Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten



ARCHIVBILD ZU DEN THEMEN DER HEUTIGEN BUNDESRATSSITZUNG, AM MITTWOCH, 21. AUGUST 2019 - German lessons at the Berufsbildungszentrum (BBZ) Olten as part of the integration training (INVOL) for logistics specialists, taken on 21 May 2019 at the BBZ Olten, Canton Solothurn. As part of a 4-year pilot programme run by the State Secretariat for Migration (SEM), BBZ Olten has since summer 2018 been offering a pre-integration course for recognised refugees and temporarily admitted persons aged between 18 and 35. Participants will be prepared for a two or three-year basic vocational training course. The pre-integration apprenticeship lasts one year. In the vocational school the participants attend 2 days per week vocational and general education subjects. In the company, practical experience in the desired field of work is gained 3 days a week. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (autotranslated).Deutschunterricht am Berufsbildungszentrum (BBZ) Olten im Rahmen der Integrationslehre (INVOL) zum Logistiker, aufgenommen am 21. Mai 2019 am BBZ Olten, Kanton Solothurn. Im Rahmen eines 4-jaehrigen Pilotprogrammes des Staatssekretariat fuer Migration (SEM), bietet das BBZ Olten seit dem Sommer 2018 eine Integrationsvorlehre fuer anerkannte Fluechtlinge und vorlaeufig aufgenommene Personen im Alter zwischen 18 und 35. Die Teilnehmenden werden auf eine zwei- oder dreijaehrige berufliche Grundbildung vorbereitet. Die Integrationsvorlehre dauert ein Jahr. In der Berufsfachschule besuchen die Teilnehmenden 2 Tage pro Woche berufskundliche und allgemeinbildende Faecher. Im Betrieb wird an 3 Tagen pro Woche praktische Erfahrung im angestrebten Berufsfeld gesammelt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will explizit im Gesetz verankern, dass vorläufig Aufgenommene nicht in ihren Heimat- oder Herkunftsstaat reisen dürfen - gleich wie Flüchtlinge. Bei einer unerlaubten Heimatreise soll die vorläufige Aufnahme grundsätzlich automatisch erlöschen.

Weniger Ausnahmen

Damit setzt der Bundesrat eine Motion von Nationalrat Gerhard Pfister (CVP/ZG) um. Die damalige Justizministerin Simonetta Sommaruga stellte bei der Beratung des Vorstosses fest, dieser verlange, was bereits gelte.

Mit Justizministerin Karin Keller-Sutter schlägt der Bundesrat nun vor, die Ausnahmebestimmungen zu verschärfen: Eine Bewilligung soll im Einzelfall nur erteilt werden können, wenn die Heimatreise zur Vorbereitung der selbstständigen, definitiven Ausreise und Rückkehr notwendig ist. Die genauen Voraussetzungen würden auf Verordnungsebene geregelt.

Generelles Reiseverbot

Neu will der Bundesrat vorläufig Aufgenommenen zudem auch Reisen in andere Länder als den Heimatstaat verbieten - wie Asylsuchenden. Bereits heute müssen vorläufig Aufgenommene für Auslandsreisen eine Bewilligung einholen. Neu soll ein grundsätzliches Verbot gelten. Ausnahmen sollen nur noch im Einzelfall bewilligt werden können.

Asylsuchenden könnte eine Ausnahmebewilligung nur noch dann erteilt werden, wenn dies für die Durchführung des Asyl- oder Wegweisungsverfahrens notwendig ist, beispielsweise zur Papierbeschaffung.

Besondere persönliche Gründe

Vorläufig aufgenommenen Personen soll das Staatssekretariat für Migration (SEM) eine Reise ausnahmsweise auch dann bewilligen können, wenn besondere persönliche Gründe vorliegen. Diese will der Bundesrat auf Verordnungsebene umschreiben. Heute gehört etwa der Tod eines Angehörigen dazu.

Anerkannte Flüchtlinge dürfen im Gegensatz zu vorläufig Aufgenommenen grundsätzlich in andere Staaten als ihren Herkunfts- oder Heimatstaat reisen. Im vergangenen Dezember hatte das Parlament indes beschlossen, Reisen auch in Nachbarländer der Heimatstaaten sowie in weitere Staaten einzuschränken. Die entsprechenden Verordnungsänderungen hat der Bundesrat im Mai in die Vernehmlassung geschickt.

Kein neuer Status

Ursprünglich stand zur Debatte, einen neuen Status zu schaffen für vorläufig Aufgenommene. Dabei handelt es sich um Personen, die in der Schweiz kein Asyl erhalten, weil sie nicht individuell verfolgt werden, aber nicht ins Herkunftsland zurückgeschickt werden können - beispielsweise, weil dort Krieg herrscht.

Im Parlament fand sich am Ende aber keine Mehrheit dafür. Es beauftragte den Bundesrat, das Gesetz nur punktuell anzupassen. Namentlich solle er eine Änderung des Begriffs «vorläufige Aufnahme» sowie Erleichterungen beim Kantonswechsel prüfen, um die Erwerbstätigkeit zu erleichtern.

Kantonswechsel zwecks Arbeit

Der Bundesrat schlägt nun vor, dass ein Kantonswechsel bewilligt wird, wenn die vorläufig aufgenommene Person ausserhalb des Wohnkantons erwerbstätig ist oder eine berufliche Grundbildung absolviert.

Voraussetzung ist, dass die Person weder für sich noch ihre Familienangehörigen Sozialhilfeleistungen bezieht und dass das Arbeitsverhältnis seit mindestens zwölf Monaten besteht. Ein Kantonswechsel soll ausserdem dann bewilligt werden können, wenn ein Verbleib im Wohnkanton aufgrund des Arbeitsweges oder der Arbeitszeiten nicht zumutbar ist.

Auf eine Änderung der Bezeichnung «vorläufige Aufnahme» hat der Bundesrat verzichtet. Die Bezeichnung gebe die Rechtsstellung dieser Personen exakt und verständlich wieder und sei im Asylbereich gut etabliert, schreibt er. Die Vernehmlassung dauert bis zum 22. November. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chronologie Einwanderungs-Initiative

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel