Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse spionierte Greenpeace aus und SBB bauen teure Wohnungen – die Sonntagspresse



Credit Suisse spionierte Greenpeace aus

epa05932367 A Greenpeace activist abseils from the ceiling during the Credit Suisse (CS) general assembly in protest against the bank's pipline deals, at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 28 April 2017. The activists brought a pipeline tube with them to protest what they call 'dirty pipeline deals' of the bank. The meeting was target of Greenpeace environment protection activists who brought a pipeline tube with them to protest what they call 'dirty pipeline deals' of the bank.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

Der entlassene CS-Stabchef Pierre-Olivier Bouée ordnete offenbar nicht nur die Überwachung der ehemaligen Geschäftsleitungsmitglieder Peter Goerke und Iqbal Khan an, sondern er liess auch Greenpeace ausspionieren.

Nachdem es vor knapp drei Jahren Aktivisten der Umweltorganisation dank einer Sicherheitslücke gelang, die Generalversammlung im Zürcher Hallenstadion mit einer spektakulären Aktion zu stören, beauftragte er seinen Sicherheitschef, Greenpeace zu infiltrieren, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Tatsächlich gelang es der CS, auf den Verteiler für geplante Aktionen der Umweltschützer zu kommen. Wie sie das geschafft hat, will die Bank auf Anfrage nicht mitteilen. CS-Sprecher Dominique Gerster sagt: «Wir äussern uns nicht zu Sicherheitsfragen.» Greenpeace selber hat nichts von der Infiltration gemerkt und sucht nun das Leck. Dank den internen Mails wusste die CS stets Bescheid, wenn Aktionen gegen sie geplant wurden. Davon gab es in den letzten Jahren einige.

Als Gegenmassnahme installierte die Bank jeweils vor dem betreffenden Gebäude fingierte Baustellen mit Abschrankungen, um die Demonstranten auf Distanz zu halten, daneben wurden Sicherheitsleute postiert. Einmal wich Greenpeace deswegen auf eine UBS-Filiale aus. Nächste Woche ist bei der CS ein Showdown zu erwarten. Es ist möglich, dass entweder Präsident Urs Rohner oder CEO Tidjane Thiam bald gehen müssen.

SBB setzen bei Neubauten vor allem auf teure Wohnungen

Langfristig sollte der Anteil an günstigem Wohnraum im Besitz der SBB rund ein Drittel betragen. Das halte der Bundesrat für angemessen, schrieb er vor fünf Jahren auf eine Anfrage der grünen Nationalrätin Regula Rytz. Damals betrug dieser Anteil bei den SBB noch 80 Prozent, heute sind es nur noch gut die Hälfte. Projektionen der «NZZ am Sonntag» zeigen: Der Anteil an günstigen Wohnungen im Besitz der SBB könnte aber gar auf 20 Prozent absinken.

Denn die SBB als drittgrösster Immobilienbesitzer der Schweiz zählen zu den preisgünstigen Wohnungen kurzerhand auch jene, die von gemeinnützigen Trägern im Baurecht erstellt werden. Künftig soll demnach für fast 8000 der 10’000 neuen Wohnungen die Marktmiete gelten. «Diese Entwicklung geht ganz klar in die falsche Richtung», sagt Rytz. «Die SBB als Bundesbetrieb sollten mindestens 50 Prozent ihrer Wohnungen kostengünstig anbieten.»

Bisher setzen die SBB vor allem auf Nutzungen mit Läden und Büros, die mit grossem Abstand den Hauptteil ihrer Mieteinnahmen ausmachen. Die eigenen Grundstücke wollen die SBB in Zukunft lieber selber nutzen und bebauen. Weitere Landverkäufe sind nicht mehr vorgesehen.

Ericsson-Chef: Schweiz braucht mehr 5G-Antennen als andere Länder

ZUR AUFRUESTUNG EINER SWISSCOM MOBILFUNKANTENNE MIT 5G STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Markus Bandi, above, and Benjamin Wasem, installation specialists on behalf of Swisscom, aligns by means a GPS a 5G antenna element during the installation of a 5G antenna, in Bern, Switzerland, on March 26, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Bandi, oben, und Benjamin Wasem, Installationsfachmaenner im Auftrag der Swisscom, richten mit einem GPS ein 5G Antennelement aus, waehrend der Installation einer 5G Antenne, am 26. Maerz 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Börje Ekholm, der CEO des schwedischen Mobilnetz-Ausrüsters Ericsson, ist des Lobes voll: «Die Mobilfunknetze der Schweiz sind wohl die besten in der ganzen Welt», sagt er im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Er fügt aber an: «Ich hoffe, und es wäre wichtig für die Schweiz, dass das trotz dem derzeitigen Gegenwind so bleibt.» Das Land sei zurzeit eine Spitzenreiterin, aber das könne sich schnell ändern.

Ekholm zeigt Verständnis für all jene, die Angst vor elektromagnetischen Strahlen und 5G haben. «Ich muss gestehen, dass wir als Branche eine ziemlich schlechte Arbeit geleistet haben, wenn es darum geht, zu kommunizieren.» Weil es in der Schweiz besonders viel 5G-Antennen brauche, sieht er die Verunsicherung weiter ansteigen: «Die Strahlengrenzwerte in der Schweiz sind sehr tief. Um das 5G-Netz hier voll ausbauen zu können, werden wir viel mehr Antennen bauen müssen als in anderen Ländern», sagt Ekholm. Das wiederum könne die Menschen noch stärker verunsichern.

Führender Rechts-Experte ist gegen die Ausweitung der Rassismus-Strafnorm

Niemand kennt die Rassismus-Strafnorm so genau wie Marcel Niggli, Rechtsprofessor an der Universität Fribourg. Seine Bücher und Expertisen sind seit 20 Jahren massgebend für deren Auslegung. 2007 wehrte er sich gegen den damaligen Bundesrat Christoph Blocher, der das Gesetz aufweichen wollte. Ausgerechnet Marcel Niggli stellt sich gegen die Ausweitung der Strafnorm auf Lesben und Schwule. «Die neue Strafnorm weckt Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann», sagt er gegenüber der «SonntagsZeitung». Die Revision, die kommenden Sonntag zur Abstimmung gelangt, richte mehr Schaden an als dass sie nütze: «Das neue Gesetz bringt kaum neuen Schutz, dafür ganz viel neue Unsicherheit.»

Grüne verlangen Klimazölle wie in der EU

Regula Rytz, Praesidentin Gruene Partei Schweiz, Nationalraetin (BE) spricht an einer Medienkonferenz ueber die Abstimmung ueber die Initiative « Mehr bezahlbare Wohnungen » , am Dienstag, 7. Januar 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Die Grünen machen Druck, damit die Schweiz Klimazölle einführt. Damit soll der Bund auf Ökodumping reagieren. Denn CO2-Steuern stärken die Konkurrenz aus Staaten, die dem Klimaschutz wenig Bedeutung schenken. Zudem schaffen sie Anreize, die Produktion in Länder mit tieferen Energiekosten zu verlagern.

Mit einem CO2-Ausgleich an der Grenze könnten Standortnachteile korrigiert werden. «So können Länder, die den Klimaschutz ignorieren, in die Verantwortung genommen werden», sagt Grünen-Präsidentin Regula Rytz gegenüber der «SonntagsZeitung». Während die Wirtschaftskommission des Nationalrats die Idee prüfen will, gibt sich der Bundesrat noch bedeckt. Aus dem Finanzdepartement von Ueli Maurer heisst es, man werde die internationalen Entwicklungen beobachten. Die EU plant als erste Wirtschaftsmacht bereits ab dem nächsten Jahr schrittweise Klimazölle einzuführen.

Sie sind Teil des Green Deal von Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Experten gehen davon aus, dass dadurch die Schweiz in Bedrängnis kommen wird. Macht sie nichts, drohen Nachteile im Güterverkehr mit der EU. «Die Schweiz soll mit der EU zusammen ein pragmatisches Klimazollsystem ausarbeiten», fordert deshalb Rytz.

Bieler Imam hetzt gegen Schweizer «Ungläubige»

Die Schweiz hat dem Libyer Abu Ramadan Schutz vor Verfolgung geboten und ihn mit mehr als 800'000 Franken an Sozialhilfe und AHV-Ergänzungsleistungen unterstützt. Der 66-jährige Prediger vergilt es seinem Gastland, indem er in der Bieler Ar'Rahman-Moschee die «Ungläubigen» als tote Menschen verunglimpft, das Weihnachtsfest in den Schmutz zieht und die Steinigung von Ehebrechern als angemessene Strafe bezeichnet, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Sein Asylstatus wurde ihm inzwischen entzogen, weil er mehrfach illegal nach Libyen gereist war. Ausserdem laufen zwei Strafverfahren gegen ihn, eines wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung und ein zweites wegen mutmasslichen Sozialhilfebetrugs.

Schweizer wandern in Scharen aus

Die Schweizer zieht es weg: nach Frankreich, Deutschland und in die USA. Aber auch nach Australien oder Thailand. In den letzten Jahren hat die Anzahl Schweizer, die ihre Heimat verlassen, deutlich zugenommen. Gleichzeitig, so der «SonntagsBlick», sind weniger Auslandschweizer zurückgekehrt.

Das Resultat: Auf 24 000 Rückkehrer kamen 2017 und 2018 rund 32 000 Auswanderer (für 2019 sind noch keine Zahlen erhältlich). Unter dem Strich zählt das Land damit 8000 Schweizer weniger. Schlüsselt man die Zahlen auf, so zeigt sich: 36 Prozent aller Auswanderer sind zwischen 20 und 35 Jahre alt. Damit sind es überdurchschnittlich oft Junge, die ihre Koffer packen. Bei ihnen stehen laut Michael Siegenthaler, Arbeitsmarktexperte der ETH-Konjunkturforschungsstelle (KOF), die Aufnahme eines Studiums oder der Antritt einer Stelle im Vordergrund.

Bei einer zweiten Gruppe handle es sich um frühere Einwanderer, die nun als Doppelbürger in ihre Heimat zurückkehrten: Italiener oder Portugiesen etwa. Die dritte Gruppe machen die Älteren aus, insbesondere die 64- und 65-Jährigen – also die Rentner. Doch ist die Schweiz nicht nur Auswanderungs-, sondern auch Einwanderungsland. Das zeigen die Zuwanderungszahlen, die das Staatssekretariat für Migration (SEM) diese Woche veröffentlicht hat. Demnach sind im letzten Jahr unter dem Strich 55 000 Ausländer in die Schweiz eingewandert. Im Vergleich zum Vorjahr bleibt die Zahl der Zuwanderer damit praktisch gleich.

Priska Seiler Graf und Mathias Reynard schiessen gegen die Konkurrenz

SP Nationalraetin Priska Seiler Graf, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Lancierung des Referendums «Nein zu den Kampfjet-Milliarden», am Mittwoch, 8. Januar 2020, im Medienzentrum Bundeshaus, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Anfang Jahr schien alles klar: Die Nationalräte Mattea Meyer (32, ZH) und Cédric Wermuth (33, AG) hatten ihre Kandidatur für die SP-Parteispitze deponiert, weitere Anwärter sagten reihenweise ab. Das linke Duo schien zu einer ungefährdeten Kür anzusetzen. Dann traten Priska Seiler Graf (51, ZH) und Mathias Reynard (32, VS) auf den Plan. In der «NZZ am Sonntag» erklärten die beiden vor einer Woche ebenfalls ihre Absicht, die Partei als Duo führen zu wollen.

Auch sie politisieren im Nationalrat, verglichen mit Wermuth aber etwas abseits der medialen Scheinwerfer. Chancenlos sind die beiden deswegen nicht. Im Gegenteil: Das Rennen um den Parteivorsitz ist offen. Darauf lassen Gespräche mit Parlamentariern schliessen.

Dort sehen manche Seiler Graf und Reynard breiter aufgestellt. So deckt sich das Profil des jungen Wallisers in vielen Aspekten mit demjenigen von Meyer/Wermuth: Auch Reynard war in seinem Kanton einst Juso-Präsident und politisiert dezidiert links. Gleichzeitig sieht er sich als Vertreter der ländlichen Schweiz und hat überdies als einziger Kandidat einen Gewerkschaftshintergrund, wie er betont. Kein Wunder, sagt Reynard über sich selber: «Ich bin nicht weniger links als Cédric Wermuth und Mattea Meyer.»

Priska Seiler Graf wiederum gilt als pragmatisch und weiss als Klotenerin um die Sorgen der städtischen SP-Basis. Durch ihre moderate Art kommt sie zudem auf dem Land gut an. Reynard und Seiler Graf machen klar, dass die Partei unter ihnen andere Akzente setzen würde als mit den Ex-Jusos Meyer/Wermuth. Der Walliser sagt in einem deutlichen Seitenhieb gegen die Konkurrenz: «Die SP ist für mich kein Debattierklub, wo man in erster Linie Theorien entwirft.» Seine Priorität sei es, Lösungen für jene Probleme zu finden, welche die Menschen beschäftigten: etwa die Angst vor Altersarmut oder der zunehmende Stress in der Arbeitswelt. Mattea Meyer dagegen legte in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» den Fokus auf eine neue Steuer für Superreiche.

Migros-Schoggi kommt jetzt auch aus Deutschland – Chocolat Frey im Umbau

Bei der Migros ist nicht überall, wo das markante «M» draufsteht, auch Schweiz drin. Einige der neuesten Schokoladen unter der Marke «M-Classic» kommen aus dem Ausland. Die Tafeln stehen seit einigen Monaten im Regal. Etwa die M-Classic Milch Vollnuss. Mit ganz vielen «M» auf der Verpackung sieht sie aus wie eine typische Migros-Schoggi. Produzent ist nicht die hauseigene Chocolat Frey, sondern ein Lieferant aus Deutschland, den die Migros nicht nennen will. Andere neu eingeführte Tafeln kommen aus Belgien.

«Bei M-Classic bieten wir verschiedene Schokoladen aus dem In- und Ausland zu einem sehr attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis an», sagt Migros-Sprecher Marcel Schlatter zur «SonntagsZeitung». Derweil baut Migros-Industrie-Chef Armando Santacesaria, der vom US-Konzern Kellogg zur Migros stiess, die Strukturen der eigenen Betriebe um. Seit diesem Jahr gibt es keinen Unternehmensleiter für Chocolat Frey mehr. Der bisherige Chef des Kaffeegeschäfts übernimmt neu auch die Leitung von Frey und Midor. Ob es beim Umbau zu einem Stellenabbau kommt, will Migros-Sprecher Schlatter nicht kommentieren. Laut Informationen der «SonntagsZeitung» verlassen im Zuge der Reorganisation mehrere Manager Chocolat Frey. (sda)

Abstimmung über die Antirassismus-Strafnorm

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 04.02.2020 04:34
    Highlight Highlight Ich würde Priska Seiler Graf und Mathias Reynard wählen.

    Mattea Meyer und Cédric Wermuth dreschen Phrasen.
  • wolge 02.02.2020 15:09
    Highlight Highlight Jeder hat natürlich das Recht auszuwandern...

    Fair und konsequent wäre es jedoch, wenn er dann, wenn es ihm schlecht geht weiterhin in seiner neuen Heimat bleibt...

    Auswandern, in der Schweiz über Jahre keine Steuern zahlen und dann bei Krankheit, im Alter, bei Naturkatastrophen oder politischen Unruhen nach Hilfe zu schreien und wieder in die Schweiz zu kommen ist pure egoistische Rosinenpickerei...
    • Ueli der Knecht 02.02.2020 19:12
      Highlight Highlight "egoistische Rosinenpickerei"

      Eine typisch schweizerische Eigenschaft.
    • In vino veritas 02.02.2020 19:38
      Highlight Highlight Für etwas bezahlen auch viele Auswanderer Krankenkassenprämien. Ausserdem wandern zumindest im Alter oft weniger gut betuchte Personen aus. In der Schweiz müssten sie zusätzlich finanziell unterstützt werden, in Thailand reicht die eigene Rente locker...
    • Jo Blocher 03.02.2020 03:51
      Highlight Highlight @Wolge. Lebe seit Jahren im Ausland. Verzichte somit komplett auf Ausgleichsleistungen, die ich in der Schweiz in Anspruch nehmen müsste. Bis jetzt auf gut 80k in 4 Jahren. Wer rechnen kann, weiss, was sie für Märchen erzählen! Polemik auf tiefstem Niveau!
  • wolge 02.02.2020 14:58
    Highlight Highlight Das Land und die Immobilien der SBB wurden mit dem Geld der Steuerzahler erworben. Entsprechend gehören sie letztlich auch dem Steuerzahler...

    Entsprechend sollte der SBB ganz klar dazu gezwungen werden günstigen Wohnraum zu schaffen...
  • MartinZH 02.02.2020 12:53
    Highlight Highlight «M-Classic»-Schokolade der Migros aus dem Ausland..? Erneut wird sich Duttweiler im Grab drehen..! 😔

    Warum akzeptiert man als mündiger Konsument – und die Migros gehört ja auch ein bisschen mir [...] – solche Tatsachen?

    Man könnte diese Schokolade ja auch einfach im Regal liegen lassen, bis die Migros merkt, dass es nicht nur um Gewinnmaximierung geht, sondern um das Prinzip, dass man in der Schweiz grundsätzlich Schokolade aus heimischer Produktion anbietet, kauft und isst.

    Wenn ich belgische, deutsche oder ukrainische Schokolade essen will, gibt es genügen ausländische Marken und Sorten.
    • H. Fröhlich 02.02.2020 14:16
      Highlight Highlight Mein Eindruck ist, Migros ist auf dem Weg eine etwas umfassendere Aldi-Kopie zu werden.
    • Jo Blocher 03.02.2020 03:44
      Highlight Highlight @Martin. Wenn sie Migros Genossenschafter sind, gehört sie ein bisschen ihnen. Sonst: Nein!
    • MartinZH 03.02.2020 14:28
      Highlight Highlight @Jo Blocher: Ja, ich bin Migros-Genossenschafter – sicher schon mindestens 20 Jahre... Darum rege ich mich ja auch so auf! 😤😠

      Aber 'mal ehrlich: Wer in der Schweiz ist nicht Migros-Genossenschafter..? 🤔😉👍
  • MartinZH 02.02.2020 12:40
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum die Schweiz diesen Libyer Abu Ramadan immer wieder einreisen lässt. Soll er doch in Libyen bleiben, wenn es ihm hier unter den vielen «Ungläubigen» nicht passt!
  • Baruch de Spinoza 02.02.2020 11:15
    Highlight Highlight Re CS: „Als Gegenmassnahme installierte die Bank jeweils vor dem betreffenden Gebäude fingierte Baustellen mit Abschrankungen, um die Demonstranten auf Distanz zu halten, [..]“. Wurden diese fingierten Baustellen auf öffentlichem Grund erstellt? Dann müsste mindestens die Gewerbepolizei und das Verkehrsamt einbezogen sein. Das wäre wohl eine Grundrechtseinschränkung, welche sich nur durch überwiegendes öffentliches Interesse rechtfertigen lässt. Fingieren, also Lügen, bewirkt u.U. einen enormer Vertrauensverlust für die Polizei als Ganzes. Ist das ein legitimer Preis im öffentlichen Interesse?
    • David Scherer (1) 02.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Ja, ich habe kein Problem. Ausserdem hatte die Polizei dadurch wohl weniger Arbeit, also top. Hätte ich der CS gar nicht zugetraut so einen durchdachten Schritt.
    • Pisti 02.02.2020 13:43
      Highlight Highlight Diese Abschrankungen wurden ganz bestimmt nicht auf öffentlichen Boden aufgestellt dazu braucht es eine Bewilligung.
      Die Klima-Kiddies, Greenpeace und andere solche Vereine führen ihre Störaktionen ja jeweils auf privatem Grund aus.
  • Hoci 02.02.2020 10:27
    Highlight Highlight Sind wir in Sachen Klimaschutz der Eu am Hinterherhinken? Ich hoffe die neu gewählten Grünen können endlich bewirken, das unsere Politiker in Sachen Klimaschutz richtig in die Gänge kommen und nicht auf Ebene symbolisch bleiben.
    Wenn man bedenkt wie viel es zu reden gibt, weil die Politiker auf Kurzstrecken den Zug nehmen müssen. Und nicht Mal an das halten sich einige unverbesserliche, welcher Partei..genau.
  • pamayer 02.02.2020 09:46
    Highlight Highlight Die SBB verkaufen Staatseigentum, was illegal ist. Und ihren Profit steigert.

    Departement Maurer will wegen CO2 Steuern mal beobachten. Was gibt es zu "beobachten", wenn es Klimakonferenzen seit 40 Jahren gibt??

    • Astrogator 02.02.2020 12:51
      Highlight Highlight "Die SBB verkaufen Staatseigentum, was illegal ist. Und ihren Profit steigert."

      Nein ist es (leider) nicht. Die SBB haben vom Bundesrat sogar explizit die Vorgabe im Bereich Immobilien eine marktübliche Rendite zu erzielen.
    • PC Principal 02.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Für Bahnkunden ist es gut, wenn die SBB mit ihrem Eigentum eine Rendite erzielt und diese dann in die Bahninfrastruktur investiert. Alles andere wäre Verschwendung von Steuergeldern.
    • Shlomo 02.02.2020 15:20
      Highlight Highlight @PC: ob die SBB ihr land verkauft oder nicht, es zahlt immer der Steuerzahler. Wenn wir aber als Steuerzahler, selber entscheiden was auf unserem Land zu unser aller Vorteil ensteht profitieren wir alle
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 02.02.2020 08:52
    Highlight Highlight Der Moment wenn eine Grossbank mehr ausspionieren lässt als der Geheimdienst 🤷‍♂️

    Haben die Herr Banker ihren Job wirklich verstanden? 🤔
    • David Scherer (1) 02.02.2020 13:47
      Highlight Highlight Finde es absolut legitim das Gebäude, Personal und die Kunden zu schützen.
    • geissenpetrov 02.02.2020 23:17
      Highlight Highlight Bereits gibt es Konzerne, die ihre eigenen Armeen unterhalten. Wir erleben gegenwärtig den Rückschritt zur Feudalherrschaft.
  • Der Rückbauer 02.02.2020 08:52
    Highlight Highlight CS, permanente nationale Schande. Geschäftspraktika wie in südlichen Breitengraden üblich. - Sofort "Suisse" im Namen entziehen und TBTF aufheben. CS wird schon lange durch die Sandmänner am Golf regiert. Und VR/CEO schauen, dass sie auch ein paar Oeltropfen abbekommen, nicht zu knapp.
    c-bra 22.3.2019 bei watson: "Nehmen wir an, Tidjane Thiam geht einmal pro Tag für 5min aufs Klo. Dann verdient er alleine für den Stuhlgang pro Monat gut 8000.- CHF."
    Nicht auszurechnen, wieviel er "verdient", wenn er den Dünnpfiff hat.
    • Illuminati 02.02.2020 13:09
      Highlight Highlight Hahahaha da wäre Dünnpfiff für ei mal erstrebenswert :)
    • Shlomo 02.02.2020 15:21
      Highlight Highlight Die UBS ist nicht besser. Auch die spionieren ihre Angestellten aus. Von ihren Kriminellen Aktivitäten sprechen wir noch nicht mal.
    • HansDampf 02.02.2020 16:57
      Highlight Highlight @Shlomo: Ah ja? Können Sie das belegen? Würde mich wirklich interessieren.
  • Zauggovia 02.02.2020 08:06
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass sich die Migros nicht ins eigene Knie schiesst mit ihrer momentanen Hyperaktivität bezüglich Firmenverkäufe, Reorganisation etc.
  • Fairness 02.02.2020 07:45
    Highlight Highlight Kein Wunder wandern viele Schweizer aus. Wir fühlen uns ja hier nicht mehr zu Hause, wenn es bald mehr Ausländer als Schweizer hat.
    • Imfall 02.02.2020 08:41
      Highlight Highlight da wird man halt selbst ein böser Ausländer...

      diese Diskussion hatte ich schon vielen ddr afd wählern.. aber die sehen sich lustigerweise selbst nicht als Ausländer in der Schweiz! oder zumindest sei das ja ganz was anderes, weil sie ja arbeiten. aber die afd Aussage, dass die Ausländer der einheimischen Bevölkerung die ganzen jobs wegnehmen, können sie irgendwie doch nicht bessererklären 😆🤷‍♂️🤷‍♀️
    • Coffeetime 02.02.2020 11:07
      Highlight Highlight Ich glaube eher, dass es u.A. die Lebensqualität ausserhalb der CH macht: weniger Stress, mehr Offenheit, CH Rente ermöglicht im Ausland höheren Standard, nicht mehr im Hamsterrad sein, etc.

      Und die Einwanderer kommen, weil sie hier Jobs haben, welche offensichtlich nicht mehr von CH-Bürgern gemacht werden. Die Frage des Warums ist aber eine andere Diskussion.
    • ChlyklassSFI 02.02.2020 11:13
      Highlight Highlight Dann wandere doch aus. Im Ausland wärst du dann übrigens Ausländer.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel