Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chef-Pfadfinder Maximilian Cornelius Maria Frick (Komiker Gabriel Vetter) verkündet den Putsch gegen den Fürsten. Bild: screenshot srf

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig



Anlässlich des 300-jährigen Bestehens des Fürstentums Liechtenstein widmete die Satiresendung «Deville» die ganze Show dem kleinen Ländle.

Der Chef-Pfadfinder Maximilian Cornelius Maria Frick (gespielt von Komiker Gabriel Vetter) ist zu Gast bei der Satireshow und verkündet den Putsch gegen den Fürsten:

«Das isch es Militärputschli! Mir stönd jetzt mit 86 Maa ... aso Wölfli ... vorem fürstliche Schlössli und forderet die unterdrückerische Chräft uf, üses Ländli z verloh!»

Hier ein Ausschnitt davon:

Doch Vetter hatte sich mit den Falschen angelegt. Denn die Pfadi Liechtenstein fand's nicht so lustig und veröffentlichte daraufhin einen Leserbrief, in dem sie sich distanzieren:

«Am Sonntag, 14. April, hat die SRF-Satiresendung ‹Deville› zum 300-Jahr-Jubiläum eine Ausgabe über Liechtenstein ausgestrahlt. Dabei präsentierte sich der Schweizer Kabarettist Gabriel Vetter in einer Pfadfinderuniform und rief dazu auf, den Fürsten zu stürzen. Wir respektieren Satire, möchten aber klarstellen: Die Produzenten haben die Uniform nicht von offiziellen Repräsentanten erhalten, sondern sind über Privatpersonen an diese gelangt. Die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Liechtensteins waren nicht an der Sendung beteiligt und distanzieren sich von sämtlichen Inhalten. Wir bedauern sehr, dass darin getätigte Kommentare gegenüber unserem Schirmherrn sowie unserer Heimat fälschlicherweise mit den Pfadfindern in Verbindung gebracht werden.»

Pfadi-Leserbrief im Volksblatt.li

«Deville» reagiert gelassen:

Vielleicht plante die Pfadi ja doch den Putsch?

Oder kommt jetzt die Staatskrise?

Satire hält alles aus ...

(jaw)

Hier kannst du die ganze Sendung schauen:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealSnakePlissken 16.04.2019 15:04
    Highlight Highlight Hammer-Sendung! Kann Deville das noch toppen? Wurde Zeit, das dieses Blinddarm-Möchtegern-Ländli mal richtig an die Kasse kommt. - Ich bringe immer den, wenn mir ein Liechtensteiner über den Weg läuft: In meinen jungen Jahren musste ich mal Unterlagen der New York Stock Exchange verarbeiten. Da wurde dann eine "Bank in Leichenstein" aufgeführt - und das noch Jahrzehnte vor der Erfindung der Autokorrektur. Ja, ich bin ein bescheidenes Gemüt!!! 😂🇱🇮😂🇱🇮😂🇱🇮😂
  • Chrigu91 15.04.2019 20:39
    Highlight Highlight Wieso haben die überhaupt darauf reagiert? Keine Reaktion zu zeigen wäre definitiv professioneller gewesen.
  • alv 15.04.2019 19:12
    Highlight Highlight Ich bin Schweizer und würde es auch nicht lustig finden, wenn einer unserer Nachbarn die Kavallerie zu uns schicken würde. Vom gebührenfinanzierten Sender SRF erwarte ich jetzt eine Entschuldigung an Liechtenstein und die Einstellung von solchen Geschmacklosigkeiten. Das gehört für mich nicht zum service public!
    • capture 15.04.2019 21:54
      Highlight Highlight Es steht Ihnen frei sich ganz offiziell bei der Ombudsstelle zu beschweren.
    • JonSerious 16.04.2019 00:05
      Highlight Highlight Ironie, oder?

      (Dank der Blitz-Herz-Statistik glaube ich, dass ich nicht der Einzige bin, der sich diesbezüglich unsicher ist).
    • capture 16.04.2019 20:44
      Highlight Highlight Falls Du mich gemeint hast: Nee, war schon ernst gemeint - lieber er motzt da, als dass ich das Geheule hier lesen muss.

      Ich persönlich habe schon lange nicht mehr so gelacht wie bei Vetters Darbietung 😉
  • Else 15.04.2019 17:08
    Highlight Highlight Ein Aufschrei.li :-)
  • PxlP 15.04.2019 17:01
    Highlight Highlight Lichtensteinische Volksfront?? SPALTER!!
    • Luuki 16.04.2019 13:49
      Highlight Highlight Genau, es ist die Volkfront von Lichtenstein!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 16.04.2019 20:02
      Highlight Highlight Was ist denn eigentlich aus der populären Front geworden?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 16.04.2019 23:54
      Highlight Highlight SPALTER!
  • FischersFritz 15.04.2019 16:25
    Highlight Highlight Nicht nur Pfadi ist eine todernste Sache. Auch eine Monarchie mit Vetorecht ist in der heutigen Zeit nur ohne jeden Humor aufrecht zu erhalten. Ansonsten würde man sofort erkennen, wie unangemessen eine solche Staatsform seit den Erkenntnissen der Aufklärung und des Siegeszuges der modernen Demokratien ist..
  • Füdlifingerfisch 15.04.2019 16:02
    Highlight Highlight Vive la révolution!
  • TanookiStormtrooper 15.04.2019 15:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • manhunt 15.04.2019 15:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • plaga versus 15.04.2019 14:52
    Highlight Highlight Wenn es von der Schlosszentrale bis zum Pfadileiter zwei Telefonate braucht, kommen solche Statements schnell raus. Oder anders ausgedrückt: Die soziale Kontrolle ist in kleinen Ländli erdrückend.
  • iNDone 15.04.2019 14:40
    Highlight Highlight Ja im Lichtentum Fürchtenstein ist der Fürst sowas wie ein Heiliger. Da verstehen die keinen Spaß!
  • einmalquer 15.04.2019 14:10
    Highlight Highlight Deville macht einfach sinnfreie Komik. Das muss auch mal sein - zwischendurch. Zum Glück nur einmal in der Woche.

    Michael Elsener macht sinnvolle Satire auch wenn sie mal nicht glückt.

    Deville kann kein Ersatz für ihn sein.
    • mukeleven 15.04.2019 15:53
      Highlight Highlight eher umgekehrt...
  • Lörrlee 15.04.2019 13:53
    Highlight Highlight "aber dennoch hat sich Bolle, ganz köstlich amüsiert! ..."
  • So en Ueli 15.04.2019 13:26
    Highlight Highlight Die haben wohl keinen Plan was Satire ist.
  • fidget 15.04.2019 13:08
    Highlight Highlight Muss man sich von satirischen Inhalten distanzieren? Jeder, der diese Sendung schaut, der weiss, dass dies Satire ist und keinesfalls ernst gemeinte Aussagen sind. Einfach mal lachen und nicht wegen jeder Kleinigkeit "betüpft" sein. Das macht das Leben so viel gelassener.
    • Hans Jürg 15.04.2019 14:51
      Highlight Highlight Faktisch ist Liechtenstein eine Diktatur. Von daher ist schon aus Selbsterhaltungstrieb so eine Distanzierung notwendig. Sonst könnte das Staatsoberhaupt noch meinen, man fände es lustig oder noch schlimmer, man käme auf gefährliche Ideen.
    • fidget 15.04.2019 16:21
      Highlight Highlight Faktisch ist Liechtenstein eine konstitutionelle Erbmonarchie (auch wenn Monarchien gewisse Züge einer Diktatur haben). Ich denke aber die Herrschaft von Fürst Hans Adam II. ist alles andere als ein Terrorregime. Seine Durchlaucht ist ja sehr volksnah. Da hat man kaum etwas zu befürchten, wenn man über diese Satire lacht.
    • Sir_Nik 15.04.2019 16:42
      Highlight Highlight @Hans Jürg: Das ist ehrlich gesagt ziemlich grosser Blödsinn. Der Fürst ist jederzeit per Volksinitiative seiner Kompetenzen zu entheben.

      2011 gab es beispielsweise eine Abstimmung, die sein Vetorecht abschaffen wollte. Wurde von den armen, unterdrückten Bürgern abgelehnt...

      Erst informieren, dann posten#fakenews
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 15.04.2019 12:50
    Highlight Highlight Huere schlimm weg eimal
  • Bronko 15.04.2019 12:35
    Highlight Highlight Deville for Fürst!
  • Lümmel 15.04.2019 12:29
    Highlight Highlight Hauptsache empört.
  • Walter Sahli 15.04.2019 12:26
    Highlight Highlight Die Liechtensteinische Pfadi hätte auch schreiben können, dass sie der Belagerung gelassen entgegensehen und einfach ein paar Bienli zur Beruhigung der Wölfli schicken würden.
    Aber eben, Pfadi ist nicht lustig, sondern eine todernste Sache!
  • Tag ohne Sonne 15.04.2019 12:11
    Highlight Highlight Also ich fand die gestriege Sendung einfach Super!
    Und die Idee mit dem Putsch war einfach toll und Lustig!
    Muss sagen Deville wird immer besser und Bissiger!
    Auch die Zwei Komikerinen waren ein Genuss!
    Das es einige als Grenzwärtig empfinden, ist bei solchen Sendungen immer der Fall! Aber wenn es nicht mehr so ist, ist die Sendung langweilig!
    ich habe gestern letzten Deville Sendungen als Top empfunden und Vetter ist Brilliant!
    Bitte weiter so!
  • Ott*ger 15.04.2019 11:46
    Highlight Highlight Ich hab mich sehr amüsiert und finde Gabriel 'Eidgenoss' Vetter sensationell und hoffe dass der Fürst das Land bereits verlassen hat.
    Es geht um die nationale Sicherheit. 🔊😂
  • H. L. 15.04.2019 11:42
    Highlight Highlight Vetters Redeschwall gestern Abend war hart an der Grenze des Erträglichen. Die Idee war gut, die Umsetzung nicht. Haben wir keine besseren Komiker?
    • Neruda 15.04.2019 11:51
      Highlight Highlight Vetters Töne auf SRF1 find ich super und sehr gut gemacht. Auch die Güsel Sendung vor ein paar Jahren. Aber Deville ist jetzt generell nicht so mein Ding.
    • H. L. 15.04.2019 12:46
      Highlight Highlight Neruda: Ich finde Dominic Deville witzig und enorm redegewandt, Vetter hingegen erreicht mich nicht.
  • Chrigi-B 15.04.2019 11:26
    Highlight Highlight Wo sind Giaccobo & Müller 🙄
    • Sagitarius 15.04.2019 12:10
      Highlight Highlight Im Zirkus!
    • TanookiStormtrooper 15.04.2019 12:12
      Highlight Highlight Im Zirkus Knie.

Analyse

Duffy, Natascha Kampusch und der Hass des Netzes gegen Opfer

Kaum hat die britische Sängerin Duffy auf Instagram über ihren Missbrauch geschrieben, wird sie auch schon wieder angegriffen. Natascha Kampusch kennt das schon lange. Im SRF-«Club» berichtete sie über ihre Erfahrungen mit Hatern.

Wenn ich meinen Eltern für eines richtig, richtig dankbar bin, dann dafür, dass ich vor der Lawine der sozialen Medien jung sein durfte. Die Hassbotschaften, die Vergewaltigungsfantasien, die Morddrohungen, die ich als junge Journalistin erhielt, kamen noch per Mail und per Post. Die sah nur ich. Die wurden nicht in aller Öffentlichkeit breitgetreten. Die boten keiner Gruppe von Hatern eine gemeinsame identitätsstiftende Basis.

Ich kann mir die Cybermobbing-Hölle, in der sich die 13-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel