Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunstsammlung noch nicht besichtigt

Das Kunstmuseum Bern vertagt den Entscheid über das Erbe Gurlitts



Der Kunstsammler Cornelius Gurlitt hat das Kunstmuseum Bern in seinem Testament als Alleinerbe eingesetzt. Seit bekannt ist, dass die Werke, von denen einige unter Raubkunst-Verdacht stehen, dem Museum vermacht werden sollen, befasst sich der Stiftungsrat damit, ob das Erbe überhaupt angenommen werden soll oder nicht. Schliesslich wäre eine Annahme mit hohen Kosten verbunden. Noch ist nichts entschieden.

Wie das Kunstmuseum am Dienstag mitteilt, liege noch kein Inventar vor. Ausserdem sei die Kunstsammlung noch nicht besichtigt worden. Der Besuch in München sei lediglich dazu genutzt worden, Kontakte mit den dortigen Behörden herzustellen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Konsum spritzt dir ins Haar» – Guerilla-Kunst in London

Der italienische Underground-Künstler Hogre verwandelt Werbeplakate in subversive Propaganda-Kunst.

Ist das der neue Banksy? Das Verdikt überlassen wir mal den Kunstkritikern. Doch unterhaltsam, das ist er zweifelsohne, der anonyme Künstler Hogre. Mit seinen provokativen Abänderungen von Werbeplakaten in ganz London führt der gebürtige Italiener einen Guerillakrieg gegen Kapitalismus, Konsumdenken, rechte Politik und Religion:

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel