Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 30 Jahren haben wir die 10-Millionen-Einwohner-Marke geknackt – der Grund dafür liegt auf der Hand



ZUR MELDUNG, DASS DIE SCHWEIZER BEVOELKERUNG 2014 GEWACHSEN SEI, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 23. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  Spectators looking at a concert on the main stage during the 21st Caribana Openair Festival in Crans-sur-Nyon, Western Switzerland, Wednesday, June 8, 2011. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Statistik (BFS) korrigiert die Annahmen über das Bevölkerungswachstum in der Schweiz nach oben: 2045 leben demnach 10,2 Millionen Personen in der Schweiz, rund zwei Millionen mehr als heute. Stärkster Wachstumstreiber ist die Zuwanderung.

Das Ausmass des Bevölkerungswachstums hänge fast ausschliesslich von den Wanderungsbewegungen ab, schreibt das BFS in seinem jüngsten Szenario zur Bevölkerungsentwicklung. Der Geburtenüberschuss wirke sich hingegen kaum auf das Bevölkerungswachstum aus, in absehbarer Zeit übersteige die Anzahl Todesfälle gar die der Geburten.

Eine Bevölkerung von 10,2 Millionen Personen im Jahr 2045 entspricht dem Referenzszenario, das von einer Fortsetzung der Entwicklung der letzten Jahre ausgeht. Daneben haben die Experten des Bundes auch noch ein «hohes Szenario» durchgespielt. Diese geht von einem weiteren wirtschaftlichen Aufschwung in der Schweiz bei gleichzeitigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten in der EU aus. Das Resultat: 11 Millionen Einwohner im Jahr 2045.

Gemäss dem «tiefen» Szenario, das von einem sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum in der Schweiz ausgeht, leben im Jahr 2045 lediglich 9,4 Millionen Personen im Land. 2010 hatte das BFS in einem «mittleren Szenario» noch eine Bevölkerungszahl von 8.9 Millionen Personen im Jahr 2060 prognostiziert.

Rasche Alterung

Bild: KEYSTONE

Unabhängig vom gewählten Szenario wird die Bevölkerung gemäss BFS «markant und rasch altern». In den nächsten 30 Jahren werde insbesondere die Zahl der Personen ab 65 Jahren stark zunehmen, da die Babyboom-Generation allmählich das Rentenalter erreiche. Dazu kommt die immer höhere Lebenserwartung.

Das Referenzszenario geht von 2,7 Millionen Personen über 65 Jahren im Jahr 2045 aus. Zum Vergleich: Ende 2014 gehörten 1,5 Millionen Personen zu dieser Altersgruppe.

Ebenfalls markant ansteigen dürfte das Bildungsniveau. Konnten 2014 noch 40 Prozent der 25- bis 64-Jährigen einen Tertiärabschluss vorweisen, sollen es im Jahr 2040 bereits bis 57 Prozent sein. Gemäss dem Referenzszenario gibt es im Jahr 2019 mehr Personen mit Tertiärabschluss als solche mit einem Abschluss auf Sekundarstufe II. Ein wichtiger Faktor für diese Entwicklung ist die Zuwanderung von hochgebildeten Personen. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 26.06.2015 06:59
    Highlight Highlight In der Schweiz hat sich die Bevölkerungszahl mit der Personenfreizügigkeit dramatisch erhöht. Geht das so weiter, werden wir bis 2050 von 8 auf 11 Millionen wachsen, viermal so schnell wie die EU. Die Schweiz wird eine Riesenstadt: Hoch verdichtete Wohngebiete, Staus, überfüllte Züge, steigende Mieten, überlastete Sozialwerke und stagnierende Wirtschaftskraft pro Kopf sind die Folgen.
  • Wilhelm Dingo 23.06.2015 09:48
    Highlight Highlight Ich will kein weiteres Bevölkerungswachstum, ich will eine gesunde Familienpolitik welche die Einwohnerzahl stabil hält. Zur Überalterung: nach einer Durststrecke (Arbeiten bis 75, tiefere Renten...) löst sich das Problem von selbst.
  • Zeit_Genosse 23.06.2015 00:39
    Highlight Highlight Wird die Schweiz zum Altenhaus das durch ausländische Zuwanderer mit gutem Bildungsniveau bezahlt wird? Können sich Schweizer keine Familie mehr leisten und arbeiten lieber als konkubinare Doppelverdiener für die nächsten Ferien? Schaffen die Arbeitplatzverlagerer wegen der Frankenstärke noch Jobs im Zuwanderungsland? Gehen all die Ü65 auf den idyllischen Singletrails wandern, statt dass sie den Konsum ankurbeln? Wird dem Dichtestress mit verdichtetem Bauen und neuen Velowegen erfolgreich entgegen gewirkt? Was für dämliche Fragen....
  • Hackphresse 23.06.2015 00:24
    Highlight Highlight Vielleicht sollten wir einfach keine alten leute mehr ins Land lassen. Das wird sonst teuer mit der AHV. :/
  • MediaEye 22.06.2015 14:09
    Highlight Highlight Genau das gilt es ja zu verhindern; KEIN Beain-Drain in die Schweiz, keine weitere Bevölkerungsexplosion mit Druck auf Umwelt und Infrastruktur; einmal muss es auch genug sein!!!!!
    Deshalb im Herbst unbedingt Ecopop wählen !!!

Zürcher Pfarrer wird verurteilt – weil er geholfen hat

Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen: So lautet das Gerichtsurteil gegen einen Geistlichen in Zürich.

Pfarrer Josef Karber erscheint in einem weissen Kollarhemd vor Gericht und spricht in einem feierlichen Ton, als würde er eine Predigt halten. Als ihm sein Anwalt die Mappe mit den Rechtsschriften reicht, winkt er ab. Er braucht sie nicht. Denn er hat nicht vor, mit Gesetzestexten zu argumentieren, sondern mit der Bibel.

Einvernahme zur Person: Karber, 59, katholischer Pfarrer, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Zürich, Leiter der Pfarrei Liebfrauen seit zwölf Jahren. Kaufmännische …

Artikel lesen
Link zum Artikel