DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Franken und 30 Minuten: So wird hierzulande Mittag gegessen

Eine neue Umfrage zeigt, was hiesigen Angestellten der Lunch wert ist – und was nebst dem Preis und der Zeit sonst noch als wichtig erachtet wird.
25.10.2021, 06:39
Benjamin Weinmann / ch media
Im Homeoffice fällt die Wahl weniger häufig auf einen Restaurant-Burger.
Im Homeoffice fällt die Wahl weniger häufig auf einen Restaurant-Burger.Bild: shutterstock

Während der Corona-Krise hat sich die eine oder andere Gewohnheit geändert. Dazu zählt für viele Personen auch die Art und Weise, wie man die Mittagspause verbringt. Denn im Homeoffice isst man anders als im Büro und mit Team.

Eine neue Umfrage gibt nun Hinweise über das heutige Verhalten während der Mittagspause. Durchgeführt hat sie die Firma Swibeco bei ihrer Kundschaft, welche deren «Lunch Card» benutzt, mit der sich Angestellte auswärts günstiger verpflegen können. 350 Personen aus der ganzen Schweiz nahmen an der Umfrage teil, darunter Angestellte von KMUs, aber auch von grossen, multinationalen Konzernen.

Jeder Fünfte gibt mehr als 20 Franken aus

Das Resultat: Etwas mehr als die Hälfte aller Befragten gibt täglich maximal 15 Franken für die Mittagsverpflegung aus. 7 Prozent beschränken sich gar auf einen Betrag von weniger als 5 Franken. Andererseits geben 20 Prozent an, mehr als 20 Franken für den Lunch auszugeben. Unterschiede gibt es bei der Frage, wie viel Zeit für die Pause reserviert wird. Knapp vier von fünf Personen sagen, dass sie mehr als 30 Minuten für Speis und Trank benötigen.

Die Auszeit zur Mitte des Arbeitstages wird von den Umfrageteilnehmenden vor allem deshalb als wichtig erachtet, weil sie einen Moment der Entspannung bietet. Aber auch, weil es eine Möglichkeit ist, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Sprich: Es geht nicht nur um Hunger und Durst, sondern auch um Tratsch. Für sechs Prozent der Befragten ist die Mittagspause ausserdem eine Chance, um Kunden oder Geschäftspartner zu treffen. Allerdings gibt jede fünfte Person an, nur selten oder gar keine Mittagspause einzulegen.

Migros-Restaurants spüren Homeoffice-Effekt

Ein Drittel konsumiert die Wunsch-Mahlzeit am Arbeitsplatz. Und davon wiederum benutzen die Hälfte ihren Schreibtisch als Esstisch, während die andere Hälfte die Firmenküche oder den Pausenraum bevorzugt. Die Kantine wird gerade mal von 4 Prozent der Befragten genutzt.

Einerseits verfügt nicht jede Firma über ein Personalrestaurant, andererseits wurde deren Service im Zuge der Corona-Krise vielerorts eingeschränkt. Denn noch immer hat das Homeoffice-Regime Bestand. Laut der Umfrage nutzen vor allem Beschäftigte in KMUs und Westschweizer das Homeoffice überdurchschnittlich.

Die anhaltende Verpflegung im Homeoffice spürt auch die Migros mit ihren Restaurants und Take-Away-Shops: «Der Gastronomiekanal ist und bleibt schwierig», sagt Sprecher Marcel Schlatter. «Immerhin zeigt der Trend der vergangenen Wochen leicht aufwärts, was doch etwas Zuversicht nährt.» Ähnlich tönt es bei Coop.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einen Monat nur das essen, was man in der Natur findet – der Selbstversuch von Lucas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Europa-Diskussion mit dem Bundesrat war ein absoluter Tiefpunkt»
Als Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission war GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser eine Schlüsselfigur in der Europapolitik. Im Interview geht sie hart ins Gericht mit dem Bundesrat. Er habe «ziemlich versagt».

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats will die Kohäsionsmilliarde an die EU verdoppeln. Im Parlament scheint der Vorschlag kaum mehrheitsfähig zu sein.
Tiana Angelina Moser:
Das letzte Wort zur Debatte im Dezember ist noch nicht gesprochen. Es sind 100 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich, das tönt nach viel Geld. Wir profitieren aber enorm vom europäischen Binnenmarkt-Zugang, und wir haben ein ureigenes Interesse, dass sich die jüngeren EU-Staaten gut entwickeln. Zudem leisten wir einen dreimal kleineren Beitrag als etwa die Norweger. Es ist zudem offensichtlich, dass der Bundesrat in der Europapolitik keinerlei Strategie hat. Die Blockade ist keine Lösung.

Zur Story