Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Ribar zu Meyer-Nachfolge und «Grüneres Fliegen» – das schreibt die Sonntagspresse



Die wichtigsten Schlagzeilen der Sonntagspresse:

SBB VR-Präsidentin Ribar äussert sich zur Meyer-Nachfolge

Verwaltungsratspraesidentin Monika Ribar, spricht waehrend der Bilanzmedienkonferenz der SBB, am Dienstag, 20. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SBB VR-Präsidentin Monika Ribar. Bild: KEYSTONE

Monika Ribar äussert sich im Interview mit «SonntagsBlick» über die Suche eines Nachfolgers für den abtretenden SBB-CEO Andreas Meyer. Die Verwaltungsratspräsidentin sagt, sie sei offen für jemanden von der Basis. Aber ob man wirklich so jemanden finden werde, sei fraglich. «Eine interne Person hat aber natürlich den Vorteil, dass sie das Unternehmen bereits kennt. Grundsätzlich ist eine interne Lösung deshalb immer zu bevorzugen.» Die Person müsse aber geeignet sein. Weiter gesteht Ribar gegenüber «SonntagsBlick» ein, dass sich die SBB zuletzt zu wenig auf das Kerngeschäft fokussiert hätten. «Wir haben in den letzten zwei Jahren zu viel über andere Themen geredet. Deshalb konnte man den Eindruck erhalten, als hätten wir das Kerngeschäft vernachlässigt.» Das werde sicherlich anders sein in Zukunft. «Wir werden den Fokus vermehrt auch wieder auf das Kerngeschäft legen», verspricht Ribar. Der Blick in die Mobilität der Zukunft sei jedoch auch wichtig, sonst werde man «zur Märklin degradiert».

Bündner Baukartell – Hinweise auf Beteiligung von Beamten

Von den jahrelangen Absprachen über Preise und Auftragsvergaben der Baumeister in Graubünden sollen laut der «NZZ am Sonntag» auch Angestellte des kantonalen Tiefbauamts profitiert haben. Die Zeitung beruft sich auf Eingeweihte. Beamte sollen als Gegenleistung für das Mitwirken am Kartell angeblich mit kostenlosen Bauarbeiten an privaten Liegenschaften oder mit Bargeld entschädigt worden sein. Die Firmen hätten im Wissen von Mitarbeitern des Tiefbauamts einen zu hohen Bedarf an Kies oder Asphalt für kantonale Bauprojekte veranschlagt. Der nicht benötigte Überschuss sei dann etwa für das Erstellen einer Mauer oder eines Parkplatzes eines privaten Bauherrn verwendet worden. Das Material sei diesem ebenfalls verrechnet worden, womit es doppelt – sowohl vom Kanton als auch vom Privaten – bezahlt worden sei. Diesem Vorwurf solle nun die Parlamentarische Untersuchungskommission PUK zum Baukartell nachgehen.

Offiziere wollen Geld von Kampfjet-Herstellern für den Abstimmungskampf

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) bettelt laut der «SonntagsZeitung» bei den vier Kampfjet-Herstellern, welche der Schweiz die Geräte verkaufen wollen, um Geld. In dem Bettel-Brief der SOG gehe es unter anderem um die Finanzierung der Pro-Kampagne für die Abstimmung über die Beschaffung der Militärflugzeuge. Die SOG wünsche sich von jedem der vier Hersteller einen sechsstelligen Betrag, schrieb die Zeitung weiter. Beim Hersteller des Tarnkappenjets F-35 stösst die SOG auf offene Ohren: «Lockheed Martin beabsichtigt, die öffentliche Kampagne zu unterstützen», sagte eine Sprecherin zu der Zeitung. Das Unternehmen Boeing, das den F/A-18 Super Hornet anbietet, verrate nur: «Wir prüfen jede Sponsoring-Anfrage und stellen sicher, dass sie der Ausschreibung entspricht». Politiker zeigten sich von der Aktion der SOG schockiert und mahnten, ausländische Flugzeughersteller dürften sich keinesfalls in einen Schweizer Abstimmungskampf einmischen.

Bäumle und ETH spannen für «Grüneres Fliegen» zusammen

Schadstoffarmes Kerosin – für dieses Ziel spannen die ETH Zürich und Politiker laut der «NZZ am Sonntag» zusammen. Der grünliberale Nationalrat und Chemiker Martin Bäumle, ETH-Professor Anthony Patt sowie Peter Metzinger, FDP-Politiker und Physiker, haben gemeinsam ein entsprechendes Modell entwickelt, wie die „NZZ am Sonntag“ schreibt. Der Plan sieht so aus: Auf Flugtickets wird eine Gebühr erhoben, die tief angesetzt ist. Das Geld fliesst nicht wie bei einer Lenkungsabgabe an die Bevölkerung zurück; es wird für die Entwicklung von synthe­tischem Kerosin eingesetzt. Das Verfahren für die Produktion von sauberem Treibstoff gibt es bereits. Die Kosten sind aber drei- bis viermal höher als bei der Herstellung von herkömmlichem Kerosin. Die Initianten sehen nun vor, dass mit den Mitteln aus der Flugticket-Abgabe grosse Produktionsanlagen für sauberen Treibstoff gebaut werden. Sie rechnen mit Fortschritten in der Anfertigung. Dadurch sollen die Produktionskosten bald sinken.

Laubers Taktik gegen seine Abwahl

Bundesanwalt Michael Lauber muss eine Niederlage hinnehmen. Die Gerichtskommission empfiehlt dem Parlament, ihn nicht für eine weitere Amtszeit zu wählen. (Archivbild)

Bundesanwalt Michael Lauber Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Michael Lauber nimmt laut der «NZZ am Sonntag» die Dienste einer renommierten Zürcher Kommunikationsagentur in Anspruch, um das Szenario seiner Abwahl abzuwenden. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte entsprechende Informationen der Zeitung. Die Agentur unterstütze Lauber persönlich, «insbesondere mit der externen Beobachtung der Resonanz zu seiner Person und einer Einschätzung der diesbezüglichen Lage». Die Sprecherin betonte allerdings, dass Lauber die Kosten für diese Dienstleistung privat übernehme.

Schweizer Parlamentarier verdienen jährlich 6,5 Millionen durch Mandate bei Banken und Versicherungen

Schweizer Parlamentarier haben im Schnitt acht ausserparlamentarische Mandate. Mehr als je zuvor. Besonders lukrativ sind dabei Einsitze bei Banken und Versicherungen. Eine noch unveröffentlichte Studie zweier unabhängiger Experten, die dem «SonntagsBlick» vorliegt, zeigt nun erstmals, wie viel Geld National- und Ständeräte durch Mandate bei Krankenkassen, Versicherungen und Banken insgesamt einstreichen. Das Resultat: 6,5 Millionen Franken – pro Jahr. 1,4 Millionen entfallen dabei auf Versicherungen und Krankenkassen, 5,1 Millionen auf die Finanzbranche. Ein Teil dieser Geldflüsse ist öffentlich, dem Rest haben sich die Studienautoren über Gespräche mit Branchenexperten und Daten aus Geschäftsberichten angenähert. Die fleissigsten Mandatesammler sitzen in der FDP. Dahinter folgt die SVP mit 25 Prozent und die CVP mit 19 Prozent. Die restlichen Parteien beziehen nicht einmal fünf Prozent des Geldes. In Auftrag gegeben wurde die Studie von SP-Nationalrat Cédric Wermuth.

Berner Orthopäde hatte finanzielles Interesse am Erfolg schlechter Bandscheiben-Prothese

Ein Berner Orthopäde hatte laut der «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» ein Interesse an den Verkäufen von komplikationsanfälligen Bandscheiben-Prothesen. Die Zeitungen berufen sich auf einen Untersuchungsbericht der Klinikgruppe Hirslanden zu den fehlbaren Implantaten der britischen Firma Ranier. Der Berner Mediziner habe als wissenschaftlicher Beirat von Ranier eine Kaufoption auf Aktien der Firma besessen. Dadurch sei er direkt am finanziellen Erfolg des Implantats interessiert gewesen. Der Direktion des Spitals habe er die Tätigkeit als Berater verschwiegen und auch den Patienten habe er die Bindung nicht offengelegt, hiess es weiter. Die «SonntagsZeitung» berichtet zudem, dass die Hirslanden-Gruppe künftig neue Implantate und andere invasive Medienproduktion selber intern prüfen möchte. Eine interne Heilmittelstelle müsse neu die Verwendung solcher Produkte freigeben.

Oligarch auf der Flucht – Moldau bittet Schweiz um Rechtshilfe

Moldau hat die Schweiz laut der «NZZ am Sonntag» um Rechtshilfe gebeten. Seit dem Machtwechsel in der Moldau ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft des Landes gegen den Oligarchen Vladimir Plahotniuc – den reichsten und ehemals mächtigsten Mann des osteuropäischen Landes. Die Ermittlungen gegen den 53-Jährigen reichten bis in die Schweiz. Plahotniuc befände sich seit Juni auf der Flucht. In dem Zusammenhang sei beim Bundesamt für Justiz (BJ) bereits Ende August 2019 ein Rechtshilfeersuchen der Republik Moldau eingegangen, bestätigte die Schweizer Behörde der Zeitung. Man habe dieses zum Vollzug an die Staatsanwaltschaft Zürich übergeben, hiess es weiter. Zusätzliche Angaben wolle das BJ aber nicht machen. (mim/sda)

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Word of Watson – Anstand 3000

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness 08.09.2019 13:52
    Highlight Highlight Das hat Wermuth gut gemacht mit dieser Studie. Aber leider kann man aktuell weder links noch rechts wählen. Die einen geben Milliarden den Bauern zum Kauf von Pestiziden und die anderen geben lieber alles den Fremden anstatt den eigenen Leuten.
    • infomann 08.09.2019 15:22
      Highlight Highlight Dann gibt es doch noch eine Mitte.
      Grünliberalen usw.
    • Fairness 08.09.2019 15:54
      Highlight Highlight Leider nicht. Die wollen unbedingt in die marode EU.
    • infomann 08.09.2019 17:33
      Highlight Highlight Siehst du Gespenster?
  • infomann 08.09.2019 11:55
    Highlight Highlight Frau Ribar war letzthin im Club bei SRF.
    Wie sie dort Fragen ausgewichen ist, oder wenn überhaupt beantwortet, war nur peinlich.
    • Meyer Andrej 08.09.2019 16:48
      Highlight Highlight Im Club war Amacker, wenn wir von der gleichen Sendung sprechen. Aber Sie haben recht, sehen sich ähnlich.
    • infomann 08.09.2019 17:36
      Highlight Highlight Meyer Andrej

      Sorry du hast recht.
    • Meyer Andrej 08.09.2019 19:09
      Highlight Highlight Eineiige Zwillinge!?
  • nikolas1971 08.09.2019 11:53
    Highlight Highlight Wird dann sicher wieder laufen, wie bei Meyer.. Antrittsbonus.. 250000.- in Pensionskasse zahlen.. Dann noch das Haus abkaufen...
    • Fairness 08.09.2019 15:55
      Highlight Highlight Immer schon versteckte Lohnzahlung ohne AHV ...
    • Fairness 08.09.2019 15:56
      Highlight Highlight Noch vergessen: Und keine Steuern da Abzug erlaubt ...
  • Blitzesammler 08.09.2019 10:44
    Highlight Highlight ,,Mandate bei Banken und Versicherungen,, kein Wunder können sich diese Geschäftsbereiche alles «leisten» Wenn man unsere Politiker in einer solchen Abhängigkeit am Wickel hat Zahlt sich der ausbezahlte ,,Lohn,, sicher X-fach aus. Ich gebe dir 10.- verdiene aber dadurch 1000.-
    Wieso ist sowas Legal? Das ist doch nicht richtig!!!!???
    • Ueli der Knecht 08.09.2019 11:11
      Highlight Highlight Das nennt sich überall auf der Welt Korruption und ist illegal. Aber in der Schweiz heisst es Miliz-System und ist legal.
    • Funboy 08.09.2019 12:42
      Highlight Highlight Machen Sie doch eine Volksinitiative. Meine Unterschrift haben Sie!
    • Blitzesammler 09.09.2019 11:17
      Highlight Highlight würde ich gerne! aber mehr als stimmen bräuchte es, wie immer, Geld
  • Bio Zitronensaft 08.09.2019 10:40
    Highlight Highlight Das ist die mit dem Maserati Parkplatz direkt am Gleis 1, oder?
  • Grego 08.09.2019 10:23
    Highlight Highlight Hat Ribar das Interview auf ihrem Privatparkplatz für ihren Maserati am Bahnhof Rüschlikon gegeben oder haben die PR-Millionen dabei geholfen, dass auch diese Sache vergessen geht? Wie auch immer, die ganze obere Etage des Ladens stinkt doch zum Himmel. Und da gehört auch die Ribar dazu. Sie müsste eigentlich gleich mit Meyer zusammen verschwinden. Sie hat ja noch immer ein Mandat in Angola, oder? Würden die SBB (bzw. das Kader) nicht so viel Kacke anstellen und einen guten Service anbieten wären die 100 Millionen für PR absolut nicht nötig.
    • Astrogator 08.09.2019 14:34
      Highlight Highlight Wer gut arbeitet hat ein Ruf, die anderen kaufen sich ein Image...
  • Doppelpass 08.09.2019 10:00
    Highlight Highlight Wer zahlt, befiehlt!
    Parlamentarierinnen und Parlamentarier sollten ihre Wähler vertreten und nicht die Interessen von Konzernen, an derem Tropf sie hängen.
    Aus meiner Sicht ist das an der Grenze zur Korruption.
  • nachwievor 08.09.2019 09:47
    Highlight Highlight Poah - 6.5 Millionen CHF von Banken und Versicherungen um unseren 'neutralen' politischen Meinungsvertretern im Parlament Schlagseite bei den Abstimmungen zu verpassen.

    Starker Zug diese Studie in Auftrag gegeben zu haben!

    Haben unsere Parlamentarier die ethische Grundlage sich selber den Geldhahn zuzudrehen?
  • nikolas1971 08.09.2019 09:28
    Highlight Highlight Aha, diejenige, die selber Dreck am Stecken hat (capoinvest).. Sucht den Nachfolger für Meyer Andi.. Kommt sicher gut..
  • Hirngespinst 08.09.2019 09:03
    Highlight Highlight Ich wünsche mir sehr jemanden von der Basis, der das Unternehmen von Grundauf kennt und dessen Wohl ihm am Herzen liegt. Ich denke, gewisse fehlende fachliche Kompetenzen könnten durch etwaige Assistenzstellen ergänzt werden.
    Ausserdem wünsche ich mir einen guten VR, der zum Wohle der Firma entscheidet und nicht zum Wohle des eigenen Portemonnaies.
  • Peter R. 08.09.2019 08:09
    Highlight Highlight Dass das Kerngeschäft der SBB in den letzten Jahren vernachlässigt wurde ist offensichtlich.
    Die Dienstleistung, die Infrastruktur wurde vernachlässigt und man hat sich auf die Gewinnmaximierung bei Immobilien fokusiert.
    • nachwievor 08.09.2019 09:40
      Highlight Highlight Yup - Immobiliengeschäfte mit Grundstücken in Geleisenähe, welche vor Jahrzehnten von den ursprünglichen Eigentümern mit dem Versprechen einer verbesserten Infrastruktur geholt wurden. Irgendwie ironisch. Wird Zeit, dass die SBB mal wieder etwas für die Bahnreisenden und nicht für die hübsche Bilanz tut.
  • Fairness 08.09.2019 07:29
    Highlight Highlight Und wann wird VR-Präsidentin Ribar wegen der Vernachlässigung des Kerngeschäfts zur Verantwortung gezogen? Sie kann ja versuchen die durch die Vernachlässigung entstandenen Mehrkosten der Organhaftpflichtversicherung zu verrechnen ;). Verantwortung wird doch eh immer abgeschoben.

Defekte Hinterachsen, abgedeckte Warnlampen – Postauto-Doppelstöcker in prekärem Zustand

Die alten Doppelstock-Postautos haben gravierende Mängel. Angesichts wiederholter technischer Probleme stellt sich die Frage, warum das Unternehmen die alten Doppelstöcker nicht längst ausgemustert hat.

Eigentlich sollten sie längst nicht mehr fahren. Die drei alten Doppelstock-Postautos, die im Obertoggenburg zwischen Wattwil und Buchs verkehren. Und trotzdem sind sie noch immer im Einsatz. Für Fahrgäste ist das eine beunruhigende Nachricht. Denn in den letzten Monaten kam es wiederholt zu massiven technischen Problemen, zeigen Recherchen der «Schweiz am Wochenende».

Die 14 Jahre alten Doppelstöcker befinden sich gemäss mehreren Quellen in einem prekären Zustand: Warnlampen auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel