bedeckt
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Medien

«Die Schweiz spricht» – 1400 Personen verliessen am Sonntag ihre Filterblase

«Die Schweiz spricht» – 1400 Personen verliessen am Sonntag ihre Filterblase 

21.10.2018, 16:5322.10.2018, 14:50
Meinungsaustausch im Bogen F in Zürich – 1400 Personen beteiligten sich an der Aktion «Die Schweiz spricht».
Meinungsaustausch im Bogen F in Zürich – 1400 Personen beteiligten sich an der Aktion «Die Schweiz spricht».Bild: watson

Hunderte haben sich am Sonntagnachmittag in der ganzen Schweiz zum Vieraugengespräch getroffen, um über Politik, Weltanschauung und Ideologie zu diskutieren.

Bei strahlendem Sonnenschein tauschten sich im Bogen 5 im Zürcher Kreis 5 circa 30 Personen über kontroverse Themen wie Homosexuellen-Adoption, Migration oder die Beziehungen zwischen der Schweiz und EU aus. Schweizweit trafen sich rund 1400 Personen zum Gespräch. Der Clou: Die Diskussion fand nicht innerhalb der eigenen Bubble statt, sondern mit Personen, die eine konträre politische Haltung vertreten. 

Die Aktion unter dem Namen «Die Schweiz spricht» paarte jeweils zwei möglichst gegensätzliche Personen. Nachdem man vorgängig online sechs Fragen beantwortet hatte, wurde einem ein Gesprächspartner zugewiesen. Ziel des Projekts war, die eigene Filterblase zu sprengen und mit Menschen in den Dialog zu treten, die sich am anderen Ende des politischen Spektrums ansiedeln.

Die Schweiz spricht
Bei der Aktion «Die Schweiz spricht» geht es darum, Andersdenkende zu einem Vier-Augen-Gespräch zueinanderzuführen. Die Aktion wurde gemeinsam von «watson», der «Zeit», «SRF», «Tages-Anzeiger», «Bund», «Berner Zeitung», «Le Matin Dimanche», «24heures», «Tribune de Genève», «Republik» und «WOZ» lanciert. Jeder Teilnehmer beantworte im Vorfeld sechs politische Sachfragen mit «Ja» oder «Nein». Danach wurden möglichst entgegengesetzte Paare gebildet, die sich am Sonntag, 21. Oktober treffen, um miteinander zu diskutieren.

So funktioniert das Projekt:

Video: srf

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dame vom Land
21.10.2018 22:07registriert Januar 2015
2 Generationen ganze 4,5 Stunden über 2 verschiedene Themen, 2 verschiedene Ansichten und über das Leben diskutiert.

Meinungsaustausch, Aha-Erlebnisse beidseits und das bei strahlendem Sonnenschein draussen unter blauem Himmel und unter buntem Herbstlaub.

Eine Begegnung, ein Austausch, den ich als grosse Bereicherung verbuche.

Gerne wieder!
633
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
21.10.2018 20:39registriert Februar 2016
würde gewissen politikern mal gut tun
6615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
22.10.2018 05:20registriert Februar 2014
Politische Debatten anständig führen
Wenn in der politischen Debatte dem Gegner unterstellt wird, dass er nur faselt und hetzt, wo sind da die Wahrung des Anstands und Respekts und die gesunde Demut verblieben? Sehr guter Ansatz, um wieder Anstand in die politische Debatte zu bringen!
292
Melden
Zum Kommentar
13
Dieser Schweizer «sammelt» Skigebiete und verrät uns, was eine gute Station ausmacht
Pascal Ludi fuhr schon in 385 Skigebieten Ski. Er bezeichnet sich selbst als Skinomaden und möchte bald die 400er-Grenze knacken. Uns verrät er, was ein gutes Skigebiet ausmacht, wie sehr der Klimawandel sein Hobby gefährdet und wo es am schönsten war.

Pascal Ludi fährt gerne Ski. Und es reizt ihn, immer wieder Neues zu entdecken. Das führte dazu, dass er sich zum Skigebiet-Hopper entwickelte. In elf Ländern besuchte der 49-Jährige bisher 385 Skigebiete, alleine in der Schweiz waren es schon 226. Von den grossen Destinationen hat er hierzulande alle besucht. Bei den kleineren fehlen insbesondere im Jurabogen noch einige wenige. Da fehlt immer öfter auch der Schnee.

Zur Story