Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Klimaaktivisten machen Ernst: Proteste vor dem Bundeshaus ++ «Blut» konfisziert



Ticker: 06.06.2019 Blut auf dem Bundesplatz

Die Wissenschaftler seien sich einig, schreibt «Extinction Rebellion Switzerland» auf ihrer Facebook-Seite, die sechste Massenausrottung sei im Gange. Die Klimaaktivisten rufen deswegen zu zivilem Ungehorsam auf und planen am Donnerstagmorgen eine Aktion vor dem Bundeshaus.

Man werde künstliches Blut vor dem Bundeshaus ausgiessen, schreibt die Gruppierung, um die Politiker an ihren Schwur auf die Bundesverfassung zu erinnern. Dort sei nämlich eine «nachhaltige Entwicklung» festgehalten.

Von der Aktion Wind bekommen hat auch die Berner Kantonspolizei. In einer Mitteilung informiert sie die Parlamentarier, dass der Haupteingang zum Bundeshaus am Donnerstagmorgen voraussichtlich geschlossen bleibt. «Wir gehen davon aus, dass der Zugang zum Haupteingang des Parlamentsgebäudes morgens nicht gewährt sein wird und empfehlen Ihnen deshalb, den Haupteingang des Bundeshauses Ost oder den Haupteingang des Bundeshauses West zu benutzen», heisst es in der Mitteilung, die Christian Wasserfallen auf Twitter veröffentlicht hat.

Der FDP-Nationalrat zeigt sich wenig begeistert über die Aktion. «Wir werden morgen ganz normal durch den Haupteingang ins Parlamentsgebäude gehen», kündigt Wasserfallen an.

Wenig begeistert zeigt sich auch FPD-Nationalrat Marcel Dobler.

SVP-Nationalrat Roger Köppel bezeichnet die Aktivisten gar als Klima-Hooligans und meint, dass der Verweis auf die Nebeneingänge typisch sei für die Schweiz. «Einknicken. Kapitulieren. Filetweich. Auch gegenüber der EU

Ob die Herren Nationalräte morgen trotz den Anweisungen der Kantonspolizei den Haupteingang benutzen werden, wird sich zeigen. Angekündigt ist die Aktion für sieben Uhr. (cma)

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bronko 07.06.2019 00:05
    Highlight Highlight Aufgepasst, der mediale Reizbegriff "Klimaaktivisten" dient leider auch immer mehr als entwertendes Pauschalschlagwort der Rechten gegen umweltbewusst Engagierte.

    In diesem Fall, und das sollte man unbedingt differenzieren, geht es einer Gruppe aber offenbar um das katastrophale Ausmass des Artensterbens, welches div. Gründe hat.
    Bspw. können ältere Semester bestätigen, dass es in CH viel weniger Insekten o. Vögel gibt als noch in den 80ern. DIES sollte uns tatsächlich ernsthaft beschäftigen.

    Stattdessen wird hier lamentiert, ob dieses "rebellische" Vorgehen nun angemessen sei o. nicht..
  • Horobar 06.06.2019 13:48
    Highlight Highlight Wenn ich die Kommentare hier durchlese, werde ich mit Grausen an den Film Hot Fuzz erinnert. Solange die Fassade gewahrt wird, ist alles gut.
    Unschöne Bilder sind nicht erwünscht. Diese Hetze gegen politisch motivierte Jugendliche nimmt mir langsam den Glauben an die Demokratie. Konservative Meinungsmacher bestimmen den Ton und viele Wähler wackeln diesen Schlangenfänger brav hinterher bis über die Klippe. Schade nur tragen diese Verführer ein Jetpack.
  • Liselote Meier 06.06.2019 11:06
    Highlight Highlight Na, na, na

    Im Jahre 2016 wurde das Demonstrationsverbot während den Sessionen aufgehoben. Es existiert nicht mehr. In Bern sind aber alle Demonstrationen Bewilligungspflicht.

  • miarkei 06.06.2019 11:05
    Highlight Highlight Die Radikalen machen aus meiner Sicht den Fortschritt der Gemässigten kaputt. Nicht nur in dieser Situation sondern allgemein.
  • Buyer's Remorse 06.06.2019 09:15
    Highlight Highlight Interessant was die verschiedenen Politiker aus "wir gehend davon aus ... nicht gewährt ... " wird fix zu geschlossenen Eingängen und antidemokratischen Blut-Blockaden. Die Wahrheit wär ja auch langweilig.
  • Sarkasmusdetektor 06.06.2019 09:09
    Highlight Highlight Demoverbot während der Session? Was für eine undemokratische Regel. Bloss nicht die Politiker mit Forderungen aus dem Volk konfrontieren...
    • MarGo 06.06.2019 10:29
      Highlight Highlight Das dachte ich mir auch... und auch der Spruch "Demokratie ist nicht verhandelbar"... ähm... Demokratie ist, was Wasi uns auftischt oder was?

      Mit Kritik können offenbar alle hier genannten Politiker nicht umgehen... riese pfiffene...
  • c_meier 06.06.2019 09:08
    Highlight Highlight diese Aktivisten würden statt 2 Stunden vor dem Bundeshaus liegen besser irgendwo Müll + weggeworfene Zigis aufsammeln, das würde der Natur mehr helfen...
    • Elephant Soup slow cooker recipes 06.06.2019 09:14
      Highlight Highlight Könnten Köppel und Wasserfallen auch. Damit wäre allen mehr geholfen.
    • Duweisches 06.06.2019 09:44
      Highlight Highlight @c_meier Könnten Sie auch, während sie diesen Kommentar schreiben. Was ist das für ein Argument?

      Und ganz nebenbei, die Klimakrise lösen wir nicht, wenn einige Aktivisten Abfall aufsammeln. Dafür braucht es das handeln der Politik und der Wirtschaft, und zwar bald. Ausser natürlich Sie erklären mir jetzt, wie das Aufsammeln von Abfall den Treibhausgaseffekt abschwächt.
    • just sayin' (haters will be ignored) 06.06.2019 11:19
      Highlight Highlight @Duweisches

      "Und ganz nebenbei, die Klimakrise lösen wir nicht, wenn einige Aktivisten Abfall aufsammeln. Dafür braucht es das handeln der Politik und der Wirtschaft, und zwar bald"

      nennt mich altmodisch, aber wenn ich etwas ändern will, fange ich bei mir selbst an und schiebe die verantwortung "irgendetwas zu machen" nicht auf andere (politik und wirtschaft).

      konsumenten haben viel mehr (und vorallem viel schneller) einfluss auf die wirtschaft.

      wenn wir keine schmutzig hergestelltes smartphone kaufen würden, würde der hersteller das nächste jahr mit 100% sicherheit keines mehr herstellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turicum04 06.06.2019 09:05
    Highlight Highlight Mit Tempo 60 auf Autobahnen könnte man schon viel erreichen! Mancher würde dann auch auf den ÖV umsteigen, wenn er so schneller am Ziel wäre.
    • Rodney McKay 06.06.2019 11:07
      Highlight Highlight Ja genau, dann wäre endlich mal die gähnend leere S12 zwischen Winterthur und Zürich in den Stosszeiten ein wenig besser ausgelastet ;-)
    • just sayin' (haters will be ignored) 06.06.2019 11:21
      Highlight Highlight @Turicum0

      "Mit Tempo 60 auf Autobahnen könnte man schon viel erreichen! Mancher würde dann auch auf den ÖV umsteigen, wenn er so schneller am Ziel wäre."

      du weisst schon, dass das tempo null einfluss auf den ausstoss hat?

      mit 150km/h im fünften gang richte ich deutlich weniger schaden an, als mit 60km/h im ersten gang.

      just sayin'
    • sunshineZH 06.06.2019 11:29
      Highlight Highlight Anderen das Leben schwer machen wollen führt nie zum Ziel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henri Jendly 06.06.2019 08:58
    Highlight Highlight Klar ist der Wasserfallen gegen Klimademos. Das Umweltrating seiner Partei liegt ja auch nur bei 28% (nur die Lega (14%) und die SVP (7%) sind schlechter. Und: was hat ein Demoverbot mit Demokratie zu tun? Möchte mann/frau Parlamentarier nicht mit dem eigenen Versagen konfrontiert werden? Offensichtlich nicht. Mein Vorschlag: alle Demos auflisten und Herrn Wasserfallen zur Genehmigung vorlegen. Dann ist Ruh' auf dem Bundesplatz!
  • Fairness 06.06.2019 08:58
    Highlight Highlight Die Räte würden gescheiter ihre Dossiers abarbeiten und bei den Lösungen an ihre Arbeitgeber, die Bürger, denken anstatt zu twittern. Sie sind eh schon viel zu viel abwesend oderam Handy oder Laptop um fremd zu arbeiten,
    • Herr J. 06.06.2019 12:33
      Highlight Highlight Schon mal was vom Milizsystem gehört? Diese Leute (mit Ausnahme von ein paar Berufspolitikern) gehen auch noch einem Brotberuf nach, und der macht nicht drei Wochen Pause.
  • Saerd neute 06.06.2019 08:55
    Highlight Highlight Lächerliche Aktion.
    Das sowas überhaupt eine Meldung wert ist?
  • Luuki 06.06.2019 08:55
    Highlight Highlight Ich finde die Aktion gut. Bravsein reicht nicht mehr.
    • grünerantifaschist #blm 06.06.2019 10:45
      Highlight Highlight Ziviler ungehorsam ist nötiger denn je!
    • Herr J. 06.06.2019 12:34
      Highlight Highlight Jaaaaa, mit Extremismus werdet ihr die Herzen der Leute gewinnen und seeeeeehr viel erreichen. Weiter so! *Sarkasmus off*
    • Horobar 06.06.2019 13:41
      Highlight Highlight Nun wenn man ums Überleben kämpft, wird die Wahl der Mittel extremer. Wobei einfach ne öffentlich wirksame Demo auf dem Bundesplatz für mich noch nicht extrem ist.

      Ich wünsche uns allen viel Spass, wenn die Leute aus den Äquatorregionen bei uns anklopfen, weil wegen extremistischem Wetter kein Leben mehr möglich ist.
      Da dürft ihr euch dann gerne beschweren, dass es ja nicht demokratisch legitimiert sei, sich zu wehren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 06.06.2019 08:07
    Highlight Highlight “Wir gehen über Leichen”, soll das eine Drohung sein? Hoffentlich ist der Nachrichtendienst aktiv.
  • djangobits 06.06.2019 08:00
    Highlight Highlight Keine Bange! Die SVP hat bereits eine Operation gestartet, um sich die Jugend zurückzuholen:

    Play Icon
    • dorfne 06.06.2019 08:43
      Highlight Highlight Leider scheint das SVP Sünneli nicht für Alle. Denn die Sozialhilfeempfänger müssen den Sommer in verdunkelten Räumen verbringen, weil ihnen das Geld für die teure Sonnencreme fehlt.
    • Duweisches 06.06.2019 09:46
      Highlight Highlight Bis die Jugend, die sich von diesem Video angesprochen fühlt, wählen darf, werden aber noch ca. 15 Jahre ins Lande ziehen...
    • CuJo 06.06.2019 12:01
      Highlight Highlight Hauptsache, es wurde auch in diesem Artikel gegen die SVP gebasht, muss ja nicht zwingend einen Zusammenhang mit dem Inhalt haben gell.
  • dorfne 06.06.2019 07:56
    Highlight Highlight Demokratie ist nicht verhandelbar, sagt Atom-Chrigu. Genau. Drum darf man vor dem Bundeshaus demonstrieren. Aber wozu die Demokratie nicht berechtigt, ist die Zerstörung unserer Natur. Das meinen diese selbstgerechten Elite-Menschen aber offenbar. Umweltverschmutzung ist denen ein Menschenrecht. Noch mehr Strassen, noch mehr Chemie im Essen. Wachstum, Wachstum, Wachstum.
    • dorfne 06.06.2019 08:45
      Highlight Highlight @Genital Motors. Solange die SVP- Nationalräte während der Session so viel fehlen dürfen bei vollem Lohn, darf auch während der Session vor dem Bundeshaus demonstriert werden.
    • WonnieLi 06.06.2019 08:56
      Highlight Highlight Und was bringt eine Demo in der Nebensession?
    • pacoSVQ 06.06.2019 09:46
      Highlight Highlight @dorfne
      Falsch. Oder ist dein Wort Gesetz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 06.06.2019 07:49
    Highlight Highlight Diese sinnlosen Aktionen funktionieren nur weil sympathische Journalisten gross darüber berichten. Eine perverse Situation.
    • dorfne 06.06.2019 08:28
      Highlight Highlight Echt demokratisch wär es, nur noch über Persönlichkeiten wie die Herren Köppel und Wasserfallen zu berichten.
    • Oigen 06.06.2019 08:31
      Highlight Highlight Stimmt echr pervers, da gibt es doch tatsächlich Menschen denen etwas an unserem Planeten liegt... Unfassbar naiv....🤦‍♂️
    • äti 06.06.2019 09:13
      Highlight Highlight @inmi, sinnlos ist das nicht. Das Ziel ist für uns alle wichtig und dringend. Und es braucht (leider) laute Aktionen, weil viele im Tiefschlaf dümpeln. Zb sind Sirenen auch nicht sinnlos, oder?
      Sinnlos finde ich üble Wortausbrüche von SVP-NR, denn die verbessern rein nichts.
  • Katerwaser 05.06.2019 23:59
    Highlight Highlight Also ich muss morgen arbeiten... Was machen die sogenannten Aktivisten sonst so in ihrem Leben?
    • Blitzesammler 06.06.2019 07:05
      Highlight Highlight sie sind auf der Jagd nach neuen Handys, billigen Klamotten aus China, studieren an der Uni mit dem Geld ihrer Eltern, machen Ferien in Amerika... usw. Halt das, was Aktivisten sonst so machen😂
    • dorfne 06.06.2019 08:03
      Highlight Highlight Die Frage erübrigt sich. Sie wissen doch, dass alle Linken und Grünen faule Nichtstuer sind, die in der Hängematte auf das Geld vom Staat warten. Drum würde man den Bauarbeitern, Putzfrauen, kurz allen Wenigverdienern am liebsten gar keinen Lohn mehr zahlen. Die verdienen ja schon jetzt nur so wenig, weil sie die meiste Zeit eh nur in die Sonne blinzeln und Liedli pfeifen. Weils doch wahr ist, gelle? Ende Ironie.
    • dorfne 06.06.2019 08:32
      Highlight Highlight @Blitzesammler. Sie sollten davon ausgehen, dass nicht Alle den gleichen Lebensstil wie Sie pflegen. Bitte nicht von sich auf andere schliessen. Da kommen nur böse Unterstellungen raus, die wieder beim Absender landen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neruda 05.06.2019 23:36
    Highlight Highlight Christian "ich bin mit Mitte 30 geistig schon im Altersheim" Wasserfallen
  • Hallosager 05.06.2019 23:15
    Highlight Highlight Ist das künstliche Blut denn auch komplett ökologisch, Fairtrade und nachhaltig hergestellt worden? Wenn nicht, würde der doch Staat seiner Aufgabe der Nachhaltigkeit nachkommen, diese Leite abzuführen? Also das frag ich mich wirklich 🤔😂🤷‍♂️
    • Bartli, grad am moscht holä.. 06.06.2019 01:29
      Highlight Highlight Und erst die Ressourcenverschwendung durch die „unnötige“ aber nötige Reinigung.. 🤷🏼‍♀️
    • dorfne 06.06.2019 08:05
      Highlight Highlight Da müsste man ja fast alle Teilnehmer von open-air-Vestivals auf dem Nachhauseweg abführen. Grauenhaft wie an diesen Anlässen die Natur geschändet wird.
    • JayPi 06.06.2019 08:21
      Highlight Highlight Könnte sich ja um Wasser mit Lebensmittelfarbe (zum Beispiel Extrakt der roten Beete) handeln. Das wird spätestens beim nächsten Regen dann eh weggespült.
  • Popo Catepetl 05.06.2019 23:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Tobias W. 05.06.2019 23:09
    Highlight Highlight Zum Glück leben wir in einer Demokratie. Ich finde sowohl die Aktion der „Demonstranten“ als auch das niveaulose Gepoltere vom Köppel ätzend. Das sind alles Leute, welche die Welt noch nie weitergebracht haben, und es auch nie werden.
    • Lukas Röthlisberger 06.06.2019 07:39
      Highlight Highlight Ja genau, und Leute wie du bringen die Welt durch nichts-tun aus der Klimakrise.
    • dorfne 06.06.2019 08:12
      Highlight Highlight Die Welt der Reichen bringen die schon weiter. Noch ein Kunstwerk aus Plastik für 90 Millionen. Und den Hass bringen diese ganzen Köppels auch weiter, den Hass auf die Armen, denen diese neoliberalen Hasser (der verhasste Sozialstaat, der verhasste service publique) am liebsten jedes Stück Brot aus den Händen reissen würden.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 06.06.2019 08:30
      Highlight Highlight Es soll Leute geben, die tatsächlich weniger am Egofick auf der grossen Bühne, sondern an differenzierten und deshalb nachhaltigeren Lösungen interessiert sind, Herr Röthlisberger - naturgemäss sind die halt eher im Hintergrund tätig. Ich misstraue politischen Rampenkeilern auf beiden Seiten des Ganges.
  • Maranothar 05.06.2019 23:05
    Highlight Highlight Und wieder einmal sind es FDP und SVP die zeigen welchen Geistes Kind sie sind.

    War von der CVP grad keiner zu sprechen?
    • dorfne 06.06.2019 08:14
      Highlight Highlight Mit der CVP sind Bündnisse möglich. Erst recht wenn SVP/FDP endlich zurückgedrängt sein werden. Im Herbst sind Wahlen.
    • Ueli_DeSchwert 06.06.2019 16:47
      Highlight Highlight Muss man etwas schlimmes machen um als Partei akzeptiert zu werden, oder wieso wird ohne Grund gleich die CVP gebasht? 🤔
  • Clife 05.06.2019 23:03
    Highlight Highlight Wenn ich die Namen derer lese, die „höchst empört sind“ über das Gehabe, will ich gar nicht erst wissen, was „wütend“ für die bedeutet. Man sagt ja Hunde die bellen beissen nicht und in einem nationalen Notstand wären das wohl die letzten „echten Schweizer“, die aktiv mithelfen würden. Lieber erstmal die anderen machen lassen. Sieht man ja auch wieder im Falle Klima.
    • dorfne 06.06.2019 08:16
      Highlight Highlight Soll doch das Ausland mit dem CO2 und dem ganzen andern Gift zurechtkommen, das die saubere Schweiz exportiert.
  • 1+1=3! Initiative 05.06.2019 22:57
    Highlight Highlight Ui, nicht dass der feine Herr Wasserfallen noch schmutzige Schuhe bekommt, wo kämen wir denn da hin?

    Nun, die Holzschmuggler, die er offensichtlich im Parlament vertritt, spendieren ihm sicher neue..
  • Bud Spencer 05.06.2019 22:54
    Highlight Highlight Dobler und Köppel als Paradebeispiel von Sachlichkeit beziehungsweise filetweichem Populismus.
  • ojama 05.06.2019 22:47
    Highlight Highlight Die Extinction Rebellen haben nichts mit de Klimajugend zur tun. Auch wenn Klimagegner sie gerne in den gleichen Topf werfen wollen. Nur, dass das klar ist.
    • Juliet Bravo 06.06.2019 00:24
      Highlight Highlight Kannst du zu etwas genaueres zu ihnen sagen? Würd mich echt interessieren.
    • Gzuz187ers 06.06.2019 06:31
      Highlight Highlight Extinction Rebellen sind sozusagen der radikale Flügel der Klimakugend.
    • Pafeld 06.06.2019 07:46
      Highlight Highlight Ist halt eben eine weitere Bewegung, die sich um die Anerkennung harter, wissenschaftlicher Fakten entgegen dem Wirtschafts- und Finanzfilz bemüht.

      Leute wie Wasserfallen setzen wohl lieber darauf, sich mit jedem aus der Wirtschaft ins Bett zu legen, um sich einen Sitz in der Buissness Class von der Evakuierungsrakete zu sichern anstatt deren baldige Notwendigkeit zu verhindern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • giandalf the grey 05.06.2019 22:40
    Highlight Highlight Uh Klima-Hooligan gefällt mir jetzt noch. So darf der Köppel mich gerne nennen 😂 ich nenne ihn im Gegenzug einfach Randalen-Roger 🤷‍♂️
    • dorfne 06.06.2019 08:18
      Highlight Highlight Es würde genügen, dem den Nationalratslohn zu kürzen weil er so häufig fehlt.
  • MBär 05.06.2019 22:36
    Highlight Highlight Komisch, in den vergangenen Wochen sind die FDP und SVP doch auch auf den Klimazug aufgestiegen... Ah, sie wollen nur in den kommenden Wahlen gut da stehen aber nichts wirklich ändern. Nah so was. Und wenn man mit Protestaktionen ein wenig Feuer unterm Hintern macht sind alle gleich eingeschnappt.
    Diese gemeinen KlimaschützerInnen aber auch... Einfach ungefragt ihre Meinung äussern...
    • Ritter Kunibert 05.06.2019 23:25
      Highlight Highlight Künstliches Blut vor dem Bundeshaus ausschütten hat doch nichts mehr mit Meinungsäusserung zu tun... ist wohl eher unnötiges provozieren... Fahre ansonsten nächstens auch mit einer Schmutzschleuder bei einem Klimastreik vor und drehe ein paar Runden oder gebe im neutralen Gang etwas Gas... wär gemäss dieser Logik ja dann auch einfach Meinungsäusserung🤔
    • Oigen 06.06.2019 07:03
      Highlight Highlight @cocorell
      "künstliches Blut vor dem Bundeshaus ausschütten hat doch nichts mehr mit Meinungsäusserung zu tun"

      naja die wöchentlichen demos scheinen unsere politiker nicht ernst zu nehmen.

      wenn die lieben bundeshausbesetzer (politiker) weiterhin eine ganze generation von bürgern die auf die strasse gehen - um für IHRE ZUKUNFT zu demonstrieren - ignorieren, hast du wirklich das gefühl es bleibt nur bei künstlichem blut auf dem bundesplatz?


    • Pafeld 06.06.2019 07:50
      Highlight Highlight Genau. Wenn einem die Form von Meinungsäusserungen von politischen Gegnern nicht gefällt, versucht man einfach deren Form zu delegitimieren und echauffiert sich dann über deren antidemokratisches Verhalten. Ganz grosses Kino.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Davey_ 05.06.2019 22:33
    Highlight Highlight Wer wählt so einen Volksvertreter?
    • dorfne 06.06.2019 08:24
      Highlight Highlight Die Büezer, die glauben die SVP werde ihre AHV retten. Arbeiten bis 67 aber mit 60 entlassen werden = was? Genau: massive Rentenkürzung.
    • Herr J. 06.06.2019 12:47
      Highlight Highlight Ich zum Beispiel.
      Was dagegen?
  • Juliet Bravo 05.06.2019 22:28
    Highlight Highlight „Extinction“ - Klingt nach Verschwörungstheoretikern und weniger nach Klimaaktivisten. Um wen handelt es sich bei dieser „Bewegung“?
    • Rémy Zenger 05.06.2019 22:55
      Highlight Highlight Extinction heisst aussterben. Google hilft gerne.
    • Juliet Bravo 06.06.2019 00:20
      Highlight Highlight Bedeutet aber eben auch Ausrottung, Auslöschung, Abschaffung. (Pons hilft hier gern)
    • Oigen 06.06.2019 07:05
      Highlight Highlight @Juliet Bravo

      Ausrottung, Auslöschung, Abschaffung...

      ...finde ich auch treffender als aussterben.
      Aussterben hört sich so natürlich an, Ausrottung ist doch um einigen näher an der wahrheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nukular 05.06.2019 22:20
    Highlight Highlight Mamamia.. Langsam aber frag ich mich🙊.. Käptn niwo wir sinken...
    • baBIELon 05.06.2019 23:30
      Highlight Highlight *das wort heisst n i v e a *

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel