Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz nimmt in den nächsten Wochen freiwillig 1500 Flüchtlinge auf



Flüchtlinge in Idomeni an der mazedonischen Grenze

Die Schweiz nimmt im Rahmen des europäischen Umverteilungsprogramms 1500 Flüchtlinge auf. Diese sollen in den nächsten Wochen aus Italien und Griechenland in die Schweiz kommen.

Eine erste Gruppe solle schon bald in der Schweiz eintreffen, hiess es vom Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Das wird in den nächsten Wochen sein», präzisierte SEM-Chef Mario Gattiker am Mittwoch vor den Medien. Er sprach am Rande der UNO-Konferenz zu den Syrien-Flüchtlingen in Genf.

«Wir sind dabei, die Modalitäten mit den griechischen und italienischen Behörden festzulegen», sagte Gattiker. Die Flüchtlinge würden von Griechenland und Italien ausgesucht. Die Schweiz mache danach eine «Fallprüfung», vor allem zu Sicherheitsaspekten.

Umgekehrt muss die Schweiz Personen gemäss der Dublin-Vereinbarung in jene europäische Länder zurückschicken, wo die Flüchtlinge bereits eine Asylanfrage gestellt haben.

Der Bundesrat hat grundsätzlich bereits zugestimmt, eine zweite Gruppe von Flüchtlingen aufzunehmen, sofern sich die EU auf einen Verteilschlüssel einigt. Der Zeitplan dafür ist aber noch nicht bekannt. Vor einigen Monaten kursierte die Zahl von 4500 bis 5000 Personen von rund 120'000 Flüchtlingen, die in die EU kommen sollen.

«Wir nehmen freiwillig an der Umverteilung teil», sagte Staatssekretär Gattiker. Deren Umsetzung müsse noch mit den Kantonen abgesprochen werden.

In den fünf Jahren seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien nahm die Schweiz mehr als 16'000 Flüchtlinge auf, die als besonders gefährdet eingestuft wurden. Die Aufnahme verlief über Asylverfahren, Familienzusammenführungen, humanitäre Visa oder Flüchtlingskontingente.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franky_fix 31.03.2016 10:18
    Highlight Highlight Schweizer Waffenexport stoppen!
    4 2 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 31.03.2016 00:24
    Highlight Highlight Ich denke mir nichts dabei lese den Artikel so, denke, schön ein Schritt in die richtige Richtung. Oh, fünf Kommentare lese ich auch noch schnell und dann:

    Populismus FTW!!
    Reisst euch zusammen Leute nicht nur die, die das schreiben auch die, die auf das Herz drücken. Euer verdammter Ernst?!?!
    8 3 Melden
  • HansPeterMeier----Patriot. 30.03.2016 23:29
    Highlight Highlight Teil 2 meines Beitrages.

    Als neuer Bundesrat würde ich diese Leute vorschlagen.

    Bundespräsident:Christoph Blocher beim Eidg. Finanzdepartement.

    Stv. Bundespräsident: Roger Köppel beim
    Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten.

    Ueli Maurer geht zum Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport.

    Guy Parmelin geht zum
    Eidg. Depa. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

    Andreas Glarner geht zum Eidg. Justiz- und Polizeidepartement

    Adrian Amstutz geht zum Eidg. Depa für Wirtschaft, Bildung und Forschung.

    Walter Frey geht zum Depa. des Innern.






    8 25 Melden
    • Morph 30.03.2016 23:48
      Highlight Highlight So viel zur Konkordanz... 😂
      14 0 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 31.03.2016 00:18
      Highlight Highlight Wenn es sich hierbei um Ironie handelt: Super habs nicht geschnallt muss mir aber keine Sorgen mehr machen.
      Falls nicht: Was lief mit dir falsch? Wurdest du früher auf dem Pausenplatz gemobbt? Ich mach mir wirklich Sorgen und ich weiss ja nicht, aber mir machen solche Mitbürger wie du Angst, ehrlich, und deutlich mehr als Flüchtlinge.
      13 2 Melden
    • Pitlane 31.03.2016 00:33
      Highlight Highlight Das kann doch nur ein Troll sein. Bei aller Dummheit in dieser Menschheit, dieses Niveau mute ich keinem zu.

      Aber hey, 7 SVP-Bundesräte und der damit folgende Zusammenbruch der Schweiz würde uns langfristig wenigstens von diesen Rechtspopulisten befreien. Irgendwann würde auch der Letzte kapieren.
      5 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • HansPeterMeier----Patriot. 30.03.2016 23:16
    Highlight Highlight Und schon wieder missachtet der Linke Bundesrat(!) den Volkswillen.Das Volk willl keine Flüchtlinge mehr aufnehmen das Volk will das die Asyl Zahl auf null gesetzt wird.Es wird Zeit dass das Volk in Bern einmarschiert und die Linke Wirtschaftselite in der Regierung aus dem Bundeshaus entfernt.Diese Flüchtlinge sind nicht unser Problem und ich will kein einzigen rappen in die hilfe dieser Leute investieren wie auch die Mehrheit des Volkes.Es wird Zeit das wir mit einer Abstimmung der SVP die volle macht unserer Regierung geben so wie es die Mehrheit des Schweizer Volkes will.
    10 27 Melden
    • barmi 30.03.2016 23:47
      Highlight Highlight Das kauft Ihnen kein Mensch ab, dass Sie dies Ernst meinen ^^
      18 1 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 31.03.2016 00:09
      Highlight Highlight Dude, wo kommst den du her? Ist das Satire?
      Und falls nicht: Leute hier hat jemand seinen Troll verloren! Lasst solche Leute bitte nicht mehr ins Internet und bitte spricht mit ihm mal darüber wie die Verhältnisse zwischsn 1933 und 1945 in Deutschland waren.
      Merci vielmal.
      16 1 Melden
  • Angelo C. 30.03.2016 23:03
    Highlight Highlight Während die Schweiz vorerst 1500 Flüchtlinge aufnehmen wird, lese ich gerade im SF-Teletext, dass Oesterreich an seinen Grenzen Asylanträge künftig im Schnellverfahren in einigen Stunden prüfen will. Die Grenzsicherung soll massiv verstärkt werden, vor Allem aber am Brennerpass, an der Grenze zu Italien. Die österreichische Regierung rechnet damit, dass die Migration nach Schliessung der Balkanroute künftig über Italien führen wird.

    Wenn dem tatsächlich so ist, von was man vorausblickend ausgehen kann, dann wird der massive Zustrom schon in absehbarer Zeit auch an der Tessinergrenze ausufern.
    23 2 Melden
  • Morph 30.03.2016 19:50
    Highlight Highlight Das ist ein klax. Wir haben bereits 56'000. Diese 1500 schaffen wir mit links. Das gibt nicht mal eine Erhöhung des Kontigents, welches somit aus 0,7 % der Schweizerischen Gesamtbevölkerung besteht. Irgendwer muss schliesslich meine AHV bezahlen...
    16 19 Melden
    • Morph 30.03.2016 23:55
      Highlight Highlight Erwartest du ein Nonnenkloster? Wäre in der Schweiz Krieg würde jeder zum Sturmgewehr greiffen und anhand irgendwelcher Propaganda auf Leute schiessen... Massentrauma ahoi wenn du rausfindest, dass du verarscht wurdest. Schon mal auf engstem Raum in einer Asylunterkunft übernachtet? Bitte jetzt nicht den WK-Vergleich weil da sind es 3 Wochen und nicht 6 Monate.
      9 6 Melden

Waffenexporte, CO2-Gesetz, Migration – die 7 wichtigsten Geschäfte der Wintersession 

Bald haben die Spekulationen ein Ende: National- und Ständerat entscheiden in der Wintersession, wer die Nachfolge von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann und CVP-Bundesrätin Doris Leuthard antritt.

Die Würfel fallen am 5. Dezember, dem Mittwoch der zweiten Sessionswoche. Nach letzten nächtlichen Absprachen tritt die Vereinigte Bundesversammlung um 8 Uhr zusammen. Weil Leuthard das amtsältere Bundesratsmitglied ist, wird ihre Nachfolge zuerst bestimmt.

Wen sie offiziell ins Rennen schicken, …

Artikel lesen
Link to Article