Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die CEOs der grossen Schweizer Medienhaeuser: Marc Walder, links, Ringier, und Veit Dengler, rechts, NZZ Mediengruppe, sprechen waehrend dem Swiss Media Forum am Freitag, 9. Mai 2014, im KKL in Luzern.
(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Veit Dengler gibt in Wien News über die NZZ bekannt. Bild: KEYSTONE

NZZ-Chef Veit Dengler in Wien

NZZ-Chef: Suche nach Spillmann-Nachfolger könnte noch Monate dauern 

Die Nachfolge von Markus Spillmann als Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) könnte noch auf sich warten lassen. «Wir werden einen neuen Chefredaktor haben, wenn wir soweit sind», sagte NZZ-Chef Veit Dengler am Montagabend in Wien. Dies könne durchaus noch einige Monate dauern. 



In den vergangenen Tagen habe es rund um die Ankündigung von Spillmanns Abgang viele Gerüchte und Unwahrheiten gegeben, sagte Dengler an einem NZZ.at-Clubabend gemäss der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Derzeit gebe es einen Prozess, der vom Verwaltungsrat geleitet werde und an dessen Ende ein neuer Name stehen werde, sagte Dengler.

Im Zuge dessen werde auch die Redaktion angehört. Die Kommunikation in dieser Sache seitens der Verwaltungsrates sei aber durchaus verbesserungsfähig, gab er zu.

Einen raschen Entscheid wollte Dengler nicht als vordergründiges Ziel ausgeben, brauche man doch einfach «die besten Leute». Um das Blatt selbst mache er sich in der Zwischenzeit keine Sorgen, gebe es doch ausreichend Expertise in der Redaktion und mit den drei stellvertretenden Chefredaktoren auch eine funktionierende Chefredaktion. Spillmann verlässt die Zeitung Ende des Jahres, wie vergangene Woche bekannt wurde. Hinter dem Abgang stehen unterschiedliche Auffassungen darüber, wie die Gruppe ihre publizistische Leitung im Geschäftsbereich NZZ neu organisieren soll. Am Montag hatte Markus Somm, Chefredaktor der «Basler Zeitung», mitgeteilt, dass er als Nachfolger im Gespräch gewesen sei, sich aber dagegen entschieden habe.

NZZ.at soll am 21. Januar starten

Bereits fest steht der Start von NZZ.at: Der Österreich-Ableger geht am 21. Januar «live», wie Dengler am Montag ankündigte. Der Österreicher betonte dabei, dass die Publizistik das Kerngeschäft der «NZZ» bleiben werde.

Insgesamt habe man derzeit vier bis fünf Projekte im Köcher, die in den kommenden Monaten vorgestellt werden sollen. In Österreich solle NZZ.at einen Platz im Qualitätssegment finden. «Es ist Zeit für digitale Bezahlprodukte», sagte Dengler. Dass bei entsprechendem Erfolg eine Wochenzeitung im Print folgen könnte, wollte Dengler nicht ausschliessen. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich-meins-doch-nicht-so 16.12.2014 08:36
    Highlight Highlight Wenn ich mir ansehe, welche unwürdigen Machtspielchen diese Midlifecrisler da abziehen fordere ich bei Einführung einer Frauenquote gleich die Einführung einer Quote für Männer ohne Geltungsdrang, Egomanie und Schulhaus-Klo-Gurgel-Trauma-bedingter Profilneurose. Die sind in solchen Positionen noch seltener als Frauen.

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel