DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses kleine U-Boot hat rund zwei Tonnen Kokain an Bord

09.08.2021, 06:3109.08.2021, 13:14

Vor Kolumbien ist ein U-Boot mit Kokain im Wert von mehr als 68 Millionen US-Dollar (rund 62 Mio Franken) entdeckt worden. Die Marine des südamerikanischen Landes fing das Schiff nach eigenen Angaben vom Sonntag vor der Pazifikküste des südwestlichen Verwaltungsgebiets Nariño ab.

Bild: twitter.com/armadacolombia

An Bord fanden die Beamten der Mitteilung zufolge 102 Säcke mit 2039 Päckchen von je einem Kilogramm Kokain. Das U-Boot sei nach Mittelamerika unterwegs gewesen. Drei Menschen seien an Bord gewesen, darunter ein Ausländer. Sie seien festgenommen worden.

Bereits wenige Tage zuvor habe die Marine 2,2 Tonnen Drogen beschlagnahmt, hiess es. Durch beide Einsätze seien Splittergruppen der Farc-Guerilla Einnahmen von mehr als 128 Millionen Dollar entgangen. An Kolumbiens Küsten werden immer wieder U-Boote mit Drogenlieferungen beschlagnahmt. Das Land gilt als grösster Kokainproduzent der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überraschung» nach Nicki Minajs Impf-Tweet: Den Fall des Hoden-Freundes gibt's gar nicht

Nicki Minajs Tweet über kuriose Impf-Nebenwirkungen sorgte nicht nur im Netz für Diskussionsstoff: Jetzt hat sich auch der Gesundheitsminister ihres Heimatlandes Trinidad und Tobago dazu geäussert. Er ist nicht amüsiert.

Der Gesundheitsminister des Karibikstaates Trinidad und Tobago ist sauer auf Rapperin Nicki Minaj – wegen ihres Covid-Tweets, der Anfang Woche eine Welle der Empörung ausgelöst hatte. Nachdem die gebürtige Trinidaderin damit bereits den Zorn des Internets auf sich gezogen hatte, wurde sie nun auch noch von offizieller Seite zurechtgewiesen.

Im besagten Tweet berichtete die 38-Jährige von ihrem Cousin in Trinidad, der sich nicht impfen lassen wolle. Grund: Sein Freund habe sich piksen lassen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel