Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Luxus-Überbauung der Migros am Berner Breitenrainplatz bleiben etliche Wohnungen leer. bild: watson

Migros baut in Trend-Quartier überteuerte Wohnungen – und kriegt jetzt die Quittung

Im Herzen des Berner Breitenrains hat die Migros eine Luxus-Überbauung hochgezogen. Doch der Immobilien-Gigant hat die Rechnung ohne die Mieter gemacht. Kurz vor der Abstimmung über die Miet-Initiative sorgt dies für Diskussionen.



Der Breitenrain ist das Berner Trendquartier schlechthin. Wer dort eine coole Wohnung findet, darf den Champagnerkorken knallen lassen. Denn mit einer Leerwohnungsziffer von 0,43% herrschen im Berner Nordquartier schon fast Verhältnisse wie in der «Mieter-Hölle» Zürich.

Ausgerechnet die genossenschaftlich organisierte Migros bleibt aber auf ihren Wohnungen sitzen. Am Breitenrainplatz im Herzen des Nordquartiers hat der orange Riese eine Siedlung mit 50 Wohnungen und integriertem Supermarkt hochgezogen. Von den 50 Appartements sind aber immer noch fünf verfügbar – obschon sie seit Frühjahr 2019 ausgeschrieben sind.

Migros als Immobilien-Gigant

Was läuft da bei der Migros schief? Der Grossverteiler verlangt im «Breitsch» Preise, bei denen selbst Zürcher staunen. Eine 3,5-Zimmer-Wohnung (90 Quadratmeter/Duplex) etwa kostet 3155 Franken inkl. Nebenkosten. Eine «normale» 3,5-Zimmer-Wohnung 2985 Franken.

Was viele nicht wissen: Die Migros ist einer der grössten Player im Schweizer Immobilienmarkt. Der Detailhändler besitzt über 13'000 Wohnungen und hat eine grosse Marktmacht.

«Die Migros-Mieten liegen 500 Franken über den Marktpreisen.»

Urs Frieden quartierkommission

Dementsprechend fallen die Reaktionen der Bewohner im Breitsch aus. «Etliche Leute waren empört und protestierten gegen die hohen Mieten des Grossverteilers. Denn die Preise der Migros-Wohnungen liegen nach unseren Berechnungen über 500 Franken über dem quartierüblichen Schnitt bei Neubauten mit vergleichbarem Standard», sagt Urs Frieden, Präsident der Quartierkommission Dialog Nordquartier. Immerhin habe der «konstruktive» Austausch mit der Migros dazu geführt, dass die Aufenthaltsqualität im Innenhof für Aussenstehende verbessert werde, etwa für Picknick am Mittag.

Bild

Fünf Luxuswohnungen warten in der Migros-Überbauung im Breitenrain noch immer auf Mieter. bild. migros

Natalie Imboden, Generalsekretärin des Schweizerischen Mieterverbandes (MIV), wohnt selbst im Berner Nordquartier. Für sie ist die Breitenrain-Überbauung exemplarisch. «Die Migros ist nicht genossenschaftlich, sondern total renditegetrieben. Die Manager wollen sich den Standort vergolden lassen.»

Und wie erklärt die Migros die hohen Preise? «Der Neubau im Breitenrainquartier sei «nach neusten Energie- und Schallschutzvorschriften sowie modernstem Ausbaustandard an einer hervorragend erschlossenen Lage erbaut» worden, so eine Sprecherin. Die Mietpreise seinen marktgerecht.

Was bringt die Mieter-Initiative?

Mit der Initaitive «Ja zu fairen Mieten», über die wir am 9. Februar abstimmen, will der Mieterverband Gegensteuer gegen Miet-Exzesse geben. Zehn Prozent der Wohnungen sollen künftig über die gesamte Schweiz genossenschaftlich gebaut werden. Ob damit die Preise tatsächlich sinken würden, ist umstritten.

Die Stadtberner haben bereits 2014 eine kommunale Wohn-Initative klar angenommen. Ab 2020 müssen bei Um- und Neueinzonungen mindestens ein Drittel preisgünstige Wohnungen gebaut werden.

Auf die Luxus-Überbauung der Migros haben beide Initiativen keinen Einfluss mehr. Würde sich aber bei solchen hochpreisigen Überbauungen bei Annahme des Volksbegehrens etwas ändern? «Grosse Immobilien-Player würden mit der neuen Regelung unter Druck geraten, mehr genossenschaftlich zu bauen», ist Imboden überzeugt.

142 Wohnungen «innert Tagen» weg

Dass öffentlicher Druck wirksam sei, zeige das Beispiel SBB. Die SBB Immobilien sei wegen den Luxuswohnungen in der Zürcher Europaallee massiv in die Kritik geraten. Bei späteren Bauprojekten haben die SBB aus den Fehlern gelernt und günstigere Wohnungen gebaut.

Wie begehrt neue Mietwohnungen im Berner Nordquartier wären, zeigt die Überbauung Schönburg beim Rosengarten. 142 Wohnungen im mittleren Preissegment sind «innert wenigen Tagen» vermietet worden, wie Besitzerin Swiss Prime Site auf watson-Anfrage sagt. Acht luxuriöse Town-Houses stehen hingegen noch leer. Die Besichtigungen sind dort aber erst ab März möglich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dommen
11.01.2020 19:02registriert January 2016
Die Mieten liegen 500.- über dem marktüblichen Preis und trotzdem sind von den 50 Wohnungen nur noch 5 übrig? "Die Quittung kriegen" sieht anders aus...
11348
Melden
Zum Kommentar
sweeneytodd
11.01.2020 19:13registriert September 2018
Von 50 Wohnungen sind bei diesen Preisen nur 5 noch nicht besetzt? Sieht eher danach aus, dass die Wohnungen gut weggegangen sind. Leider wird sich diese Preispolitik bei Wohnungen durchsetzen, auch bei mir auf dem Land werden die Wohnung extrem teurer, obwohl in gewissen Gebäuden 50% leerstehen.
75711
Melden
Zum Kommentar
Baba
11.01.2020 19:12registriert January 2014
Unschön, Migros. Sehr unschön. Und unsympathisch.
624113
Melden
Zum Kommentar
147

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel