Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylbewerber sitzen am Mittwoch, 23. Juli 2014, im Hof des Empfangs- und Verfahrenszentrums Chiasso. Die Fluechtlinge, hauptsaechlich aus Afrika, hoffen im Empfangs- und Verfahrenszentrum fuer Asylbewerber Aufnahme zu finden. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Flüchtlinge im Empfangszentrum Chiasso. Bild: TI-PRESS

«Stereotype Vorstellungen» – Amnesty Schweiz kritisiert Umgang mit LGBT-Asylbewerbern

Österreich verweigert einem schwulen Afghanen das Asylrecht. Die Begründung strotzt vor Klischees über Homosexuelle – in der Schweiz undenkbar, sagt der Bund. Auch bei den Schweizer Behörden gebe es Nachholbedarf, widersprechen Menschenrechtler.



«Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten»: Das ist nicht der einzige Satz in einem negativen Asylbescheid der österreichischen Behörden für einen 18-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, der beim Lesen Kopfschütteln auslöst.

Auch Freunde habe der Gesuchsteller nicht sehr viele, heisst es dort: «Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?» So formuliert der zuständige Beamte seine Zweifel. «Sie sind nicht homosexuell und haben daher bei Ihrer Rückkehr nach Afghanistan nichts zu befürchten», kommt er zum Schluss. Der Afghane hat gegen den Entscheid Rekurs eingelegt.

Die Enthüllung des Wiener Magazins Falter über die Argumentation des Beamten sorgt in Österreich für Aufsehen. Auch in der Schweiz löst das Thema Homosexualität im Asylrecht regelmässig Diskussionen aus.

So etwa im Fall des nigerianischen Staatsbürgers O., der nach Bekanntwerden einer homosexuellen Beziehung vom eigenen Vater mit dem Tod bedroht wurde. Nach seiner Flucht in die Schweiz wurde sein erstes Asylgesuch 2014 abgelehnt, was zahlreiche Protestaktionen auslöste. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hielt seine Geschichte nicht für glaubwürdig. Im Januar 2017 änderten die Behörde ihre Meinung und anerkannte O. als Flüchtling.

«Jeder Einzelfall umfassend geprüft»

Grundsätzlich wird Homosexualität in der Schweiz unter bestimmten Umständen als Asylgrund anerkannt. Menschen, welche aufgrund ihrer Homosexualität verfolgt werden, rechnet das SEM zu den «Opfern aus Gründen der sexuellen Orientierung/ Geschlechtsidentität» (englisch: sexual orientations/gender identity, SOGI). Eine automatische Anerkennung geht damit aber nicht einher.

«Jeder Fall muss einzeln und umfassend geprüft werden», sagt SEM-Sprecherin Emmanuelle Jaquet von Sury auf Anfrage. Im Zentrum steht die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Es genüge nicht, der Kategorie SOGI anzugehören. Asylsuchende müssten glaubhaft machen können, dass sie aufgrund ihrer Homosexualität einer «asylrelevanten Verfolgung» ausgesetzt waren oder eine solche befürchteten, erläutert Jacquet von Sury.

Dass wie im österreichischen Fall Beamte aufgrund oberflächlicher Kriterien eine Aussage über die Homosexualität von Asylsuchenden treffen, ist laut Jacquet von Sury in der Schweiz nicht möglich. «Die Prüfung der Glaubwürdigkeit bezieht sich auf die erlittenen oder drohenden Benachteiligungen, nicht auf die Frage der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität.»

«Stereotype Vorstellungen»

Dennoch würden LGBTI-Asylsuchende teilweise immer noch Fragen zu ihren sexuellen Beziehungen gestellt, wie Muriel Trummer von der Menschenrechtsorganisation Amnesty Schweiz kritisiert. «Argumente, welche gegen das Glaubhaftmachen der Homosexualität herangezogen werden, basieren teilweise immer noch auf stereotypen Vorstellungen von homosexuellen Asylsuchenden.»

Auch in den Augen von Jakob Keel gibt es hierzulande noch Nachholbedarf beim Thema Homosexualität im Asylrecht. Er ist seit 6 Jahren bei der Queeramnesty engagiert, der LGBTI-Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty Schweiz.

Für das SEM reicht es gemäss Keel oft nicht als Asylgrund aus, als Homosexueller aus einem Land geflohen zu sein, in dem Homosexuelle verfolgt würden: «Immer wieder werden Gesuche abgelehnt, weil angeblich keine ausreichende persönliche Bedrohung vorliegt.»

«Etwas dermassen Blödes noch nie gesehen »

SEM-Sprecherin Emanuelle Jacquet von Sury kontert Keels Kritik mit dem nüchternen Verweis auf die juristischen Leitplanken. Sei das Herkunftsland eines Asylbewerbers nicht für eine «systematische kollektive Verfolgung» von Homosexuellen bekannt, werde jeder Einzelfall danach beurteilt, ob eine persönliche und gezielte Verfolgung vorliege. Die Betroffenen müssten Opfer erkennbarer Massnahmen oder eines unerträglichen psychischen Drucks aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität geworden sein.

A Ugandan man reads the headline of the Ugandan newspaper

Schwulenfeindliche Schlagzeile in einer ugandischen Zeitung (2010). Bild: AP

Für Jakob Keel von Queeramnesty ist diese Begründung unzureichend. In ihm bekannten Einzelfällen seien die Gesuche von homosexuellen Asylbewerbern in der Schweiz abgelehnt worden –  «in anderen Mitgliedsstaaten des Dublin-Abkommens wie etwa Deutschland oder die Niederlande hingegen wären sie als Flüchtlinge anerkannt worden. Hier ist die Schweizer Praxis unzureichend.»

Und dennoch findet Keel mit Blick auf das Nachbarland auch versöhnliche Worte für die Schweizer Behörden: «Etwas dermassen Blödes wie diese Ablehnungsbegründung aus Österreich habe ich in meiner jahrelangen Tätigkeit in der Schweiz noch nicht gesehen.»

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

abspielen

Video: srf

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

Flüchtlinge willkommen!

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 16.08.2018 06:51
    Highlight Highlight Ein ähnliches Problem gibt es bei Leuten, die keinen Glauben haben oder sich als Agnostiker/Atheisten outen. Weil Behörden es nicht ernst nehmen, müssen die Leuts da zurück wo brasphemisch provozierte Strafe kein Kavaliersdelikt ist.
  • Ale Ice 16.08.2018 06:23
    Highlight Highlight Weiterer lesenswerter Artikel bei Watson: "Wenn die Verfolgung in der Schweiz weitergeht – Schwulenhass unter Flüchtlingen".

    Homosexualität missbräuchlich als Asylgrund anzugeben halte ich für sehr unwahrscheinlich.
  • Walser 15.08.2018 22:22
    Highlight Highlight Redet doch bitte Klartext. Es wollen Millionen von afrikanischen Menschen eine wirtschaftliche Chance in Europa. Um diese zu erhalten tun und riskieren sie sehr viel. Das würde ich an deren Stelle auch tun. Wenn Homosexualität als Asylgrund anerkannt wird, so wird diese Masche rege genutzt werden. Auch klar, dass man da als Behörde skeptisch sein muss.
    • Dan-dy 16.08.2018 00:02
      Highlight Highlight Also besser den IS weiterhin Homosexuelle von Hochhäusern werfen lassen...? Weiterhin willkürliche und falsche „Tests“, weil man ja deiner Meinung nach skeptisch sein muss?!! Logisch kann nicht einfach jeder daher kommen und sagen er sei schwul. Aber Abklärungen wie jene in Österreich sind skandalös! Und der Flüchtlingswahn gewisser Parteien verharmlosen diesen Skandal nicht nur, sie decken ihn regelrecht. Unglaublich...
    • chäsli 16.08.2018 05:05
      Highlight Highlight Richtig und unsere Gutmenschen die im Asylbereich tätig sind fallen sofort darauf hinein.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 16.08.2018 05:53
      Highlight Highlight Indem man aber auch wirklich jedes abgedroschene Cliché heranzieht wie dieser Beamte aus Österreich? Das ist ja zum Fremdschämen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 15.08.2018 21:53
    Highlight Highlight Ob jemand wirklich Homosexuell ist oder nicht, kann man ja eigentlich nur rausfinden wenn man diesen überwacht wie bei den IV-Betrügern. Sollte doch kein Problem, wenn dies jemand als Asylgrund angibt.
    • MitchMossad 16.08.2018 00:24
      Highlight Highlight Traurig aber wahr!
    • Pafeld 16.08.2018 10:43
      Highlight Highlight Noch so einer, der noch nicht begriffen hat, dass diese Regeln in gewisser Weise für alle Versicherungen gelten und er selbst irgendwo auch versichert ist.
    • Pisti 16.08.2018 12:36
      Highlight Highlight Pafeld? Und was willst du jetzt damit sagen? Als ob ich das nicht wüsste.
      Ich bin aber kein Asylbewerber, der durch x sichere Länder reist und hier um Asyl bittet, da wird man ja als Staat wohl noch etwas genauer hinschauen dürfen. Würde man sich übrigens an geltende Gesetze halten, müsste man das Asylgesuch so oder so ablehnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan-dy 15.08.2018 21:00
    Highlight Highlight Es ist unsäglich, wie inkompetente Personen wie der Beamte in Österreich mit solch haarsträubend begründeten Entscheiden ihre eigenen Vorurteile über Homosexuelle zementieren... und die konservative Heerschar klatscht sofort Beifall, weil man Homosexualität ja sonst nicht überprüfen könne und sich jeder Wirtschaftsflüchtling künftig als schwul ausweisen wird (was schnell ersichtlich wäre statistisch). Da nimmt man doch lieber kreuzfalsche Stereotypen zur Hilfe. Wer schwul ist und dem man es nicht ansieht, hat halt Pech gehabt. Man muss sich mal die Tragweite dieses Skandals vor Augen halten.
  • hockeyplayer 15.08.2018 20:19
    Highlight Highlight Wirklich jetzt? Wie kleidet man sich denn schwul? Und wie verhält man sich schwul? Als ich mich vor einiger Zeit bei jemandem geoutet hatte, wurde mir auch nicht geglaubt - weil ich Eishockey spiele und viel mit Frauen unternehme und überhaupt nicht schwul aussehe. Traurig, dass diese Klischees sogar beim Staat noch bestehen.
    • Dan-dy 15.08.2018 21:56
      Highlight Highlight Das ist so... Auch mich fragen heute noch Leute, warum ich Eishockeyfan bin als Schwuler, wer die Frau in der Beziehung ist, etc etc. Viele Leute kapieren bis heute nicht, dass 3-5% mindestens homosexuell sind. Bei einer Mehrheit dieser Leute sehen sie dies NICHT auf den ersten oder zweiten Blick.
    • Pafeld 16.08.2018 10:45
      Highlight Highlight Auf die Frage, wer denn die Frau in der Beziehung ist, frage ich immer zurück, wer denn genau der Mann sei. Eine Antwort erübrigt sich meist.

Good News für Kiffer: Polizeien verteilten massiv weniger Bussen – aber es gibt Ausnahmen

2017 fällte das Bundesgericht in Lausanne ein wegweisendes Urteil für Kiffer. Der Besitz von unter 10 Gramm Cannabis ist neu straffrei. Nun haben die meisten Polizeicorps reagiert – doch es gibt auch Abweichler.

Das Bundesgericht in Lausanne urteilte im September 2018 im Falle eines Baslers wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG). Er wurde in der Stadt Basel im Dezember 2015 mit 0,5 Gramm Marihuana und 0,1 Gramm Haschisch erwischt und die Polizei stellte ihm Verfahrenskosten und Gebühren von insgesamt etwa 300 Franken in Rechnung.

Das Bundesgericht sprach den Beschuldigten von allen Kosten frei. Es entschied, dass «der blosse Besitz von geringfügigen Drogenmengen zu Konsumzwecken» …

Artikel lesen
Link zum Artikel