Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach erzwungener Landung auf Sumatra

Heinz Peier (65), von zwei F-16 vom Himmel geholt, darf wieder fliegen

Der Schweizer Hobbypilot, der am Freitag unter dramatischen Bedingungen von der indonesischen Luftwaffe zur Landung gezwungen wurde, ist wieder frei.

Laut dem Newsportal Merdeka.com wurde Heinz Peiers Propellerflugzeug am Sonntagmorgen aufgetankt, worauf der 65-Jährige Rentner den Luftwaffenstützpunkt Soewondo auf Sumatra um 10.00 Uhr Ortszeit Richtung Singapur verliess.

Image

Heinz Peier und seine Swearingen SX 300 am Sonntag auf dem Luftwaffenstützpunkt Soewondo auf Sumatra.  Bild via merdeka.com

Peier hatte etliche administrative Hürden zu nehmen, bevor er die Starterlaubnis erhielt: Neben Einreise- und Flughafenformalitäten musste er sich medizinisch untersuchen lassen. Ausserdem unterschrieb er eine Erklärung, wonach er sein Vergehen nicht wiederholen werde. Auch die Schweizer Botschaft in Jakarta war in seine Freilassung involviert.

Dass der pensionierte Swiss-Pilot tatsächlich wieder fliegt, geht auch aus seinem Blog hervor. Unter die zahlreichen Kommentare auf seinen letzten Post schrieb er heute Morgen: «Die Fakten werden demnächst publiziert.» Wir sind gespannt.

Indonesian soldiers train their weapons at an airplane piloted by 65 year-old Heinz Peier of Switzerland after it was intercepted by Indonesian jet fighters and forced to land at Soewondo Air Base in Medan, North Sumatra, Indonesia, Thursday, April 10, 2014. Peier was on a ferry flight from Colombo to Singapore when he entered Indonesian airspace illegally, an Air Force official said.  (AP Photo/Binsar Bakkara)

Peier war am Freitag von zwei F-16-Kampfjets zur Landung gezwungen und am Boden von bewaffneten Soldaten empfangen worden. Bild: AP



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beinahe-Crash: Zürcher Obergericht korrigiert Bezirksgericht und verurteilt Fluglotsen

Der Skyguide-Fluglotse, der einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge verursacht hatte, wird für seinen Fehler bestraft. Das Zürcher Obergericht hat ihn am Mittwoch zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Der 36-Jährige wird wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 210 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord …

Artikel lesen
Link to Article