DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Witz! Du kannst jetzt mit einem U-Boot in den Vierwaldstättersee abtauchen

05.10.2021, 15:3405.10.2021, 17:04

Wer hier mitfahren will, muss zuerst auf die Waage: Ein U-Boot nimmt ab Ende Jahr in Luzern Passagiere mit auf den Grund des Vierwaldstättersees. Bei der Präsentation des sanierten Unterwasserfahrzeugs betonten die Verantwortlichen die Sicherheitsvorkehrungen.

Aussenansicht des Passagier-U-Boots P-63, am Dienstag, 5. Oktober 2021, anlässlich eines Medienanlasses im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern.
Aussenansicht des Passagier-U-Boots P-63, am Dienstag, 5. Oktober 2021, anlässlich eines Medienanlasses im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern.Bild: keystone

«Rauf kommt ein U-Boot immer, runter müssen wir es zwingen», sagte Philippe Epelbaum, der Gründer des Unternehmens Subspirit, das am Dienstag beim Verkehrshaus in Luzern die neuste Attraktion im Luzerner Seebecken präsentierte. Die P-63 ist demnach das einzige U-Boot der Schweiz mit einer Zulassung für Passagierfahrten.

Eingewassert wird die graue, 6,5 Tonnen schwere Kapsel am 16. Oktober, ab Ende Jahr können Passagiere mit dem U-Boot bis zu 100 Meter tief in den Vierwaldstättersee eintauchen. Platz im 5,5 Meter langen und 2,5 Meter breiten Gefährt haben drei Passagiere und ein Pilot.

Die P-63 war 1987 am Bodensee gebaut worden und wurde vor allem für Inspektionen und Unterwasserarbeiten eingesetzt, etwa an Stauseemauern. Danach kam das Boot zum Hergiswiler Berufstaucher Franz Hattan, der damit 2018 Passagierfahrten anbieten wollte, es dann aber für rund 100'000 Franken an die Firma von Epelbaum verkaufte.

Einfacher zu handhaben

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte Hattan, das U-Boot sei nicht geeignet gewesen für Passagiere, es habe ein Komfort-Problem bestanden. Dieses zu beseitigen hätte seine finanziellen Möglichkeiten überstiegen.

Innenansicht des Passagier-U-Boots P-63: Ab Herbst 2021 bietet das Unternehmen Subspirit touristische Tauchfahrten in verschiedenen Schweizer Seen an.
Innenansicht des Passagier-U-Boots P-63: Ab Herbst 2021 bietet das Unternehmen Subspirit touristische Tauchfahrten in verschiedenen Schweizer Seen an. Bild: keystone

Epelbaum sagte, man habe mehrere hunderttausend Franken in die Sanierung investiert. Ein neues U-Boot hätte dagegen mehrere Millionen Franken gekostet, wäre weniger kompakt und auch nicht so einfach zu handhaben wie die P-63.

Diese verfügt über vier batteriebetriebene Elektromotoren, wovon der eine für das Abtauchen verantwortlich ist. Die Geräte an Bord lassen sich auch mechanisch steuern, braune Holzhebel im Inneren des U-Boots sind etwa fürs Aufblasen des Ballasttankes zuständig.

«Totmann» und Feuerlöscher

Epelbaum erklärte ausführlich die verschiedenen Sicherheitsvorkehrungen. So verfüge das U-Boot über einen sogenannten «Totmann», ein Knopf, den der Pilot in regelmässigen Abständen betätigen muss, ansonsten werde automatisch der Auftrieb eingeleitet.

Neben den Bleigewichten, die je nach Gewicht der Passagiere mit an Bord kommen, gibt es mechanisch abwerfbare Gewichte, eine Notboye, die eine Verbindung zum Oberflächenboot herstellt, das bei jedem Tauchgang dabei ist, und auch einen Feuerlöscher.

Die Überlebenszeit an Bord beträgt 96 Stunden, zur Not gibt es ein Trockenklo, zugelassen hat das Nidwaldner Schifffahrtsamt das U-Boot für eine Tauchtiefe von bis zu 300 Metern. Hinter der fünf Zentimeter dicken Stahlhülle herrscht konstanter Druck, anders als beim herkömmlichen Tauchen ist keine Dekompensation nötig.

Schwereloses Gefühl

Es sei denn auch faszinierend, ohne Ausrüstung innert weniger Minuten auf 100 Meter abzutauchen, sagte Ueli Frey, einer der Piloten. Ähnlich schnell sei man wieder oben. Es herrsche eine Art schwereloses Gefühl.

Zwei Schiffswracks werden bei den Fahren angesteuert. Es sei aber nicht nur schön, was man beim Tauchen zu sehen bekomme, sagte Epelbaum. «Es gibt auch Abfall.»

Billig ist die exklusive Fahrt im U-Boot nicht. Sie kostet 490 Franken pro Person. Vorerst plane man, die Fahrten an drei Tagen pro Woche anzubieten, später soll das Angebot auf weitere Gewässer ausgeweitet werden. Zudem will Epelbaum das U-Boot auch für technische Fahrten zur Verfügung stellen, etwa für Such- und Bergungsaufträge. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

U-Bahn-Unglück in Mexiko-Stadt: Mindestens 20 Tote

1 / 8
U-Bahn-Unglück in Mexiko-Stadt: Mindestens 20 Tote
quelle: keystone / carlos ramirez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mord in U-Boot – Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilman Fliegel
05.10.2021 17:23registriert Februar 2014
Dekompensation? Ich dachte das heisst Dekompression.
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
SD1980
05.10.2021 17:18registriert August 2018
Wäre mal ein Erlebnis wert, vielleicht gönne ich mir mal den teuren Spass.
251
Melden
Zum Kommentar
17
«Ich verspüre keine sexuelle Anziehung» – drei Asexuelle erzählen

Evelyne, Robert und Annina sind asexuell. Die beiden Frauen dazu noch aromantisch. Alle drei verspüren weder sexuelle Lust noch Anziehung. Im Video erzählen sie uns, was Asexualität für sie bedeutet, ob sie Sex haben und wie sie mit der stigmatisierten sexuellen Orientierung umgehen.

Zur Story