DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson / material: shutterstock

Her mit deinen Problemen! Mach mit beim grossen watson-Sorgometer 2019

Kannst du wegen der vielen Whatsapp-Nachrichten kaum mehr abschalten? Hast du Probleme, Beruf und Familie zu vereinbaren? Nervst du dich über deinen Job – oder hast Angst, ihn zu verlieren? Im Wahljahr fühlen wir den Puls der watson-User. Mach mit bei der grossen Umfrage.

Team watson
Team watson



Zur Umfrage

Deine Angaben bleiben selbstverständlich bei uns und werden nicht weitergegeben. Sie werden anonym und nicht in Zusammenhang mit deinem watson-Account gespeichert oder verwendet.

Eure Antworten dienen uns einzig als Grundlage für eine Auswertung. Die Ergebnisse fliessen auch in unsere Themenauswahl bei Artikeln im Vorfeld zu den anstehenden Wahlen am 20. Oktober 2019 mit ein. Vielen Dank, dass du dich daran beteiligst!

watson Sorgometer

Im Herbst sind Wahlen – welche Themen beschäftigen dich?

Wie sehr treffen diese Aussagen auf dich zu?
Für jede Frage bedeutet 0 «trifft gar nicht zu» und 10 «trifft zu».

Thema Digitalisierung

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Klima / Umwelt

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Migration

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Gesellschaft

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Gesundheit

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Wirtschaft

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Arbeit

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema EU / Globalisierung

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Thema Sicherheit

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Deine Antwort:

Demografische Angaben

Deine Antwort:

Vielen Dank für deine Teilnahme. Die Resultate werden im Verlaufe des Sommers von uns ausgewertet und auf watson publiziert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel