DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer hören zwei Stunden Radio pro Tag



Das Radio bleibt das reichweitenstärkste Medium der Schweiz: Über 80 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner haben in der ersten Hälfte des Jahres 2015 täglich Radio gehört, und dies im Durchschnitt rund zwei Stunden lang.

Die Nutzung in den drei Sprachregionen ist allerdings unterschiedlich: Während sich 88.8 Prozent der Tessinerinnen und Tessiner täglich von einem Radio informieren oder unterhalten lassen, sind es in der Deutschschweiz mit 87.8 Prozent und in der Romandie mit 84.4 Prozent etwas weniger.

SRG nach wie vor am beliebtesten

Dies geht aus den Hörerzahlen des ersten Halbjahres hervor, die am Dienstag von der Forschungsinstitution Mediapulse veröffentlicht wurden. Mit Abstand am beliebtesten sind dabei nach wie vor die Programme der SRG.

In der Deutschschweiz erreichen sie einen Marktanteil von 65.3 Prozent, in der Romandie 67.1 Prozent und im Tessin gar stolze 78.2 Prozent. Die privaten Radiostationen erreichen Marktanteile zwischen knapp 15 bis 30 Prozent. Die restlichen Marktanteile gehen an ausländische Radiostationen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

120 Millionen Franken mehr für Schweizer Medien während sieben Jahren

Die künftige Medienförderung ist nach zähem Ringen unter Dach und Fach. Während sieben Jahren werden die Medien in der Schweiz direkt und indirekt mit 120 Millionen Franken mehr gefördert als bisher. Von den millionenschweren Massnahmen profitieren Printmedien, die Mitglieder- und Stiftungspresse, Onlinemedien, Nachrichtenagenturen und die Medienausbildung.

Der Nationalrat hat am Mittwoch die letzte Differenz mit dem Ständerat bereinigt. Er stimmte dem Antrag der Einigungskonferenz mit 130 zu 46 …

Artikel lesen
Link zum Artikel