DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apfelringe und Bündnerfleisch: So sieht der Schweizer Pavillon an der Weltausstellung in Mailand aus



Die Schweizer Expo-Veranstalter haben am Montag den Pavillon der Schweiz in Mailand vorgestellt. Er soll zum Begegnungsort für die Besucher werden und ihnen spielerisch ins Gewissen reden. Die Mailänder Weltausstellung wird am 1. Mai ihre Pforten öffnen. 

Noch 11 Tage sind es bis zur Expo-Eröffnung und noch gleicht das Veranstaltungsgelände im Mailänder Vorort Rho einer riesigen Baustelle. Im Schweizer Pavillon herrscht dagegen nur noch im Inneren buntes Treiben - die Aussenarbeiten sind längst abgeschlossen. 

Nicolas Bideau, Chef von Praesenz Schweiz und Verantwortlicher fuer die Teilnahme der Schweiz an der Expo 2015, Mitte, Massimo Baggi vom Schweizer Konsulat in Mailand, rechts, und das Maskottchen Sylvie, vor dem Pavillon der Schweiz auf dem Gelaende der Expo Milano 2015 in Rho bei Mailand, am Montag, 20. April 2015. Die Weltausstellung dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. (KEYSTONE/ Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

Die Besucher des Schweizer Pavillons werden auf einen «funktionalen, sauberen und klar strukturierten» Pavillon treffen, sagte der Chef der Schweizer Expo-Präsenz Nicolas Bideau am Montag an der Medienkonferenz auf dem Expo-Gelände. Er sei in dieser Hinsicht «typisch schweizerisch», so der EDA-Mitarbeiter. 

Innenaufnahme des Pavillons der Schweiz auf dem Gelaende der Expo Milano 2015 in Rho bei Mailand, am Montag, 20. April 2015. Die Weltausstellung dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. (KEYSTONE/ Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

Rund drei Millionen Besucher werden in den sechs Monaten der Weltausstellung im Schweizer Pavillon erwartet - er liegt in direkter Nachbarschaft zur deutschen Präsenz, auch die Österreicher sind nicht weit. 

Im Zentrum stehen vier Silotürme, die mit Wasser, Salz, Apfelringen und Kaffee gefüllt sind. Durch sie sollen die Besucher sich über die Folgen ihres Konsums bewusster werden, erklärte Bideau am Montag auf Nachfrage. Denn alle feilgebotenen Ressourcen in den Türmen sind endlich und wer sich vollständig mit den Schweizer Gratis-Produkten eindeckt, lässt nichts mehr für spätere Besucher übrig. 

Der Pavillon der Schweiz auf dem Gelaende der Expo Milano 2015 in Rho bei Mailand, am Montag, dem 20. April 2015. Die Weltausstellung dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. (KEYSTONE/ Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

An der Expo 2015 werden 145 Länder vertreten sein - rund 20 Millionen Besucher werden erwartet. Neun Millionen Eintrittsbillette wurden bereits verkauft - bis zum 1. Mai sollen es zehn Millionen sein, sagte der PR-Chef des Schweizer Pavillons Andrea Arcidiacono am Montag an der Medienkonferenz. 

Ab Mai 2015 verkehren täglich vier Sonderzüge aus der Schweiz zum Bahnhof Rho-Fiera. Ab August werden es sogar fünf sein. Die Fahrtzeit beträgt aus der Westschweiz ungefähr drei Stunden und aus der Ostschweiz und Zürich vier Stunden. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

33-Jähriger mit gestohlenem Auto auf A1 im Aargau von Polizei gestoppt

Nach einer kurzen Verfolgung hat die Kantonspolizei Aargau auf der Autobahn A1 bei Hunzenschwil AG einen Lenker in einem gestohlenen Auto gestoppt. Der 33-jährige Asylbewerber aus Tunesien wurde festgenommen. Er verfügte über keinen Führerschein.

Das Auto mit Zürcher Kontrollschildern war in der Nacht auf Sonntag kurz nach 01.00 Uhr wegen seiner auffälligen Fahrweise aufgefallen, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Ein anderer Autolenker beobachtete, wie das Fahrzeug beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel