Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Das «Weltwoche»-Cover mit Blatter ist schon lustig – aber das Video-Editorial hat das Zeug zum YouTube-Hit! 

Beat Gygi, Mitglied der «Weltwoche»-Chefredaktion und langjähriger NZZ-Journalist, stellt die Inhalte des aktuellen Hefts vor, das Sepp Blatter auf der Titelseite als «Schweizer des Jahres» portraitiert. Er tut das auf sehr unaufgeregte, aber trotzdem unterhaltsame Weise:

(thi)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mathis 17.12.2015 21:08
    Highlight Highlight Also, mir tut der Herr ein wenig leid; er kommt doch sympathisch rüber, seine Unbeholfenheit lässt ihn aufrichtig wirken. Über so etwas sollte man sich nicht lustig machen. Ist allemal besser als Köppels arrogantes Dummschwätzertum.
    Und einen neuen Partner noch vor Weihnachten finden (wieviele Tage sind das noch?), das ist doch auf rührende Weise ambitioniert!
  • ChiefJustice 17.12.2015 20:35
    Highlight Highlight Der wäre als Mediensprecher der Fischer Bettwarenfabrik besser aufgehoben.
  • Jonasn 17.12.2015 17:42
    Highlight Highlight Das MUSS Satire sein. Es ist unvorstellbar, dass das 2015 ernsthafter Journalismus ist. Ich weiss noch nicht, ob ich lachen oder mich aufregen soll. Irgendwie hab ich auch Mitleid. Ist ja Weihnachten und so, da will man den Armen helfen. Und seien es die geistig Armen.
  • Sveitsi 17.12.2015 17:08
    Highlight Highlight Medientraining. Bitte. Sofort.
  • Duweisches 17.12.2015 13:29
    Highlight Highlight Beziehungstips von der Weltwoche, yeah! Räumen Sie alte Sorgen möglichst weit weg, ziehen Sie sich zurück und lassen Sie niemand fremdes in ihre Nähe... So was braucht die Schweiz 😂
  • Palatino 17.12.2015 12:12
    Highlight Highlight Seit wann hat Burri Hans Peter graue Haare?
  • vlaedu 17.12.2015 12:03
    Highlight Highlight " Sepp Blatter als Schweizer des Jahres,
    Alkoholkonsum im Bundeshaus und der ökonomische Sinn des Schenkens..."

    Jetzt sind sie definitiv total durchgedreht bei der Weltwoche!
    • FrancoL 17.12.2015 20:21
      Highlight Highlight JETZT gefällt mir; Seit langem sind sie durchgeknallt und das seit Köppel das Ruder übernommen hat.
  • Angelo C. 17.12.2015 12:00
    Highlight Highlight So ulkig ich die Titelstory an sich finde, umso untalentierter und verklemmter kommt der Videosprecher rüber 🙃!

    Jedenfalls nicht gerade ein begnadeter Kommunikator - du meine Fresse....(dass Köppel sowas nicht registriert)!
  • Walter Sahli 17.12.2015 11:14
    Highlight Highlight Also dieser Herr Gygi ist ein engagierter Werbetrommelrührer...das ist nicht normal! Der sprüht ja förmlich vor Enthusiasmus...und kann jetzt bitte jemand mein Gesicht wecken?

Fehlerhafte Billag-Rechnung: Jeder Haushalt erhält 50 Franken zurück

50 Franken soll jeder Haushalt zurückerhalten. Der Bundesrat will mit dieser Pauschale die zu Unrecht erhobene Mehrwertsteuer auf den Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen vergüten. Er hat am Mittwoch eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

Hintergrund sind Urteile des Bundesgerichts und Druck aus dem Parlament. Die Lausanner Richter hatten im April 2015 festgehalten, dass auf den Empfangsgebühren keine Mehrwertsteuer erhoben werden darf. 2018 hielten sie fest, dass der Bund die zwischen 2010 und 2015 erhobenen Steuern zurückzahlen müsse.

Die Höhe der Pauschale berechnet sich aus der Gesamtsumme der in dieser Periode einkassierten Mehrwertsteuer. Es handelt sich um 165 Millionen Franken. Dieser Betrag wird geteilt durch die rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel