHNUNG DES VEREINS BIRSSTADT MIT DEM WAKKERPREIS 2024 DURCH DEN SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG. ...
Der Fluss Birs und das Naturschutzgebiet, aufgenommen in Reinach (BL).Bild: keystone

Der Schweizer Heimatschutz vergibt den Wakkerpreis jährlich an eine politische Gemeinde oder eine Organisation, um beispielhaften Ortsbildschutz auszuzeichnen. Er ist mit 20'000 Franken dotiert. Benannt ist der Wakkerpreis nach dem Genfer Geschäftsmann Henri-Louis Wakker, der die Preisvergabe ab 1972 erst ermöglichte, indem er dem Heimatschutz einen Teil seines Vermögens vermachte. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Kostenbremse vor dem Kollaps – die neuesten Umfrage-Ergebnisse zu den Abstimmungen
Beide Gesundheitsvorlagen, über die am 9. Juni abgestimmt werden, haben beim Souverän an Zuspruch verloren. Die Kostenbremse dürfte es an der Urne sehr schwer haben. Beim Stromgesetz und der Anti-Impfpflicht-Initiative akzentuieren sich die bisherigen Tendenzen.

Die zweite SRG-Umfrage sieht einen Nein-Trend bei der Kostenbremse-Initiative. Bei der Prämienentlastungsinitiative hätte noch ein «hauchdünnes Ja» resultiert. Zu diesem Schluss kommen SRG- und Tamedia/20Minuten bei ihren zweiten Umfragen.

Zur Story