DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jonas Projer wechselt von Blick TV zur «NZZ am Sonntag»

Der bekannte TV-Journalist Jonas Projer wird neuer Chefredaktor der «NZZ am Sonntag».
11.03.2021, 19:1812.03.2021, 09:57

Jonas Projer verlässt Blick TV und wird Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Das teilte das Verlagshaus Ringier am Freitag mit. Der 39-Jährige löst im September den derzeitigen «NZZ am Sonntag»-Chefredaktor Luzi Bernet ab, der erst seit Herbst 2017 im Amt ist.

Projer verlässt den ersten digitalen Sender der Schweiz nach nur zwei Jahren. Christian Dorer, der Chefredaktor der Blick-Gruppe, bedauerte in der Mitteilung den Abgang. Projer habe das «Pionierprojekt Blick TV mit viel Leidenschaft aufgebaut und vorangetrieben».

Von der TV-Branche ins Zeitungsgeschäft: Jonas Projer.
Von der TV-Branche ins Zeitungsgeschäft: Jonas Projer.
Bild: KEYSTONE

Der Internet-Sender war im Februar 2020 gestartet. Inzwischen stehe Blick TV auf einem «soliden Fundament», wird Ladina Heimgartner, CEO der Blick-Gruppe, in der Mitteilung zitiert. Der Sender hat nach Angaben von Ringier mehr als 600'000 Zuschauerinnen und Zuschauer pro Tag. Die vorübergehende Führung von Blick TV übernehme ein sechsköpfiges Führungsteam-Team, hiess es weiter.

Vor seiner Zeit als Chef von Blick TV war Projer Moderator der Sendung «Arena» beim Schweizer Fernsehen (SRF) und davor EU-Korrespondent für das SRF in Brüssel. Zeitungserfahrung hat er, bis auf einen Nebenjob bei einer Lokalzeitung, keine.

Die «NZZ am Sonntag» soll Projer nun «in die nächste digitale Phase» führen, wie die NZZ-Mediengruppe mitteilte. Bernet verlasse die Zeitung wegen «unterschiedlicher Auffassung über die weitere Entwicklung». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel schickt Bettler per One-Way-Ticket fort – das Ausland staunt

Englischsprachige Medien berichten darüber, dass Basel-Stadt Obdachlosen das Zugticket in andere Länder finanziert. Es ist nicht das erste Mal, dass die Schweiz wegen ihres Umgangs mit Bettelnden kritisiert wird.

«Schweizer Stadt bietet Obdachlosen One-Way-Tickets in andere Länder an, solange sie sich verpflichten, nicht zurückzukehren.» So titelte die britische Zeitung «Daily Mail» und kritisierte in ihrem Artikel, der anfangs Woche erschien, die Praxis in der Stadt Basel. Auch andere Medien wie «Newsweek» oder der neuseeländische Nachrichtendienst «Newshub» griffen das Thema auf.

Beim Basler Justizdepartement bestätigt Martin Schütz die Praxis. «EU-Staatsangehörige, die eine Ausreise aus der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel