DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lukas Bärfuss, Autor und Schweizer Buchpreis-Gewinner, hat praktisch allen ans Bein gepisst – und würde es wieder tun. &nbsp;<br data-editable="remove">
Lukas Bärfuss, Autor und Schweizer Buchpreis-Gewinner, hat praktisch allen ans Bein gepisst – und würde es wieder tun.  
Bild: screenshot/srf

Roger Schawinski zu Bärfuss: «Das ist selten, dass ich die SVP verteidigen muss!»

Lukas Bärfuss, der kurz vor den Wahlen in einem furiosen Essay in der deutschen «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» praktisch die gesamte Schweiz in einem Wisch beleidigte, stellte sich am Montag den Fragen von Roger Schawinski. Bärfuss bleibt standhaft: Er hat alle angegriffen – und er würde es wieder tun. Und Schawinski, der wäre am liebsten selber dabei gewesen. 
26.10.2015, 23:3328.10.2015, 09:40

Lukas Bärfuss ist zufrieden mit sich. Das macht der Schriftsteller schon ziemlich am Anfang von «Schawinski» klar: «Es gibt Sachen, die ich noch deutlicher hätte schreiben können, aber ich freue mich immer noch über diesen Text», sagt er über seinen Essay «Die Schweiz ist des Wahnsinns», in dem er sich am 15. Oktober mit so vielen Menschen gleichzeitig anlegte, wie man es auf rund 12'000 Zeichen kaum für möglich gehalten hätte.

Die Reaktionen, die er damit auslöste, waren gewaltig. Schriftsteller-Kollege Pedro Lenz zeigte ihm den Mahnfinger: «Ich warne dich vor der Rache derer, die du herausforderst», schrieb er. Der designierte NZZ-Feuilletonchef René Scheu, den Bärfuss unqualifiziert nannte und dem er seine frühere Tätigkeit beim ehemals faschistischen «Schweizer Monat» um die Ohren haute, reagierte beleidigt: «Ich bin mein eigener journalistischer Zögling», antwortete er. Man warf Bärfuss «blinden Furor» vor, nannte ihn «literarischen Grobmotoriker» und zählte genüsslich seine Rechtschreibfehler.

Bei Schawinski sagt Bärfuss dazu trocken: «Naja, ich hätte mir die letzten zwei Wochen anders vorstellen können.»

«Wenn ich als Journalist so etwas behaupten würde, würde man mich ohrfeigen!»
Roger Schawinski

Gegen seine letzten paar Tage war «Schawinski» ein Spaziergang. Denn hier sass ihm der Einzige gegenüber, den er nicht beleidigt hatte: Roger Schawinski. Für ihn sprang er in seinem Essay sogar explizit in die Bresche: «Im Schweizer Fernsehen muss sich ein Moderator zur besten Zeit Sendezeit auf eine Weise antisemitisch beschimpfen lassen, die in keinem anderen Land möglich wäre», hat er geschrieben. Und damit Schawinski gemeint, den Andreas Thiel vor nicht allzu langer Zeit in derselben Sendung «Papierli-Jude» nannte.

Lukas Bärfuss: «Ich werde mir immer das Recht nehmen, etwas zu sagen, wenn ich nicht einverstanden bin.»<br data-editable="remove">
Lukas Bärfuss: «Ich werde mir immer das Recht nehmen, etwas zu sagen, wenn ich nicht einverstanden bin.»
Bild: screenshot/srf

Das spricht Schawinski nicht an. Und bleibt auch sonst einigermassen zahm, Bärfuss aber auch sehr trittsicher. Sein faktischer Fehler im Essay, dass die Schweiz seit 1990 das niedrigste Wirtschaftswachstum aller OECD-Länder habe, lässt er grossmütig gelten: «Wenn ich als Journalist so etwas behaupten würde, würde man mich ohrfeigen!» sagt Schawinski. Bärfuss konstatiert: «Mir hat man auch ein paar Ohrfeigen verteilt. Das ist nicht exklusiv für Journalisten.» Man habe Gelegenheit gehabt, ihn zu kritisieren. 

Ja, Bärfuss liess sich ohrfeigen. Denn seine Empörung ist wahrhaftig, sein Anliegen dringlich. Kritische Fragen von Schawinski sind nichts dagegen. Bärfuss ist empört, richtig empört; über die Aushöhlung des Wortes ‹direkte Demokratie›, über Volksinitiativen die zu Propagandamitteln und Zeitungen, die zu Parteiblättern verkommen. Vor allem aber empört ihn die «rechtsextreme» SVP.

Es ist der vielleicht einzige Moment, wo sich Schawinksi – der wiederholt wie hervorragend er Bärfuss' Roman «Hundert Tage» fand – und der Schriftsteller nicht einig sind: «Das ist selten, dass ich die SVP verteidigen muss. Ist sonst nicht ganz meine Partei, aber ‹rechtsextrem›?», sagt Schawinski. Und Bärfuss bleibt dabei: «Wir erleben die Radikalisierung einer Partei, die nicht aufhören wird, sich zu radikalisieren, weil sie damit Erfolg hat.»

Und in fast heiligem Zorn hebt Bärfuss zum Schlusspurt an: «Das habe ich alles nicht erfunden. Ich habe nur ein paar Zusammenhänge gemacht», sagt er. «Ich bin auch Schweizer». Und: «Ich werde mir immer das Recht nehmen, etwas zu sagen, wenn ich nicht einverstanden bin.» Die Schweiz brauche eine kritische Öffentlichkeit.

Gegen Sendeschluss ist Bärfuss kaum zu bremsen. «Du sagst ‹darf ich ausreden› fast so oft wie Christoph Blocher», sagt Schawinski lachend. Und es scheint, als würde er Bärfuss ein bisschen zustimmen wollen. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Doyen Blocher zeigt sein neues unterirdisches Museum und spricht über Reichtum und Tod

Mit 80 Jahren hat Christoph Blocher soeben sein neues unterirdisches und privates Museum eröffnet. Der vielleicht prägendste Schweizer Politiker seit dem Zweiten Weltkrieg spricht offen über Reichtum, seine Familie und den Tod.

Das unterirdische Museum erreicht man über eine Treppe. Christoph Blocher hat es eben erst fertiggestellt. Der Fotograf darf keine Bilder von der Eintrittstüre machen. Das ist zu heikel.

Es ist mucksmäuschenstill in den acht Räumen. Statt Holzböden gibt es Teppichböden, statt Tageslicht nur Kunstlicht. Blochers Frau Silvia hat die Räume mit einem Architekten so gestaltet, dass sie zum Museum des Durchblicks werden: Sie ziehen den Besucher von einem Raum in den nächsten. Stumpfe Winkel …

Artikel lesen
Link zum Artikel