Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AUFTAKT DES KORRUPTIONSPROZESSES MIT DEM SCHWEIZER ANGEKLAGTEN DAMIEN PILLER IN PERPIGNAN STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. JUNI 2015. FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Anwalt Damien Piller posiert in seinem Buero, am Dienstag, 27. Mai 2014, in Freiburg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Damien Piller ist seit 23 Jahren Präsident der Migros-Genossenschaft Neuchâtel-Fribourg. Bild: KEYSTONE

Migros-Fürst wittert in Strafanzeige einen Racheakt – und erhebt seinerseits Vorwürfe

Benjamin Weinmann / ch media



Der Migros droht eine Schlammschlacht. Am Dienstag machte die Westschweizer Pendlerzeitung «20 Minutes» den Fall von Damien Piller publik. Der 61-jährige Fribourger ist seit 23 Jahren Präsident der Migros-Genossenschaft Neuchâtel-Fribourg – und nun im Fokus eines Wirtschaftskrimis. Denn die Zentrale, der Migros-Genossenschaftsbund in Zürich, hat diese Woche Strafanzeige gegen Piller eingereicht wegen Verdacht auf ungetreue Geschäftsbesorgung.

Der Verwaltungsrat der Migros-Zentrale ist nach einer internen Kontrolle durch die Anwaltskanzlei Baker McKenzie zum Schluss gekommen, dass der Fribourger Jurist und Unternehmer im Zusammenhang mit zwei Bauprojekten rund 1.7 Millionen Franken in die eigene Tasche abgezweigt haben soll.

Dessen regionale Genossenschaft soll laut «20 Minutes» 2014 und 2015 zwei Zahlungen von je 864'000 Franken an zwei Immobilienfirmen getätigt haben, total also 1.7 Millionen. Die eine gehörte demnach Damien Piller bereits, die zweite übernahm er kurze Zeit später. Die beiden Firmen hatten in Belfaux FR und La Roche FR Überbauungen realisiert, in denen jeweils ein Migros-Supermarkt eingemietet ist. Piller vertrat laut der Zeitung nicht nur die Migros, sondern fungierte auch als Rechtsberater für die involvierten Immobilienfirmen.

Ein oranger Komplott?

Die vom Migros-Hauptsitz vor mehreren Monaten beauftragte Anwaltskanzlei Baker McKenzie kam bei ihren Untersuchungen zum Schluss, dass es für die Zahlungen keinen plausiblen Grund gegeben hat. Es mache den Anschein, dass das Geld Piller zugeflossen sei. Die Rede ist von einem eklatanten Interessenkonflikt. Zudem habe sich Piller obstruktiv gezeigt und eine Aufarbeitung des Falles torpediert.

Für Piller, der die Vorwürfe in aller Form von sich weist, gilt die Unschuldsvermutung. In einer Mitteilung an die Medien kündigte er am Dienstagabend rechtliche Schritte gegen die Migros an, mit einer Klage wegen Verleumdung und Irreführung der Rechtspflege. Zudem hat er der Migros auf juristischem Weg einen Maulkorb verpasst, was ein Migros-Sprecher auf Anfrage bestätigt.

ARCHIVBILD ZUM VERKAUF VON GLOBUS, DEPOT, INTERIO UND M-WAY DURCH DIE MIGROS, AM DONNERSTAG, 27. JUNI 2019 -Das Logo der Migros fotografiert anlaesslich der Wahl zur neuen Migros Praesidentin, am Samstag, 23. Maerz 2019, in Zuerich. Ursula Nold wurde mit 73 Stimmen zur neuen Migros Praesidentinn gewaehlt. Sie ist die erste Praesidentin in der Geschichte der Migros und wird ihr Amt am 1. Juli anntreten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Hat einen Wirtschaftskrimi am Hals: Die Migros. Bild: KEYSTONE

Gegenüber dieser Zeitung holt Piller nun zum Rundumschlag aus. Er wittert einen Komplott gegen ihn. Auf die Frage, weshalb es bei diesem Streit so weit gekommen sei, sagt der Regio-Präsident: «Dieser Fall ist ein Machtkampf. Die Migros-Zentrale akzeptiert die Niederlage nicht, die sie im Rahmen der Präsidiumswahl erlitten hat, als sie Jeannine Pilloud vorgeschlagen hatte, aber Ursula Nold gewählt wurde.» Die Oberen der Migros-Zentrale hatten sich im Frühling für die ehemalige SBB-Managerin Pilloud als neue Präsidentin ausgesprochen – und somit gegen das Migros-Eigengewächs Nold, die seit langem die Migros-Delegiertenversammlung präsidiert hatte. «Die Migros-Zentrale wollte, dass Frau Nold ihre Kandidatur zurückzieht. Ich habe aber im Namen von Frau Nold interveniert, weil ich überzeugt war und noch immer bin, dass sie die beste Kandidatin war. Das gefiel der Migros-Verwaltung aber nicht.»

Compagnon von Zumbrunnen

Am 24. Juni habe er bereits eine Strafanzeige wegen Ehrverletzung eingereicht, sagt Piller. Er sagt, er bedaure, dass es so weit gekommen sei. Die von der Migros eingesetzte Kanzlei Baker McKenzie habe mehrere Regeln missachtet. Der Autor des juristischen Untersuchungsberichts sei nicht unabhängig, da er häufig Mandate von der Zentrale erhalte, er beherrsche Französisch nicht und hantiere mit Unwahrheiten.

«Ich habe immer wieder gefordert, dass eine neutrale und objektive Compliance-Analyse von einem unabhängigen Experten durchgeführt wird, der noch nie vertragliche Beziehungen zur Migros und den an den Bauprojekten beteiligten Personen hatte.» Eine solche Überprüfung werde derzeit durchgeführt, sagt Piller. Er rechnet mit Ergebnissen in zwei Monaten. Damit folge man einem Vorschlag der Gottlieb-Duttweiler-Stiftung, welche Piller als Rat der Migros-Weisen bezeichnet. Sie habe im Rahmen einer Mediation gegen den Willen der Migros-Zentrale ebenfalls eine neue Untersuchung empfohlen.

Piller gilt als Vertrauensperson und Förderer des heutigen Migros-Chefs Fabrice Zumbrunnen, der einst die Genossenschaft Neuchâtel-Fribourg leitete. Hat er mit ihm direkt gesprochen, um den Konflikt zu lösen? Nein, sagt Piller. Er halte sich an die sogenannten Compliance-Regeln, welche dies verbieten würden. Diese respektiere er genauso wie Zumbrunnen. (aargauerzeitung.ch)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thelastpanda 04.07.2019 07:25
    Highlight Highlight Irgendetwas ist an diesem Fall aber auch faul. Anscheinend läuft also eine neue, unabhängige Untersuchung und die Zentrale erhebt vor Abschluss bereits Strafanzeige? Wieso nicht warten, bis die Ergebnisse vorliegen? Und dass ein Anwalt, der kein Französisch kann, eine Untersuchung in der Westschweiz durchführt ist doch auch nicht ganz sauber.
  • Thinkdeeper 04.07.2019 07:12
    Highlight Highlight Die "Zentrale" und "Regionalfürsten" sowie "Delegiertenversammlung" sind das Problem dieses Unternehmens.
    Solange "Regionalfürsten" Empfehlungen der zentrale, von aktive mitmachen oder passive ignorieren, behandeln können und via Delegiertenversammlung politisieren wird Zumbrunnen mit seinem verhassten Agilitäts- und Technologiewahn sprich Personalabbau von Älteren und in den unteren Chargen Ersatz durch teure Technologie, noch sehr viel Sympathie verspielen.
    Disruption ist anders und mit Innovation und Leistungsausbau, und nicht mit Online, teure Mikrotempel und "Regionalfürsten" verbunden.
  • sowhat 04.07.2019 07:08
    Highlight Highlight Moment mal, die Migros hat eine gerichtliche Verfügung, dass sie sich nicht äussern darf aber der Herr Piller darf sich "gegenüber dieser Zeitung" äussern?
  • Dragonlord 04.07.2019 07:07
    Highlight Highlight Bei solchen Zahlungen ist Transparenz unabdingbar. Da haben wohl einige ihre Hausaufgaben nicht gemacht und der Kontrollmechanismus hat nicht funktioniert.
    Wer hat, dem wird gegeben. Hier noch ein paar Fränkli, da noch ein Tausender. Er ist ja der König, er darf das schon...
  • Fairness 04.07.2019 06:38
    Highlight Highlight Gäbe es in brauchbars Whistleblowe-Gesetz würde so Manches ans Licht kommen. Davor fürchten sich unsere Parlamentarier anscheinend sehr.

Hunde qualvoll verendet: Halterin vom Gericht in Burgdorf freigesprochen

Das Gericht hat am Mittwoch in Burgdorf eine Hundehalterin vom Vorwurf der Tierquälerei und des Betrugs freigesprochen. Das Urteil fiel nach dem Grundsatz «Im Zweifel für die Angeklagte».

«Der Freispruch erfolgt nicht, weil wir von Ihrer Unschuld überzeugt sind», betonte der Gerichtspräsident in dem am Mittwochnachmittag eröffneten Urteil. Vielmehr fehle es an den nötigen Beweisen für eine Schuld.

Die Hundehalterin aus dem Oberaargau folgte der Urteilsbegründung unter Tränen. Ob die Frau nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel