Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz nimmt in den nächsten Wochen freiwillig 1500 Flüchtlinge auf



Flüchtlinge in Idomeni an der mazedonischen Grenze

Die Schweiz nimmt im Rahmen des europäischen Umverteilungsprogramms 1500 Flüchtlinge auf. Diese sollen in den nächsten Wochen aus Italien und Griechenland in die Schweiz kommen.

Eine erste Gruppe solle schon bald in der Schweiz eintreffen, hiess es vom Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Das wird in den nächsten Wochen sein», präzisierte SEM-Chef Mario Gattiker am Mittwoch vor den Medien. Er sprach am Rande der UNO-Konferenz zu den Syrien-Flüchtlingen in Genf.

«Wir sind dabei, die Modalitäten mit den griechischen und italienischen Behörden festzulegen», sagte Gattiker. Die Flüchtlinge würden von Griechenland und Italien ausgesucht. Die Schweiz mache danach eine «Fallprüfung», vor allem zu Sicherheitsaspekten.

Umgekehrt muss die Schweiz Personen gemäss der Dublin-Vereinbarung in jene europäische Länder zurückschicken, wo die Flüchtlinge bereits eine Asylanfrage gestellt haben.

Der Bundesrat hat grundsätzlich bereits zugestimmt, eine zweite Gruppe von Flüchtlingen aufzunehmen, sofern sich die EU auf einen Verteilschlüssel einigt. Der Zeitplan dafür ist aber noch nicht bekannt. Vor einigen Monaten kursierte die Zahl von 4500 bis 5000 Personen von rund 120'000 Flüchtlingen, die in die EU kommen sollen.

«Wir nehmen freiwillig an der Umverteilung teil», sagte Staatssekretär Gattiker. Deren Umsetzung müsse noch mit den Kantonen abgesprochen werden.

In den fünf Jahren seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien nahm die Schweiz mehr als 16'000 Flüchtlinge auf, die als besonders gefährdet eingestuft wurden. Die Aufnahme verlief über Asylverfahren, Familienzusammenführungen, humanitäre Visa oder Flüchtlingskontingente.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel