Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Divers ecrans de television, tablette, ordinateur, smartphone, montrant les sites d'informations de SSR / SRG le groupe de radio et de television du service public suisse, SRF, RTS, RSI, sont photographies pour illustrer la revision de la loi federale sur la radio et la television, LRTV, ou RTVG, soumise a votation en juin prochain ce mardi 12 mai 2015 a Lausanne.  La Conference des gouvernements de Suisse occidentale (CGSO) recommande de soutenir le 14 juin la nouvelle loi federale sur la radio et la television. Elle aidera les medias prives, particulierement les televisions locales, a investir dans la formation et les technologies numeriques pour rester competitifs ecrit mardi la CGSO, qui represente les six cantons romands et Berne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Viele Sender, viel Programm, viele Kosten, viel Angriffsfläche: Die Angebote der SRG im Internet. Bild: KEYSTONE

Die erste Billag-Abschaffungs-Initiative ist gescheitert: Diese 5 Organisationen wollen die SRG immer noch stürzen

Gestern ist die Sammelfrist der ersten Anti-SRG-Volksinitiative verstrichen. Sie forderte nicht nur die Billag abzuschaffen, sondern auch die SRG komplett aufzulösen. Das Initiativkomitee scheiterte. Feinde der SRG gibt es aber noch genug.  



Es war die erste und radikalste Volksinitiative gegen die Billag: Die Eidgenössische Volksinitiative «Radio und Fernsehen – ohne Billag» wollte nicht nur die Rundfunkgebühren abschaffen, sondern gleich die ganze Schweizerische Radio und Fernsehgesellschaft (SRG) auflösen und das verbleibende Vermögen zweckgebunden an die Filmförderung des Bundes überweisen. Gestern ist die Sammelfrist für die Initiative abgelaufen. 

Initiant This Bürge vom Verein Solidarische Schweiz hat dies schon im April kommen sehen: «Wir werden das Sammelziel nicht erreichen», sagte er gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung». Nur etwas mehr als 10’000 Unterschriften seien zusammen gekommen. 

Dass die politischen Amateure um This Bürge gescheitert sind, heisst aber nicht, dass die Angriffe auf die SRG aufhören werden. Die politische Rechte um Christoph Blocher und einige andere SVP-Exponenten haben begriffen, dass die SRG im parlamentarischen Betrieb nicht nach Wunsch geschwächt werden kann. Deshalb haben sich die nationalkonservativen Kräfte entschieden, über verschiedene ausserparlamentarische Bewegungen die Festung SRG zu schleifen. Dabei haben sie einen mächtigen Verbündeten ausserhalb der Politik.  

1. Verein No Billag 

Anian Liebrand, Praesident Junge SVP Schweiz, Florian Maier, und Olivier Kessler, Initiativekomitee, von rechts, waehrend der Medienkonferenz

Vorstand des Vereins No Billag mit Olivier Kessler, Präsident Initiativekomitee (im Vordergrund) bei einer Medienkonferenz im Juni 2014. (KEYSTONE/Marcel Bieri) Bild: KEYSTONE

Bis im Dezember hat das Komitee der «No Billag»-Initiative noch Zeit, rund 40’000 fehlende Unterschriften zusammenzukriegen. «Wir sind sehr zuversichtlich», sagt Olivier Kessler, Ko-Präsident des Vereins. Das Unterschriftensammeln gehe «sehr ring von der Hand»: «Die Menschen haben genug von der Billag», sagt er.  

Die Initiative der Jungfreisinnigen und der JSVP, unterstützt von den SVP-Nationalräten Lukas Reimann und Sebastian Frehner, will die Radio- und TV-Gebühren abschaffen und dem Bund nur noch die Kompetenz überlassen, regelmässig die Konzessionen für Radio und Fernsehen zu versteigern und in Krisensituationen zu informieren. Der gesetzliche Leistungsauftrag der SRG, Artikel 93 der Bundesverfassung, der dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen den Auftrag gibt zur Bildung und kulturellen Entfaltung, zur freien Meinungsbildung und zur Unterhaltung beizutragen, würde bei Annahme der Initiative wegfallen, die SRG müsste sich in Zukunft selbst finanzieren.

Erst so könne sie unabhängig berichten, sagt Ko-Präsident Kessler. Die selbsternannte Bürgerbewegung ist nämlich der Meinung, dass die staatsfinanzierte SRG nicht unabhängig über den Staat berichten kann. «Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht», sagt Kesssler. «Die Medien und mit ihr die SRG sollten als vierte Gewalt aber der Exekutive, der Legislative und der Verwaltung auf die Finger schauen. Das tut die SRG heute viel zu wenig.»

Kessler ist designierter Nachfolger des langjährigen SVP-Nationalrats Ulrich Schlüer als Chefredaktor des originalen SVP-Parteizeitung «Schweizerzeit» und SVP-Mitglied. 

2. Gegner des neuen RTVG 

Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv, spricht waehrend der Pressekonferenz des Gewerbeverbandes zu

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes ist gegen die Haushaltsgebühr und hat das Referendum ergriffen gegen die Revision des Radio- und TV-Gesetzes. Bild: KEYSTONE

Am 14. Juni stimmt die Schweiz über ein neues Finanzierungsmodell für die Radio- und TV-Gebühr ab. Mit der RTVG-Revision würden zukünftig alle Haushalte und grösseren Firmen Rundfunkgebühren zahlen, im Gegenzug würde die Gebühr leicht sinken. Am Auftrag der SRG ändert sich nichts. Die grosse Mehrheit der Betriebe würde auf dem Papier weniger Gebühren zahlen als heute. De facto werden aber mehr Betriebe mehr zahlen müssen als heute, die heute gar nicht zahlen. Derzeit kann das Gebühren-Inkasso bei den KMU nicht gewährleistet werden.

Der Gewerbeverband hat das Referendum ergriffen und weibelt auch deshalb gegen die Gesetzesänderung, die die KMU entlasten würde. An vorderster Front steht der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes: Hans-Ulrich Bigler. Er bezeichnete das neue Gesetz gegenüber der «Basler Zeitung» als «fiese Steuerfalle, die für alle zu Mehrkosten führen wird». Er ist der Meinung, dass Unternehmen Opfer einer Doppelbesteuerung werden, wenn sie die Steuer als juristische und als natürliche Personen zu entrichten hätten. Radio hören und fernsehen könnten nur natürliche Personen, meint er. 

Der Schweizerische Gewerbeverband hat das Referendum gegen die RTVG-Revision ergriffen und ist auf Erfolgskurs. Gemäss dem ersten Abstimmungsbarometer liegen Befürworter und Gegner der Revision etwa gleich auf.  

3. Aktion Medienfreiheit  

Gregor Rutz, Nationalrat SVP Zuerich, spricht anlaesslich der Delegiertenversammlung der CVP Kanton Zug, in der Aula Feldheim III, in Steinhausen, am Mittwoch, 8 April 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gregor Rutz, SVP-Nationalrat und Spiritus Rector der Aktion Medienfreiheit. Bild: KEYSTONE

Die rechtsbürgerliche Anti-SRG-Kampftruppe «Aktion Medienfreiheit» hat im Zuge der RTVG-Abstimmung unverhofften Auftrieb erhalten. Sie ist der Meinung, dass die SRG Unterhaltungssendungen den Privaten überlassen sollte. «Wenn private Sender künftig digital über DAB+ vermehrt nationale Programme ausstrahlen können, braucht es SRF 3 als Unterhaltungssender nicht zwingend», sagte der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen letzte Woche gegenüber dem «Bote der Urschweiz». 

In einem Fünf-Punkte-Plan solle die SRG abspecken, forderte er in der «Schweiz am Sonntag». Die SRG solle sich mehr auf die kleinen Sprachregionen und weniger auf die Deutschschweiz konzentrieren sowie eine Audio- und Videothek im Internet bereit stellen, die nicht von redaktionellen Inhalten begleitet wird. 

Hinter der «Aktion Medienfreiheit» steht als treibende Kraft der frühere SVP-Generalsekretär und heutige Nationalrat Gregor Rutz. Früher war der FDP-Rechtsausleger und ehemalige Verleger von Christoph Blochers «Basler Zeitung» Filippo Leutenegger prominenter Sprecher der Aktion Medienfreiheit. Derzeitige Präsidentin der Aktion Medienfreiheit: Siehe Punkt 4.

4. Natalie Rickli und die Goldbachmedia AG

Nationalraetin Natalie Rickli, SVP-ZH, aeussert sich zur Revison des Radio- und Fernsehgesetzes, RTVG, am Dienstag, 5. Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SVP-Nationalrätin, Präsidentin der Aktion Medienfreiheit und Key-Account-Managerin bei Goldbach Media: Natalie Rickli. Bild: KEYSTONE

Zu den bekanntesten Feinden der SRG gehört Natalie Rickli. Sie ist zwar die Präsidentin der «Aktion Medienfreiheit», hat aber einen eigenen Eintrag verdient. Auch sie ist gegen das neue RTVG. «Mit der RTVG-Revision wird die Stellung der SRG zementiert und einige private Sender werden noch abhängiger vom Staat», sagte sie jüngst gegenüber dem «Blick». Sie wollte die Rundfunkgebühren auf parlamentarischem Weg auf 200 Franken senken lassen. 

Die SVP-Nationalrätin ist auch Mitarbeiterin der Werbevermarkterin Goldbach Group. Diese vermarktet die Schweizer Werbefenster der ausländischen TV-Sender und von der Privatsenderkette 3+. Die Goldbach Media Group würde von jeder Schwächung der SRG-Programm-Abdeckung und der Stärkung privater Anbieter profitieren. 

5. Verband Schweizer Presse

Verena Vonarburg, Direktorin des Verbandes Schweizer Medien, links und Hanspeter Lebrument, Praesident des Verbandes Schweizer Medien, rechts, spricht an der Medienkonferenz des Verbandes im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Donnerstag, 11. September 2014, in Interlaken. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Verlegerverbands-Direktorin Verena Vonarburg und Präsident Hanspeter Lebrument, auch Verleger von Somedia («Südostschweiz»). Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Verleger mit ihren Zeitungen, Radio- und TV-Stationen und Internetangeboten sehen sich im freien Werbemarkt einer erdrückenden Konkurrenz durch neue Global Players wie Google, Facebook und Twitter konfrontiert, die Werbung günstiger und mit weniger Streuverlusten ans Publikum bringen. Statt sich neue Strategien zu überlegen, fokussiert der Verband Schweizer Presse auf die Zurückbindung der SRG-Angebote, insbesondere was deren Präsenz im Internet mit Online-News und -werbung anbelangt. 

Verlegerverbandspräsident Hanspeter Lebrument und Pietro Supino, Verwaltungsratspräsident von Tamedia, dem grössten Schweizer Verlagshaus, üben regelmässig Kritik am Vorhaben der SRG, sich im digitalen Markt zu etablieren und dort allenfalls Geld zu verdienen. Zuletzt hatten sich die Verleger und die SRG um Zeichenwerte gestritten, die Newsartikel auf SRG-Newsportalen höchstens aufweisen dürfen. Der Bundesrat verbot der SRG aber vorerst, ihre Newsangebote im Internet zu bewerben. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shaktiman 14.05.2015 05:33
    Highlight Highlight UK statt Italien
    Die SRG hat halt ihre Hausaufgaben vernachlässigt und so viel Angriffsfläche provoziert. Bzgl Qualität und Kosten sollte die BBC als Vorbild dienen. Die brauchen keine zusätzliche Inkassostelle, sondern der Beitag wird als Steuer eingezogen. Hiesse für die Schweiz keine Billag, sondern direkte Bundesteuer.
    All dies hat nichts damit zu tun, dass wir eine starke, unabhängige SRG brauchen und keine italienischen Verhältnisse wollen (wo Berluscio die ehemals hochstehende RAI auf Kosten seiner Privatkanäle marginalisierte).
  • tomdance 13.05.2015 21:25
    Highlight Highlight Bei drei von fünf steht SVP drauf. Kein Wunder. Wenn ich Millionäre und Milliardäre in meinen Reihen hätte, würde ich auch versuchen, die starken Player im Medienmarkt zu schwächen oder zu eliminieren. Anschliessend könnte ich mit meinen Finanzmitteln ganz einfach und effektiv die öffentliche Meinung mit meinen Medienunternehmen formen. Tele Blocher schweizweit. Querfinanziert eventuell mit der Marge, die ich mit dem Verkauf von Schweizer Werbung an Privatsender aus Deutschland machen. Mir graust schon jetzt...
  • klugundweise 13.05.2015 15:51
    Highlight Highlight Wann begreifen die Menschen dieses Landes, dass die grösste Gefahr für unsere Demokratie nicht von aussen kommt, sondern von extrem Rechtskonservativen die mit System die Säulen der Demokratie diffamieren (Service Public, Justiz, Parlamentssystem, "classe politique" Bildungssystem etc.), die das gute Einvernehmen mit unseren Nachbarn torpedieren, die die Menschenrechte als unverbindlich betrachten und sich selber als Heilsbringer verkaufen.
    • Commodore 13.05.2015 16:34
      Highlight Highlight Was hat denn das mit dem Artikel zu tun?
    • Commodore 14.05.2015 11:40
      Highlight Highlight @Rhabarber bitte erklären Sie mir wie man von einer Diskussion über die schweizer Medienlandschaft darauf kommt, dass die Rechten auf die Menschenrechte sch...
      Weiterhin interessant dass Linke deren einzige positive Eigenschaft das Systemkritische denken ist, auf einmal den Propagandaapparat des Staates gegen die Angriffe von rechts verteidigen wollen. Das ergibt in sich schon keinen Sinn.

Ständerat lehnt Volksinitiative für 4 Wochen Vaterschaftsurlaub ab – er will nur 2 Wochen

Artikel lesen
Link zum Artikel