DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liveticker

Gegen 100'000 an Klimademo – und ein SUV-Fahrer wird sich für immer an diesen Tag erinnern



Die (bislang) grösste Klimademo der Schweiz

Video: srf/SDA SRF

Liveticker: 28. September 2019: Nationale Klimademo in Bern

Schicke uns deinen Input
21:40
Zusammenfassung
Drei Wochen vor den eidgenössischen Wahlen haben am Samstag in Bern mehrere zehntausend Personen für ein «Klima des Wandels» demonstriert. Die Organisatoren schätzten die Zahl auf gegen 100'000 Teilnehmende. Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis von über 80 Organisationen. Sie fordern eine griffige Klimapolitik mit einem Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas – auch bei Investitionen des Schweizer Finanzplatzes.

Geprägt wurde der bunte, laute und friedliche Demonstrationszug von der Klimajugend, doch nahmen Menschen jeden Alters und viele Familien teil.

Die wichtigsten Informationen zur nationalen Klimademo haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.
17:53
Noch nie gingen in der Schweiz so viele Menschen fürs Klima auf die Strasse
Die Organisatoren der nationalen Klimademo sprechen inzwischen von gegen 100‘000 Menschen, die heute in Bern «für eine griffige und gerechte Klimapolitik» demonstrierten. Auf jeden Fall gingen in der Schweiz noch nie so viele Menschen fürs Klima auf die Strasse. Ein starkes Zeichen, so kurz vor den Wahlen.
People of Klimademo
Ein bunter Haufen ist durch Bern gezogen:
16:44
Das passiert, wenn du deinen Offroader am falschen Ort parkierst 😂
Dieser SUV-Fahrer wurde in der Berner Innenstadt vom Demonstrationszug überrascht. Aufgrund der Menschenmassen gab es für ihn kein Durchkommen mehr. Beschädigt wurde das Auto offenbar nicht, aber der Fahrer wird den Tag wohl trotzdem nicht mehr so schnell vergessen ...
16:43 Uhr: Sommaruga läuft an der Demo mit
von Lowend
Der User findet es toll: «Wunderbar, dass in der Schweiz sogar die Umweltministerin ohne viele Bodyguard in einer solchen Menschenmenge unterwegs sein kann!»
16:27
Bundesplatz ist rappelvoll – Polizei muss Teilnehmer zurückhalten
15:59
60'000 Personen an Klimademo – Teilnehmerzahl nach oben korrigiert
In Bern nehmen laut Schätzungen der Organisatoren 60'000 Personen an der nationalen Klimademo teil. Die Menschenmasse ist so gross, dass nur ein Teil zur Abschlusskundgebung auf den Bundesplatz gelangte. Es dürfte die grösste Demo sein, die Bern je gesehen hat – abgesehen von der Frauenstreik-Demonstration.

Die Kantonspolizei rief die Teilnehmenden am Schluss des Umzugs deshalb dazu auf, im Bereich der Schützenmatte zu bleiben. Von dort war der bunte und laute Demozug gegen 14.00 Uhr aufgebrochen, um durch die Innenstadt zum Bundesplatz zu gelangen, wo die Abschlusskundgebung stattfand. Die Organisatoren korrigierten die Zahl von anfänglich 25'000 Teilnehmenden im Laufe des Nachmittags nach oben.

Die Klimajugend prägte den Demonstrationszug mit Transparenten und Sprechgesängen, doch nahmen Menschen jeden Alters sowie viele Familie an der Klimademo teil. Tausende streckten selbstbemalte Kartonschilder in die Höhe, auf denen zum Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen wurde.
15:48
Die grösste und wohl auch farbigste Klimademo der Schweiz

Nach einem Umzug durch die Innenstadt endet die Demo mit einer Abschlusskundgebung und Konzerten auf dem Bundesplatz. Zu Wort kommen sollen auch Jugendliche aus der Klimastreik-Bewegung sowie Indigene aus dem Urwald von Malaysia.
Das meint der User
von Scaros_2
«Finde ich ein guter Kontrast zu den Politikern die gestern in Bern "Party" gemacht haben weil die Legislatur zu Ende ist.»
15.28
«Wir wollen ein Klimaparlament»
Der Bundesplatz platzt aus allen Nähten: «Wir wollen ein Klimaparlament», heizt der Demo-Moderator die Menge an und Blick auf das Bundeshaus.

15.16
Der Bundesplatz füllt sich
20‘000, 50‘000 oder noch mehr? Noch immer ziehen tausende Klimaaktivisten auf den Bundesplatz. Hier starten um 15.30 Uhr die Reden.
15:15
Rund 25'000 Menschen – vermutlich noch mehr – strömen zur Klimademo

Auf der Berner Schützenmatte und den benachbarten Gassen versammelten sich gegen 14.00 Uhr laut Schätzungen der Veranstalter rund 25'000 Menschen. Laut watson-Reporter vor Ort dürften es inzwischen noch mehr sein.

Mehrere tausend Personen reisten mit Extrazügen an. Etwa 700 waren per Fahrrad auf 30 verschiedenen Velorouten nach Bern gefahren.
14.30
Kirchen läuten fürs Klima
In der ganzen Schweiz läuten um 14.30 Uhr 200 Kirchen fürs Klima. Natürlich auch in Bern.

14.22
Klimastreiker sind überwältigt
Klimastreiker wie Jonas Kampus haben es geschafft: Innert Monaten hat die Klimajugend die Schweiz mobilisiert: «Es ist ein unglaubliches Gefühl, so viele Menschen hier zu sehen», sagt Kampus zu watson.
14:06
Ein Blick von oben auf den Demonstrationszug
14:03: Klimajugend führt Demo an
Wer hats erfunden? Die Klimajugend!
80‘000 Leute erwartet
15 Minuten vor Demobeginn gibt es fast kein Durchkommem mehr in der Berner Innenstadt. Die Organisatoren erwarten 80‘000 Leute!
13:38
Nun protestieren sogar die Bäume
Nicht nur zehntausende Menschen, sondern auch einige Bäume gehen heute in Bern gegen den Klimawandel auf die Strasse. Wie immer haben sich die Aktivisten kreative Sujets ausgedacht...
13.24
Völkerwanderung zum Demo-Startpunkt auf der Schützenmatte
Was für ein Menschenauflauf in Bern! Zigstausende strömen noch vor Demostart zur Berner Schützenmatte. Dort versammeln sich die Klima-Aktivisten und ziehen dann ab 14 Uhr. durch die Gassen der Bundesstadt.

13:02
Tausende versammeln sich in Bern
Rund 30 Minuten vor Demostart füllt sich die Schützenmatte langsam. Unter den Klimaaktivisten sind auffallend viele ältere Leute. «Es ist Zeit, dass sich auch die älteren Semester gegen den Klimawandel erheben!», so eine Seniorin aus Zürich.
12:49
Extrazug nach Bern ist rappelvoll
12:48
Die aktivsten Länder beim Klimastreik
12:45
Über 200 Kirchen demonstrieren fürs Klima
11:25
14 Extrazüge nach Bern
11:21
Ja wo sind sie denn?
Andernorts sieht es noch etwas bescheidener aus:

11:16
Die Demonstranten rollen an
Drei Wochen vor den nationalen Wahlen ist für heute Samstag in Bern eine grosse nationale Klimademo angekündigt. Organisiert wird die Demonstration von der Klima-Allianz Schweiz, in der sich Dutzende Organisation wie der WWF Schweiz, Pro Natura oder das Heks vereint haben. Hier und dort wird gar vermutet, dass es eine der grössten nationalen Demonstrationen in der Schweiz geben könnte. Klar ist jedenfalls: Die ersten Velofahrer sind schon mal unterwegs.

Der Ablauf:

Um 13.30 Uhr treffen sich die Demonstranten auf der Schützenmatte gleich neben dem Bahnhof Bern, danach geht es in Richtung Bundesplatz.

Ab 15.30 Uhr finden laut Organisatoren auf dem Bundesplatz diverse Kundgebungen statt. Neben dem Chemie-Nobelpreisträger Jacques Dubochet, werden sich auch Thomas Vellacott, CEO von WWF und ein Bio-Bauer zur Problematik der Klimakrise und der Verantwortung der Schweiz öffentlich äussern.

(oli/meg/ohe)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gespaltene Klima-Bewegung: «Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen»

Die Welschen lehnen es ab, die Deutschschweizer Sektionen sind dafür: Für die Klimastreikenden ist das CO2-Gesetz eine Zerreissprobe. Von einem Eigengoal fürs Klima wollen die Aktivistinnen nach dem Nein an der Urne aber nicht sprechen.

«We are fucked»: Klimastreikerin Lena Bühler steht mit dem Transparent beim Public-Viewing der Klimaaktivisten im Berner Mattenhof. Über den Bildschirm flimmern die ersten Hochrechnungen, die ein Nein zum CO2-Gesetz voraussagen. «Die Ja-Kampagne konnte nicht gut mobilisieren, weil das Gesetz ungenügend ist und die Bevölkerung nicht begeistern konnte», sagt die Bernerin, die sich wenig überrascht über das knappe Resultat zeigt.

«Der Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel