DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei leerstehende Häuser in St. Galler Innenstadt besetzt

14.09.2020, 07:42

Ein Kollektiv Solidarische Menschen hat in der St. Galler Innenstadt drei leerstehende Häuser besetzt. Die Hausbesetzer wollen mit ihrer Aktion darauf aufmerksam machen, dass es in St. Gallen ungenutzte Häuser gibt, in denen sich Flüchtlinge unterbringen liessen.

Die Hausbesetzeer wollen mit ihrer Aktion zeigen, dass es in St.Gallen Platz für Migranten gebe.
Die Hausbesetzeer wollen mit ihrer Aktion zeigen, dass es in St.Gallen Platz für Migranten gebe.
Bild: zvg

Die Hausbesetzungen erfolgten in der Nacht von Sonntag auf Montag, wie das Kollektiv in einer Medienmitteilung schreibt. Bei den drei besetzten Standorten handele es sich um Häuser innerhalb der Stadt St. Gallen, die alle leer stünden.

Mit ihrer Aktion wolle das Kollektiv Solidarische Menschen auf die schwierige Situation im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam machen. Das Lager war letzte Woche abgebrannt. Tausende Flüchtlinge seien derzeit ohne Unterkunft, Verpflegung und Gesundheitsversorgung, schreibt das Kollektiv.

Aufnahme von Flüchtlingen gefordert

Bei dem Brand hätten die Flüchtlinge alles verloren. Tausende von ihnen schliefen in der Natur oder auf den Strassen rund um Moria. Der Ort auf der griechischen Insel Lesbos sei eine Schande für jedes Land, das nicht Schritte unternehme, um Flüchtlinge aufzunehmen.

Auch in St. Gallen gebe es mehr als genug Platz, schreibt das Kollektiv weiter. In der Stadt stünden viele Häuser und Hotels leer, in denen Flüchtlinge untergebracht werden könnten. Um das zu beweisen, habe das Kollektiv am Sonntag um 22.00 Uhr drei der leerstehenden Häuser eingenommen und besetzt.

Polizei beobachtet die Lage

Die Kantonspolizei St. Gallen teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, sie beobachte die Situation. Eine Kontrolle habe gezeigt, dass keine Einbrüche bei den Liegenschaften festgestellt worden seien.

Auch sei von aussen keine Personen in den Häusern gesichtet worden. Die Polizei habe Transparente an den Häusern entfernt. Sie behalte die Entwicklung im Auge. Die Kantonspolizei spricht von vier Liegenschaften, die betroffen seien, das Kollektiv von drei Häusern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand im Flüchtlingslager Moria

1 / 11
Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
quelle: keystone / panagiotis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlingslager in Flammen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lieferwagenfahrer entzieht sich Polizeikontrolle mit wilder Flucht

In Altstätten SG hat sich am Freitagabend der Fahrer eines Lieferwagens eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Diese wollte den 24-Jährigen kontrollieren, was jedoch erst nach einer längeren Verfolgungsfahrt gelang. Der Lenker des Lieferwagens war ohne Führerausweis unterwegs.

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen wollte auf der Oberrieterstrasse den 24-jährigen Lieferwagenfahrer kontrollieren. Als dieser dies bemerkte, beschleunigte er und die Polizisten mussten die Verfolgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel