DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylzahlen des Bundesamts für Migration

Über 20'000 Asylgesuche im laufenden Jahr

14.11.2014, 12:2814.11.2014, 13:10

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat die Asylzahlen für Oktober veröffentlicht. Im vergangenen Monat haben demnach 2437 Menschen ein Asylgesuch eingereicht. Das sind leicht mehr als im September. Die Übersicht über das laufende Jahr ergibt folgendes Bild:

  • 2014 haben bislang 20'540 Menschen um Asyl ersucht.
  • 2013 waren es bis zum Jahresende 21'465 Gesuche.
  • Die Anerkennungsquote – der Anteil der Gesuche, bei denen das BFM Asyl gewährte – liegt 2014 bei 24,8 Prozent.
  • 2013 wurden 15,4 Prozent der Gesuche anerkannt.

Im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen ist im laufenden Jahr die Zahl der Gesuche von Menschen aus Eritrea – sie machen fast einen Drittel aller Asylgesuche aus. Im Oktober ging die Zahl der Gesuche eritreischer Staatsangehöriger im Vergleich zum Vormonat aber um 20 Prozent zurück.

Im Oktober konnten zudem 240 Personen im Rahmen des Dublin-Abkommens in einen anderen Staat überführt werden, wie das BFM am Freitag mitteilte. Wegen einer solchen Überstellung war die Schweiz kürzlich vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gerügt worden.

Eine achtköpfige afghanische Familie dürfe nicht wie von der Schweiz geplant nach Italien abgeschoben werden, ohne dass der Bund Garantien für deren angemessene Unterbringung und Betreuung einhole. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erneuter Hackerangriff im Kanton Waadt – Gemeinde Montreux betroffen

Die Verwaltung der Gemeinde Montreux ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Der Hackerangriff wurde am Sonntagmorgen bemerkt, wie die Sicherheitsvereinigung Riviera (ASR), der zehn Gemeinden in der Region angehören, am Sonntagabend mitteilte.

Die Website des Sicherheits-Zweckverbandes (siehe unten) war am Montagmorgen nicht erreichbar, sondern zeigte beim Aufrufen einen Server-Fehler an.

Die bislang vorliegenden Informationen deuten auf eine Ransomware-Attacke hin. Dies würde bedeuten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel