Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er griff mehreren Mädchen zwischen die Beine: Luzerner Polizei verhaftet 14-Jährigen



Die Luzerner Polizei hat einen 14-jährigen Jugendlichen festgenommen. Er soll mehrere Mädchen in Kriens und der Stadt Luzern sexuell belästigt und angegangen haben. Er ist geständig.

Von November 2018 bis März 2019 erhielt die Polizei laut einer Mitteilung vom Freitag fünf Meldungen, wonach ein unbekannter Jugendlicher weibliche Jugendliche im Alter von 11 bis 14 Jahren, teilweise massiv tätlich angegangen und über der getragenen Kleidung im Genitalbereich angefasst haben.

Mit Hilfe der Angaben der Opfer konnte der 14-Jährige ermittelt und festgenommen werden. Die Untersuchung führt die Jugendanwaltschaft des Kantons Luzern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EhrenBratan. Hääää! 29.03.2019 19:10
    Highlight Highlight Keine näheren Angaben über den Täter? 🤔
    • Walter Sahli 30.03.2019 08:01
      Highlight Highlight Er ist männlich und 14 Jahre alt. Was möchtest Du sonst noch wissen? Ob er vielleicht von seinem Pass dazu angestachelt worden ist? Würde Dir das gefallen?
  • Samurai Gra 29.03.2019 17:30
    Highlight Highlight Ein Junger Donald J. Trump
  • Daenerys Targaryen 29.03.2019 17:17
    Highlight Highlight Diese Artikel ist seit zwei Stunden online und keinen Kommentar? Keine Reaktion? Really?
    • Hier könnte Ihre Werbung stehen 29.03.2019 17:52
      Highlight Highlight Dann hättest ja du was schreiben können.
    • Ehringer 29.03.2019 18:12
      Highlight Highlight Und inwiefern hat deine Reaktion denn jetzt einen Mehrwert dargestellt? Manchmal erübrigt sich der Kommentar halt einfach, weil einem die Worte dazu schlichtweg fehlen.
    • Hoodie Allen 29.03.2019 18:33
      Highlight Highlight Was hättest du denn gerne für Kommentare?
  • Füdlifingerfisch 29.03.2019 15:35
    Highlight Highlight Da hat jemand ernsthaft bei der Erziehung versagt
    • Garp 29.03.2019 19:37
      Highlight Highlight Das kann sein, das so zu behaupten find ich trotzdem vermessenen. Kinder werden nicht immer so wie Erwachsene es sich wünschen, selbst mit der besten Erziehung nicht. Das ist leider eine Illusion.

Brand in Schlieren: Feuer brach in Sozialbetrieb der Stadt Zürich aus

In einer Schlieremer Recycling-Anlage ist am Mittwoch Elektroschrott in Brand geraten. Der Brand führte zu einer starken Rauchentwicklung. Die Brandursache wurde noch nicht geklärt.

An der Industriestrasse in Schlieren ist heute Morgen ein Brand in einer Recycling-Anlage ausgebrochen. Die Rauchwolke ist im Umkreis gut erkennbar und breitet sich über Schlieren aus. Die Stadt Schlieren sowie umliegende Städte und Gemeinden fordern dazu auf, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen zu schliessen sowie Lüftungen und Klimaanlagen auszuschalten. Der Rauch ist weitherum zu riechen, so zum Beispiel auch in Höngg, wie eine Leserin der «Limmattaler Zeitung» meldet.

Die Feuerwehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel