DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eines der vielen Tunnels an der heutigen Axenstrasse, zwischen Brunnen und Fluelen, am Donnerstag 2. Juni 2016. Am Sonntag 5. Juni 2016 stimmt das Schwyzer Volk ueber die Volksinitiative

Die Axenstrasse am Vierwaldstättersee war heute mehrere Stunden nicht passierbar. Bild: KEYSTONE

Axenstrasse ist nach Steinschlag wieder geöffnet

Oberhalb der Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen UR hat sich am Morgen des Stephanstages ein Steinschlag ereignet. Die Strasse blieb neun Stunden - von 7.30 bis 16.30 Uhr - gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.



Wie das Bundesamt für Verkehr (Astra) mitteilte, ging um 7.30 Uhr bei der Kantonspolizei Uri die Meldung ein, dass sich auf der Axenstrasse im Bereich Galerie Zingel ein Steinschlag ereignet hatet. In der Folge musste diese zwischen Sisikon und Flüelen gesperrt werden.

Der Steinschlag ereignete sich im Bereich des Nordportals des Zingeltunnels. Personen wurden keine verletzt. Der Tunnel sowie die dazu gehörende Galerie wurden nicht beschädigt.

Bild

Helikopteraufnahmen zeigen den Steinschlag. bild: ASTRA

Kurz vor Mittag wurde das Gebiet von Geologen und Fachspezialisten auch aus dem Helikopter beurteilt. Die Beurteilung ergab, dass die Strasse mit einfachen Schutzmassnahmen wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Video: ch media

Im Einsatz standen die Kantonspolizei Uri, das Amt für Betrieb Nationalstrassen Uri, die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen, ein Geologe, ein privates Transportunternehmen sowie die Einsatzleitung des Astra.

Nach eingehender Lagebeurteilung sowie Aufräum- und Instandstellungsarbeiten konnte die Axenstrasse um 16.30 Uhr wieder freigegeben werden.

(sda)

Aktuelle Polizeibilder: Fünf Autos in Unfall verwickelt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wollen Lärmschützer den Strassenverkehr leiser machen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Die starke Mobilisierung in ländlichen Regionen ist ein Nachteil für das CO2-Gesetz»

Beim CO2-Gesetz zeichnet sich für den Sonntag ein knappes Resultat ab. Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern, sagt, die letzten Stunden könnten entscheidend sein. Denn dann werden besonders die Städter an den Urnen nochmals mobil machen.

Herr Bieri, was ist Ihre letzte Prognose vor der Abstimmung am Sonntag? Seit den letzten Umfragen von gfs.bern vor drei Wochen haben wir keine neuen Zahlen. Momentan sieht es danach aus, als ob die beiden Landwirtschaftsinitiativen abgelehnt werden. Beim Covid-Gesetz kann es bis am Schluss bei einem Ja bleiben. Und beim CO2-Gesetzt gibt es einen leichten Ja-Trend. Hier wird die Schlussmobilisierung aber entscheidend sein. Von einer Ablehnung in letztem Moment oder einer Zustimmung von über 55 …

Artikel lesen
Link zum Artikel