Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Viertel der Schweizer Mieter will zügeln – kann es aber nicht

Eine Umfrage des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt: 26 Prozent der Schweizer Mieter wollen aus ihrer aktuellen Wohnung ausziehen. Aus finanziellen Gründen liegt der Traum der neuen vier Wände aber meist schlicht nicht drin.



Hellere Räume, mehr Platz zum Wohnen und eine spannende neue Umgebung: Viele Schweizer in Mietverhältnissen wünschen sich, aus ihrer aktuellen Mietwohnung auszuziehen und in eine neue Bleibe umzusiedeln. Für rund einen Viertel aller Mieter bleibt dieser Wunsch aber unerfüllt. Ihnen fehlen schlicht die finanziellen Mittel zu diesem Schritt. 

Eine repräsentative Umfrage des Online-Vergleichsportals comparis.ch bei über 4'000 Schweizer Mietern zeigt: 26 Prozent der Mieter wollen aus der aktuellen Wohnung ausziehen. Doch sie können vor allem aus finanziellen Gründen nicht (67 Prozent der Nennungen). Familiäre (14 Prozent) und berufliche Gründe (13 Prozent) sind dagegen weit weniger ausschlaggebend, ebenso wie Haustiere (10 Prozent) und Aus- oder Weiterbildung (8 Prozent).

Umzug Frau Schweiz

26 Prozent der Mieter wollen aus der aktuellen Wohnung ausziehen. Doch dafür fehlt oft das Geld. Bild: shutterstock.com

Dass der finanzielle Aspekt das grösste Umzugshindernis ist, verwundert Nina Spielhofer von Comparis nicht. Sie erklärt: «Immerhin 40 Prozent der Schweizer Mieter müssen sich gemäss unserer Marktbeobachtungen wegen der Mietkosten in anderen Bereichen einschränken.»

Geringe Einkommen und Kinder als Hindernis

Mit 35 Prozent geben Haushalte mit einem Einkommen unter 4'000 Franken im Monat laut der Studie am häufigsten an, am liebsten die Kisten packen zu wollen, aber nicht zu können. Bei den Haushalten mit einem Einkommen von 4'000 bis 8'000 Franken sind es noch 26 Prozent und bei jenen mit einem Einkommen über 8'000 Franken 21 Prozent.

Auch Kinder seien ein Umzugshindernis: So würde gerne ein Drittel der Befragten mit Kindern gerne umziehen. Bei den kinderlosen Haushalten sind es mit 24 Prozent deutlich weniger.

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

Video: watson

Grosse regionale Unterschiede

Besonders angespannt ist die Lage in der Westschweiz, kommt die Umfrage des Vergleichsportals zum Schluss. 37 Prozent der umzugswilligen Romands können sich den Wunsch nicht erfüllen.

Bei den Deutschschweizern und den Tessinern sind es mit je 23 Prozent merklich weniger. Die finanziellen Umzugshindernisse wiegen bei den Romands mit 80 Prozent deutlich stärker als in der Deutschschweiz mit 60 Prozent und im Tessin mit 63 Prozent.

Trotzdem: Schweizer Mieter sind mobil

Trotz allem seien die Schweizer Haushalte mobil, wie die Comparis-Studie festhält. So haben in den letzten fünf Jahren mehr als die Hälfte aller Mieter (55 Prozent) mindestens einmal ihren Wohnsitz gewechselt. Und 22 Prozent der befragten Mieter sind in den vergangenen 12 Monaten mindestens einmal umgezogen.

Und diese Umzugsdynamik scheint künftig noch weiter anzuziehen. Denn: Ein Viertel der Haushalte (26 Prozent) plane einen Umzug in den nächsten 12 Monaten. Dabei zeigen sich die Romands und Tessiner umzugswilliger als die Deutschschweizer. Je 33 Prozent der Welschschweizer und Tessiner planen einen Tapetenwechsel (Deutschschweizer: 24 Prozent). (luk / aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
26.04.2018 08:08registriert October 2015
2/3 der Umzugswilligen können aus finanziellen Gründen nicht zu ihrer Wohnung raus, weil die Mietpreise anderer Wohnungen schlicht
Hors Catégorie
sind.
Auch die Krankenkassenprämien werden für viele Bürger zum existenziellen Problem.
Zu den Mieten : Das Land ist erfolgreich. Hochqualifizierte kommen ins Land. Die Mieten ziehen an.
Zu den KK : Bald 100 Millarden Ausgaben. Das System ist klinisch tot.
Wenn diese 2 Themen nicht subito angegangen werden, sehe ich schwarz für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Ich sehe Tendenzen zu einer 2-Klassengesellschaft..
747
Melden
Zum Kommentar
marcog
26.04.2018 08:17registriert February 2016
Ich finde den Text etwas verwirrend: Schweizer Mieter können nicht in eine hellere, grössere, zentralere Wohnung umziehen, weil sie nicht genug Geld haben??? An den meisten Orten ist es eher so: man wohnt schon seit 10 Jahren in der selben Wohnung, und weil die Mietpreise so stark gestiegen sind, bezahlt man selbst für eine deutlich kleinere Wohnung deutlich mehr ais bisher.
594
Melden
Zum Kommentar
Bratkartoffel
26.04.2018 08:15registriert December 2014
Das ist doch ganz normal. Fast jeder Mensch will immer etwas besseres, doch manchmal kann man es sich einfach nicht leisten.
5320
Melden
Zum Kommentar
13

Das sind die Frauenanteile an Universitäten und Fachhochschulen pro Fachgebiet

Immer mehr Frauen starten eine Ausbildung auf Tertiärstufe. 2019 waren 53,6 der Studienanfänger an Universitäten weiblich. Dabei werden vermehrt «Männerdomänen» belegt: Neben Recht und Medizin verzeichnen Technik und Naturwissenschaften die höchsten Zuwachsraten.

2007 schlossen erstmals mehr Frauen eine universitäre Hochschule ab als Männer, auf Stufe Fachhochschule und Pädagogische Hochschule war dies ein Jahr später der Fall. Seither haben die Frauen die Nase vorne.

2019 schlossen 15,3 Prozent der Frauen und 13,3 Prozent der Männer in der gleichaltrigen Wohnbevölkerung eine Hochschule ab. Bei den ersten erfassten Daten waren dies auf Stufe Universität lediglich 3,1 Prozent der Frauen und deren 8,9 der Männer.

Seit 1994 gibt es eine lückenlose Erfassung …

Artikel lesen
Link zum Artikel