Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexandar Djordjevic reinigt mobile Toilettenkabinen auf der Autobahn A2, vor dem Gotthard Nordportal bei Wassen, am Mittwoch, 17. Juli 2019. Wegen des Staus stehen die WC-Kabinen von April bis Oktober auf der Autobahn A2. (KEYSTONE/Alexandra Wey).

Alexander Djordjevic reinigt mobile Toilettenkabinen vor dem Gotthard-Nordportal. Bild: KEYSTONE

Im Kampf gegen Wildpinkler an Autobahn-Böschung werden am Gotthard mobile WCs aufgestellt



Reisende, denen im Stau vor dem Gotthard die Blase drückt, haben es gut: Von April bis Oktober stehen entlang der Autobahn A2 mobile Toiletten bereit, auch um Wildpinklern beizukommen. Einmal pro Woche werden die WCs gereinigt, in der Hochsaison auch häufiger.

Noch fliesst der Verkehr an diesem Julimorgen auf der A2 in Richtung Süden, als Alexandar Djordjevic in seinem Saugfahrzeug den Blinker setzt und auf den Pannenstreifen fährt. Jeden Mittwoch ist er zwischen Erstfeld und Amsteg auf Tour, leert und putzt sechs TOI-TOI-Kabinen entlang der A2. Im Auftrag des Urner Amts für Betrieb Nationalstrassen bewirtschaftet die Firma die mobilen WCs.

Gedacht sind sie einerseits für Lastwagenfahrerinnen und Lastwagenfahrer, andererseits aber auch für Autoreisende, die feststecken. 2018 kam es im Bereich Gotthard Nord an 151 Tagen zu Staus oder Verkehrsbehinderungen. Das Bundesamt für Strassen Astra zählte hier 1036 Staustunden.

Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard

Video: undefined/Keystone-SDA

Djordjevic, mit oranger Leuchtweste ausgerüstet, steigt aus und wirft einen Kompressor auf seinem Fahrzeug an. Auf der Autobahn braust der Verkehr vorbei. Djordjevic steckt einen Schlauch ins blaue Häuschen und saugt damit ab, was sich angesammelt hat.

Zwischen Erstfeld und Amsteg stehen zwei Kabinen in einer Nische jeweils mit direktem Zugang von der Autobahn, drei sind es beim Rastplatz Wassen und eine weitere Kabine beim LKW-Kontrollplatz in Göschenen. Auch im Süden gibt es drei Kabinen in Fahrtrichtung Norden bei der Raststätte Stalvedro, wie Maurus Achermann von der TOI TOI AG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagt.

Angebot seit 2010

Das Angebot existiert laut Judith Gisler vom Urner Amt für Betrieb Nationalstrassen seit 2010. Man habe es eingeführt, weil Reisende die persönliche Notdurft jeweils in den Böschungen erledigten. Der Unterhalt koste pro WC und Woche rund 50 Franken.

Alexandar Djordjevic reinigt mobile Toilettenkabinen auf der Autobahn A2, vor dem Gotthard Nordportal bei Wassen, am Mittwoch, 17. Juli 2019. Wegen des Staus stehen die WC-Kabinen von April bis Oktober auf der Autobahn A2. (KEYSTONE/Alexandra Wey).

Die mobilen Kabinen stehen von April bis Oktober an der A2. Bild: KEYSTONE

Auf der Nordseite steht eine Kabine das ganze Jahr am selben Ort, die fünf anderen würden jeweils Anfang April hingestellt. Gegen Ende Oktober, wenn der grosse Reiseverkehr für das Jahr vorbei ist, verschwinden sie wieder. Bis im Frühling.

Denn spätestens ab Ostern, wenn auf der Gotthardautobahn besonders viel läuft, werden die Kabinen, die ein Fassungsvermögen zwischen 250 und 300 Litern haben, in Absprache mit dem Amt für Betrieb Nationalstrassen auch häufiger gereinigt. Dafür gibt es einen Pikettdienst.

Mit Spanngurten befestigt

Oft sind Zusatzeinsätze notwendig. Auch für Djordjevic. Heute ist nach der fünften Kabine der Tank auf seinem Saugfahrzeug voll. Mit einem Hochdruckreiniger spritzt er das WC-Häuschen ab, reinigt es mit Putzmittel, füllt Papier nach.

Laut Maurus Achermann gibt es in der Schweiz keine Pflicht, solche Kabinen aufzustellen. Es sei ihm auch keine andere Autobahn bekannt, entlang derer es mobile WC-Häuschen gibt. Die Toiletten sind mit Spanngurten und Anker befestigt, damit sie bei einem Sturm nicht auf die Fahrbahn geschoben werden.

Es komme, sagte Djordjevic, immer wieder vor, dass er eine WC-Türe öffne und drinnen noch jemanden antreffe. Die Leute vergässen halt oft, dass man auch die mobilen Toiletten abschliessen könne. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonne 17.07.2019 23:58
    Highlight Highlight Beginnt doch einfach mit dem Bau der zweiten Röhre und eröffnet sie nächstes Jahr.
  • Kong 17.07.2019 22:33
    Highlight Highlight Naja "Wildpinkler" schon... aber wohl eher "Notpinkler". Man kann ja schlecht in den eigenen Schalensitz urinieren. Und wenn Mann muss... dann lässt sich das nicht immer bis ans Stauende überbrücken...
    Daher gute Idee aber etwas falsche Benamsung.

Schlechte Qualität: Tesla-Autos landen bei Studie auf dem letzten Platz

Eine amerikanische Qualitätsstudie fällt ein vernichtendes Urteil für Tesla-Fahrzeuge. Von den 32 untersuchten Fahrzeugmarken, landetet der E-Auto-Hersteller auf dem letzten Platz.

In der Qualitätsstudie des Verbrauchermagazins J.D. Power , in der die Leistung von Neufahrzeugen in ihren ersten 90 Tagen beurteilt wurde, taucht erstmals Tesla auf, jedoch auf dem letzten Platz. 

Für die Studie wurden US-amerikanische Autobesitzer zu ihren Erfahrungen mit ihren Neuwagen befragt. Erhoben wurden die gemeldeten Mängel je 100 Fahrzeuge. Das Ergebnis zeichnet kein gutes Bild von Tesla-Neufahrzeugen: Die Modelle S, X, Y und 3 hatten 250 Probleme pro 100 Fahrzeuge. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel