DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Stadt erlaubt das Oben-ohne-Baden – aber nur am Wochenende

02.05.2022, 10:3402.05.2022, 15:34

Mina Berger bekommt Hausverbot in einem öffentlichen Schwimmbad – weil sie «oben ohne» in der Sonne liegt. Denn das Schwimmbad bestimmt, dass Mina Berger aufgrund äusserlicher Geschlechtsmerkmale eine Frau sei – und Berger deshalb mit ihrem Oben-ohne-Auftritt gegen die Badeordnung verstosse. Dabei identifiziert sich Berger als non-binär und nicht als Frau.

Passiert ist dies im August vergangenen Jahres in der deutschen Stadt Göttingen.

Oben ohne toleriert bei Frau bis Mann: Badi Tiefenbrunnen in der Schweiz im Mai 1988 (Symbolbild).
Oben ohne toleriert bei Frau bis Mann: Badi Tiefenbrunnen in der Schweiz im Mai 1988 (Symbolbild).Bild: KEYSTONE

Der Göttinger Sportausschuss hat nun die Konsequenzen gezogen: Seit vergangenem Sonntag dürfen alle Badegäste am Wochenende Schwimmbäder in Göttingen ohne Oberkörperbekleidung besuchen, schreibt die «Welt».

Berger heisst eigentlich anders und gehört dem feministischen Göttinger Bündnis «Gleiche Brust für alle» an. Berger anerkannt den Entscheid des Göttinger Sportausschusses als «ein Schritt in die richtige Richtung». Doch sie formuliert gegenüber der «Welt» auch Kritik: Für eine Gleichstellung der Geschlechter müsse der weibliche Körper entsexualisiert werden. Und weiter:

«Wir können nicht nur an zwei Tagen in der Woche Gleichberechtigung haben.»

Oben ohne in der Schweiz

In der Schweiz gibt es kein Gesetz, in dem steht, dass man das Haus nicht ohne Kleider verlassen darf. Die Nacktheit in der Öffentlichkeit darf allerdings nicht sexuell motiviert sein oder jemanden stören. Die Frage, was als störend gilt, wurde in den vergangenen Jahren regelmässig vor Gerichten verhandelt, wie Blue News schreibt.

In den hiesigen Badeanstalten ist Blütteln durch die Benutzerordnung fast immer ausdrücklich verboten. Das Sonnenbaden «oben ohne» wird jedoch häufig toleriert.

«Oben ohne» toleriert – auch unter Aufsicht: Badi Tiefenbrunnen in Zürich, 2015.
«Oben ohne» toleriert – auch unter Aufsicht: Badi Tiefenbrunnen in Zürich, 2015.Bild: KEYSTONE

In einigen Badeanstalten finden sich abgetrennte Frauen-Bereiche, in denen das Sonnenbad ohne Bikini-Oberteil auch in einem geschützten Rahmen möglich ist. Zudem verfügen einige Badis über FKK-Bereiche, innerhalb deren das Sünnelen und Baden ganz ohne Textil erwünscht ist – wie am Katzensee in Zürich.

Trotz der lockeren Benutzerordnungen: Die meisten Frauen in den Schweizer Badeanstalten bedecken auch heutzutage ihre Brüste mit Textilien. Die Basler Geschichtsprofessorin Caroline Arni erklärte dies gegenüber der NZZ so:

«Die weibliche Brust ist symbolisch so sehr aufgeladen, dass man immer ein Statement macht, ob man sie bedeckt oder nicht.»

Übrigens: Bereits 1978 entschieden die Berner Justizbehörden, dass das «Entblössen der weiblichen Brüste» in Freibädern fortan nicht mehr als «schwere Missachtung des Sittlichkeitsgefühls» verfolgt werde. Zwar versuchte ein EDU-Politiker diese Lockerung des Gesetzes mit einem parlamentarischen Vorstoss und anschliessend mit einer Volksinitiative «gegen die Verwilderung der Badesitten» zu unterbinden – das Anliegen scheiterte jedoch.

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern.

1 / 35
Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Badi Letzigraben nach Sturm Bernd

1 / 7
Badi Letzigraben nach Sturm Bernd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
invisible
02.05.2022 11:19registriert Mai 2019
Dreht das ganze doch mal um: jeder Mann, der mit seiner Brust mehr als ein A füllen könnte, muss ein (Bikini)Oberteil tragen. Und dann abwarten, was passiert 😂
19218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimmy Dean
02.05.2022 11:23registriert Juli 2015
darf man bei einer non-binären person „sie“ schreiben wenn man über sie spricht? schwieriges terrain inzwischen.

auch ein bisschen ironisch, dass sie im feministischen verein die weibliche brust enttabuisieren will, obwohl sie sich nicht als frau sieht.

mir übrigens total egal wer oberkörperfrei sünneled, aber finde es linguistisch grad spannend.
14112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
02.05.2022 11:25registriert Juli 2015
in den 80ern wars gang und gäbe. Dass es heute im Zeitalter der Fotohandys anderst ist, ist irgendwie verständlich.
11614
Melden
Zum Kommentar
115
Prozess um bulgarische Mafia: Geldstrafe von 2 Millionen Franken für Credit Suisse

Das Bundesstrafgericht hat gegen die Credit Suisse im Geldwäscherei-Prozess um die bulgarische Mafia eine Geldstrafe von 2 Millionen Franken ausgesprochen. Eine frühere Angestellte der Bank erhält eine teilbedingte Gefängnisstrafe.

Zur Story