Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Asylsuchender raeumt Schuhe weg, anlaesslich der Einladung zum Tag der offenen Tuer in der Zivilschutzanlage in Dagmersellen, wo Asylsuchende untergebracht sind, am Montag, 30. Maerz 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ein Asylsuchender räumt Schuhe in der Zivilschutzanlage in Dagmersellen auf.
Bild: KEYSTONE

Ärger über Asylunterkünfte: Kantone wehren sich gegen Vorschlag des Bundes

Die Unterkünfte für Asylbewerber sind überlastet. Der Bund will sich mehr Macht verschaffen: Künftig will er Schutzanlagen zwangsrequirieren dürfen – doch der Entwurf wird von kantonaler Seite heftig kritisiert. 



«39'500 Menschen haben in der Schweiz 2015 bereits Asylgesuch gestellt», sagt Kurt Münger vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz gegenüber der Basler Zeitung. Das ganze Land sei überfordert: «Die Unterkunftsstrukturen des Bundes sind allesamt überlastet.» 

Der Bund will sich nun mehr Macht verschaffen: Verschärft sich die Lage, sollen Gemeinden gezwungen werden können, ihre Zivilschutzanlagen und Liegeplätze zur Verfügung zu stellen. Die Bundesbehörden haben dazu einen Entwurf für eine «Verordnung über die Requisition durch den Zivilschutz bei Notlagen im Asylbereich» erarbeitet. Darin wurde festgesetzt, dass Unterkünf­­te dann beschlagnahmt werden dürfen, wenn Bund und Kantone nicht rechtzeitig andere Unterbringungsmöglichkeiten beschaffen können.

Kaum drei Wochen für die Überprüfung des Entwurfs – Kantone sind sauer

Die Freude über die Vorgabe des Bundes hält sich bei den Kantonen in Grenzen. Die Prüfungsfrist zu den Neuregelugen beschränkte sich zudem auf weniger als drei Wochen. Und so wurden böse Stimmen laut, die behaupteten, der Bund wolle damit verhindern, dass Kantone und Ge­­meinden Widerstand leisten, schreibt Daniel Ballmer in der Basler Zeitung. Ihnen blieb keine Zeit, sich vertieft mit dem Verordnungsentwurf auseinanderzusetzen. 

Münger leuchtet die Aufregung über die kurze Frist durchaus ein, aber die Vorlage sei weder sehr umfangreich, noch besonders komplex, sagt er gegenüber der BAZ. Es bestehe im Zivilschutzgesetz bereits eine allgemeine Rechtsgrundlage für solche Re­­quisitionen. Die Änderung betreffe also nur Ausführungsbestimmungen für eine «Situation, mit der man möglicherweise in nächster Zeit rechnen muss», heisst es im der BAZ vorliegenden Entwurf. Konkrete Pläne für Requirierungen gebe es derzeit aber nicht, sagt Münger.

Was, wenn sich Bund und Kantone um eine Unterkunft streiten?

Ungereimtheiten wurden trotz kurzer Prüfungsfrist dennoch gefunden: «Was ist, wenn der Bund eine Anlage requirieren will, die der be­­troffene Kanton selber dringend für die Unterbringung von Asylsuchenden braucht?», fragen die Luzerner. Solcherlei Konkurrenzsituationen seien im Entwurf nicht geregelt. Deshalb lautet der Antrag aus Luzern: Das Requisitionsrecht des Kantons soll Vorrang haben.

Aus Basel erklingt die Stimme des FDP-Regierungsrats Baschi Dürr: Er will die Auswahl gleich von Anfang an einschränken: Eine Requisition durch den Bund könne nur über die von den Kantonen und Gemeinden freigegebenen Anlagen erfolgen.

Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr meint:

«Die Verordnung greift in nicht akzeptabler Weise in die kantonale Hoheit ein. Wir beurteilen sie als unnötig und lehnen sie als Ganzes ab.»

SP-Regierungsrat Mario Fehr

Der Bund solle vorab seine eigenen Möglichkeiten mit Militärunterkünften nutzen.

Die Baselbieter Re­­gierung findet die Idee, Schutzräume für den Asylbereich bereitzustellen, per se bedenklich:

«Die Bevölkerung erhebt zu Recht den Anspruch, dass die Schutzräume jederzeit für sie bereitstehen, dies insbesondere in den Zonen um Kernkraftwerke.»

Am 1. Februar soll Verordnung in Kraft treten

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz wertet derzeit die Ergebnisse aus. Dann entscheidet der Bundesrat über die Verordnung. Das angeschlagene Tempo soll dabei hoch bleiben. Gemäss dem Entwurf soll die Verordnung bereits am 1. Februar in Kraft treten – befristet allerdings auf drei Jahre.

(rof via BaZ)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel