Schweiz
Leben

Genf: Studentin erhält Entschädigung nach HIV-Infektion in Labor

Studentin erhält in Genf Entschädigung nach HIV-Infektion

28.02.2024, 19:4328.02.2024, 19:45
Mehr «Schweiz»
ARCHIV - Ein Chemiker der Firma Biolux demonstriert am 21. April 2009 in einem Labor in Stuttgart die Vorgehensweise bei einer DNA-Analyse und befuellt fuer eine Untersuchung ein Reaktionsgefaess mit  ...
Die Studentin hat sich in einem Labor der Universität Genf mit dem HIV-Virus angesteckt.Bild: AP

Die Universität Genf (Unige) wird eine italienische Studentin entschädigen, die sich wohl 2011 bei Forschungsarbeiten in einem ihrer Labore mit dem HI-Virus infiziert hatte. Die beiden Parteien haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die einen Rechtsstreit beendet.

Die Beteiligten hätten um des Friedens willen das laufende Gerichtsverfahren beenden wollen, sagte ein Sprecher der Universität der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch. Er bestätigte Informationen, die von der Universität Padua (I) veröffentlicht worden waren. Die Entschädigung beläuft sich demnach auf rund 140'000 Franken.

Der Vergleich, der derzeit abgeschlossen werde, beinhalte keine Anerkennung einer Verantwortung oder von Ansprüchen einer der beiden Parteien, fügte der Sprecher hinzu.

Die italienische Studentin hatte laut Medien 2011 im Rahmen des europäischen Hochschulprogramms Erasmus einen Studienaustausch in Genf absolviert. Sie sollte zur Fertigstellung ihrer Dissertation forschen und arbeitete in einem Labor mit Proben des HI-Virus. Dieses ist ein bekanntes, sexuell übertragbares Virus und kann die Immunschwächekrankheit Aids auslösen.

Mysteriöse Übertragung

Nach ihrer Rückkehr nach Italien führte die Studentin bis 2019 ein normales Leben, bis sie bei einer Untersuchung vor einer Blutspende feststellte, dass sie positiv auf HIV getestet worden war. Es blieb jedoch ein Rätsel, wie sie sich mit dem Virus infiziert haben soll.

Italienische Laboratorien kamen aufgrund einer Gensequenzierung zu dem Schluss, dass das Virus, das die junge Frau in sich trug, «mit den Viren identisch ist, die im Labor in Genf gezeugt wurden», schrieb die Zeitung. Um diese Schlussfolgerungen zu untermauern, begann sie einen Rechtsstreit, der schliesslich mit der aussergerichtlichen Einigung endete. (sda/afp/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Greenmuffin
28.02.2024 22:14registriert April 2014
Normalerweise unterschreibt man als Mitarbeiter in einem medizinischen Labor ein Formular über die bekannten Risiken wie eben eine Infektion mit Hep. B oder HIV.
Es wundert mich, das dies hier nicht der Fall war. Auch sollte sich die Studierende doch eigentlich bewusst sein was sie für Probenmaterial benutzt für Ihre Arbeit (schliesslich muss sie das Probenkollektiv definieren bevor sie Ihre Arbeit schreibt)
223
Melden
Zum Kommentar
21
«Spitze wie Toblerone» – die Reaktionen zum Schweizer Tatort

Gestern ist der siebte Schweizer Tatort mit dem Titel «Von Affen und Menschen» ausgestrahlt worden. Die Spannung war gross, denn der Film ist vom Fernsehkrimi-Festival in Wiesbaden ausgezeichnet worden.

Zur Story