DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch auf der Alp fehlen die Fachkräfte: Das Nottelefon für Alpbetriebe ist in Not

28.06.2022, 11:51

Der Fachkräftemangel hat die Schweiz im Griff. Egal, ob in der Gastronomie, in der IT oder in den Kitas: Landesweit suchen Unternehmen nach geeignetem Personal. Die Schweizer Alpbetriebe bilden da keine Ausnahme.

Das Alpofon vermittelt Personal, wenn eine Person aus dem Alpteam ausfällt. Die Situation ist dabei gleich doppelt ernst, berichtet das «Bündner Tagblatt», denn es fehle an Personal in Alpbetrieben und an Aushilfen beim Alpofon. Rufen Bäuerinnen und Bauern also an und bitten um Unterstützung, so kann auch das Alpofon nicht helfen.

Auf der Alp fehlt es nicht an Kühen, aber an Personal, welches sich um die Kühe kümmert.
Auf der Alp fehlt es nicht an Kühen, aber an Personal, welches sich um die Kühe kümmert.Bild: shutterstock

Seit Beginn der Alpsaison Anfang Juni haben sich bereits 35 Alpen bei der Hotline gemeldet. Viele waren auf der Suche nach einer oder sogar zwei Personen. Wie Barbara Sulzer, Mitgründerin vom Alpofon, in der Zeitung erklärt, seien viele Teams bereits unvollständig in den Alpsommer gestartet.

Wenn es sich um kurzfristige Ausfälle handle, so könnten die Bäuerinnen und Bauern diese selbst überbrücken. Problematisch wird es aber, wenn längerfristige Aushilfen gesucht würden.

Barbara Sulzer bedauert, dass die Hotline derzeit kaum Aushilfen anbieten kann. Nur etwa eine Handvoll Einsatzwillige stünden zur Verfügung. Was genau zu diesem Aushilfsmangel geführt hat, weiss sie nicht. Doch fest stehe:

«So prekär wie in diesem Sommer war die Situation noch nie.»

Die Gründe für den Ausfall von Alppersonal sind derweil jedes Jahr in etwa die gleichen. Meist ist es wegen eines Unfalls oder Krankheit, oft sind Angestellte aber auch überfordert oder verlassen die Alp frühzeitig wegen Heimweh.

Erfolgloser Aufruf im Radio

Aus Not wandte sich Sulzer an Radio SRF 1 – und fand Gehör. Am 15. Juni hatte als «Morgengast» einen Auftritt bei Moderator Sven Epiney. Jahre zuvor hatte sie dies schon einmal gemacht, worauf das Telefon Sturm geklingelt.

Dieses Jahr wartete sie allerdings vergeblich auf einen Anruf. Sulzer konnte es kaum fassen. Im ersten Corona-Jahr hätte es einen Ansturm auf die Alpen gegeben, doch dieser sei jetzt definitiv vorbei, stellt Sulzer im «Bündner Tagblatt» weiter fest.

Auf der Suche sei man primär nach Personal für Kuhalpen, insbesondere Melkerinnen und Zusennen. Als Zusenn oder Zusennin bringt und holt man die Kühe jeweils am Morgen und Abend von der Weide und stallt sie ein. Zudem hilft man bei der Verarbeitung der Milch mit und produziert Käse oder Butter.

Ein Alpkäser im Emmental Kanton Bern .
Ein Alpkäser im Emmental Kanton Bern .Bild: imago images

Für diese Arbeit sollte man Erfahrung in der Landwirtschaft oder auf einer Alp mitbringen und bereit sein, hart zu arbeiten – zehn bis zwölf Stunden am Tag, so Sulzer. Und dies für einen bescheidenen Lohn. Auch vor Tieren sollte man keine Angst haben. Interessierte können sich als Springerinnen und Springer über die Website der IG Alp und Alpofon anmelden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt

1 / 10
ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine urinierende Kuh Mitten auf der Restaurant-Terrasse

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bahnhofskiosk
28.06.2022 11:56registriert Dezember 2021
"Für diese Arbeit sollte man Erfahrung in der Landwirtschaft oder auf einer Alp mitbringen und bereit sein, hart zu arbeiten – zehn bis zwölf Stunden am Tag, so Sulzer. Und dies für einen bescheidenen Lohn."

Hab das Problem gefunden.
1043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pragmatiker17
28.06.2022 12:59registriert Juni 2018
Hier gilt wie überall, wo es angeblich an Fachkräften mangelt: bietet zeitgemässe Arbeitsbedingungen, einen anständigen Lohn, bildet genügend Nachwuchskräfte aus und macht den Konsumenten klar, dass gute Arbeit ihren Preis hat.
554
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
28.06.2022 12:18registriert August 2021
Können wir endlich mal das Kind beim Namen nennen: Ausbeutung von vielen zugunsten von wenigen. Das ist das Problem. Und mehr und mehr sind die Leute nicht mehr gewillt, da mitzumachen. Was tut man also: Spricht von Fachkräftemangel, damit man wenn möglich neue Arbeitssklaven aus ärmeren Ländern rekrutieren kann, um den Laden am Laufen zu halten. Heute schon spricht man auf vielen Alpen Hochdeutsch oder Polnisch, da störendann die "Uuslender" die "Vouchspartei" gar nicht. Und ja, viele der Bauern sind Mitglied dieser Partei, die sich beim Volk anbiedert und dem Grosskapital die Stiefel leckt.
486
Melden
Zum Kommentar
41
Best of watson's favorites: Hier findest du alle vorgestellten Labels!
Du suchst etwas Bestimmtes? Ein Kleidungsstück, etwas für die Wohnung oder ein Geschenk? Hier findest du alle Schweizer Lieblingslabels themenspezifisch geordnet.

Hallo ihr Lieben! Schön, schaut ihr vorbei. Ganz kurz und schmerzlos: Heute findet der watson's favorites Blog das letzte Mal statt. Da ich Verräterin ausserhalb von watson eine neue berufliche Herausforderung annehmen werde, endet das Projekt und Format «watson's favorites» mit dieser letzten Story.😢

Zur Story