DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Men Moser, Praesident Junge SVP Stadt Bern, links  und Anian Liebrand, Praesident Junge SVP Schweiz, praesentieren das Billag - Transparent, anlaesslich der Medienkonferenz,

Bild: KEYSTONE

«No Billag»

Jungparteien wollen die Radio- und Fernsehgebühren abschaffen

Mitglieder der jungen FDP und SVP haben heute eine Initiative lanciert. Sie wollen die Radio- und Fernsehgebühren versenken. Damit verlangen sie von der SRG, dass sie sich im freien Markt behauptet.



«Schluss mit den Zwangsgebühren!», fordern Nachwuchsleute von FDP und SVP in Zürich. Sie haben heute die Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» lanciert. Der Bund soll, so lautet der Initiativtext, keine Radio- und Fernsehstationen subventionieren, sondern regelmässig Konzessionen versteigern. 

no billag initiative, facebook, bürgerbewegung

Bild: Verein «No Billag»

Sind Sie für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren?

Ein Dorn im Auge ist den Initianten vor allem, dass der Löwenanteil der Billag-Gebühren an die SRG geht. «Wir wollen die SRG nicht abschaffen», sagt Dani Brandt, Projektleiterin der Initiative. «Aber sie muss sich dem freien Markt anpassen.» Sonst bestimme faktisch der Staat, was über den Sender gehe, und nicht der Konsument, der dafür bezahle. «Die 1,6 Milliarden Franken, die jetzt der SRG zukommen, würden im freien Markt besser investiert werden, so Brandt.»

Die SRG solle sich durch andere Modelle finanzieren – beispielsweise freiwillige Pay-TV-Gebühren, Werbung oder Crowdfunding. Dass viele Programme nur dank den Gebühren existieren, lassen die Initianten nicht als Argument gelten. «Nischenprogramme wie etwa eine rätoromanische Nachrichtensendung könnte man auch als Pay-TV anbieten. Das lässt sich sicherlich auch billiger als für 400 Franken im Jahr anbieten», sagt Florian Maier, Präsident des Vereins «No Billag». 

Frust über fehlende Transparenz in der SRG

Das bezweifelt der SP-Nationalrat Thomas Hardegger. «Auf dem freien Markt würde niemand für so kleine Sprachgruppen so umfassende Programme anbieten.» Die SRG leiste damit einen wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt der Kulturen innerhalb der Schweiz

Dennoch kritisiert Hardegger die SRG. «Ich verstehe, wenn es Leute gibt, die sich ärgern, wenn das gebührenfinanzierte Fernsehen weichgespülte Programme wie Casting-Shows sendet.» Die Leistungen der SRG müssten ausgewiesen werden. Ausserdem brauche es eine klare Kennzeichnung der Sendungen, die gebührenfinanziert und solcher, die dank Sponsoren möglich seien. Hardegger: «Diese fehlende Transparenz ist unter anderem ein Grund, dass ebensolche Initiativen lanciert werden.»

«Transparenz würde die SRG einschränken»

Laut SRG-Mediensprecher Daniel Stainer macht eine Aufteilung der einzelnen Sendungen nach deren Finanzierung keinen Sinn. Ausserdem würde eine detaillierte Transparenz die SRG bei Verhandlungen zu Rechten und Einkäufen einschränken. «Gegen eine Veröffentlichung gewisser Informationen spricht der Wettbewerbsvorteil, denn die SRG muss sich gegen übermächtige ausländische Konkurrenz behaupten», sagt Steiner.

Doch die mangelnde Transparenz dürfte dazu führen, dass die Initiative für eine Abschaffung der Gebühren Erfolg hat. Denn bereits jetzt hat die Initiative auf Facebook über 55'000 Unterstützer. Brandt rechnet damit, dass die 100'000 nötigen Unterschriften weit rascher als in der gesetzlichen Frist von 18 Monaten zustande kommen. «Acht Monate werden reichen», prognostiziert die Projektleiterin optimistisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel