DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB planen ein Abo für Zug, Trottinett und E-Bike – 200 Tester sind gesucht

Ein Abo für Zug, Trottinett oder E-Bike: Die SBB und städtischen Verkehrsbetriebe lancieren das Projekt «Yumuv».
06.07.2020, 07:36
Stefan Ehrbar / ch media

Die Fahrt vom Bahnhof nach Hause ist oft mühsam: Der Bus oder das Tram ist voll oder im dümmsten Fall gerade vor der Nase weggefahren. Da bietet sich ein E-Bike oder ein E-Scooter an – doch bisher brauchte es für deren Nutzung eine separate App. Zudem gibt es viele verschiedene Firmen, die alle ihre eigenen Angebote am Start haben.

Nun soll alles einfacher werden. Dazu lancieren die städtischen Verkehrsbetriebe von Zürich, Bern und Basel sowie die SBB das Projekt «Yumuv».

Ob mit Zug, Trottinett oder E-Bike: Jetzt gibt es ein neues Angebot.
Ob mit Zug, Trottinett oder E-Bike: Jetzt gibt es ein neues Angebot.Bild: shutterstock.com

Mit einem neuen Abo lassen sich sowohl Bahn, Bus und Tram als auch E-Bikes und E-Trottinette nutzen. Bald sollen auch Taxis, Carsharing-Angebote wie Mobility und Bikesharing-Angebote integriert werden. Für einen Test in Zürich suchen die dortigen Verkehrsbetriebe nun 200 Freiwillige. Sie können ab diesem Sommer die dazugehörige App nutzen.

Mitmachen können nur Personen, die bereits ein in der Stadt Zürich gültiges Abo oder ein GA besitzen. Kostenlos ist der Test zudem nicht: 19 Franken pro Monat kostet das Abo, das die Nutzung von E-Bikes und E-Trottinetts der Marken Bond, Tier und Voi während 60 Minuten erlaubt.

Nach Zürich folgen Bern und Basel

Die Testkunden müssen Umfragen zu ihrem Mobilitätsverhalten und ihrer Lebenssituation ausfüllen und willigen ein, während mindestens drei Monaten ihre Bewegungen aufzuzeichnen. Die Daten werden von der ETH Zürich ausgewertet.

So wollen die Forscher herausfinden, was den Nutzern bei einem solchen Angebot wichtig ist und wie es attraktiv gestaltet werden kann. Als Dankeschön erhalten die Testkunden einen 90-Franken-Gutschein von Coop, Migros oder Galaxus.

Der erste Test beginnt bald in Zürich, im Herbst sollen Bern und Basel folgen. «Ziel des Projekts ist es, ein kundenorientiertes Angebot zu schaffen, das auch wirtschaftlich rentiert», sagt Sebastian Fennes von «Yumuv». Weitere Anbieter etwa aus den Bereichen Carsharing und Taxi sollen zu einem späteren Zeitpunkt integriert werden.

Zu teuer sei das Abo nicht: «Wir operieren aus unserer Sicht zu konkurrenzfähigen Preisen», so Fennes. Im Verlauf des vorerst auf 12 Monate limitierten Forschungsprojekts würden aber auch weitere Angebote zu anderen Preisen getestet.

«Yumuv» ist nur eines von vielen Projekten der Schweizer ÖV-Branche im Bereich «Mobility as a Service». Darunter wird die Idee verstanden, dass sich Pendler in Zukunft nicht mehr für ein bestimmtes Verkehrsmittel wie ÖV, Velo oder Auto entscheiden, sondern diese flexibel kombinieren wollen und ihre Nutzung dementsprechend auch in einer einzigen App angeboten werden sollen.

Mit «Yumuv» wird vor allem analysiert, wie ein Abo preislich ausgestaltet sein sollte. Andere Projekte fokussieren auf eine App, die möglichst viele Verkehrsmittel integriert, deren Nutzung aber einzeln abgerechnet wird. Während bei «Yumuv» also innerhalb der 60 Freiminuten für 19 Franken pro Monat frei zwischen den einzelnen Anbietern gewechselt werden kann, werden Fahrten mit verschiedenen Verkehrsmitteln in anderen Apps zu den Tarifen der jeweiligen Anbieter verrechnet.

VBZ starten im August mit App

Ein Beispiel dafür ist die App SmartWay der SBB, die von der Luzerner Axon Vibe programmiert wurde. Über diese lassen sich E-Trottinette und E-Bikes direkt buchen. Die Autos von Mobility sollen laut einem SBB-Sprecher ab Herbst inte­griert werden, die Velos von Publibike im kommenden Jahr. Der Test von SmartWay dauere voraussichtlich bis Ende 2021.

Aus der Testphase hinaus ist die Mobilitätsplattform der Verkehrsbetriebe Zürich. Sie startet im August. Die Nutzung des ÖV, aber auch von Bikesharing, Taxis und Carsharing-Angeboten soll dann in der ganzen Urbanregion Zürich mit einer einzigen neuen App möglich sein. Die Entwicklung der Plattform kostete knapp 1.6 Millionen Franken. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Agnelli Bici Milano: Wie cool ist denn dieses handgefertigte E-Bike aus Retro-Komponenten?

1 / 7
Agnelli Bici Milano: Wie cool ist denn dieses handgefertigte E-Bike aus Retro-Komponenten?
quelle: agnellimilanobici.com / agnellimilanobici.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
06.07.2020 09:29registriert Dezember 2018
Ob ich dieses Angebot jemals nutzen werde, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich ist es aber zu begrüssen, wenn all diese Angebote in einem Gefäss zusammengefasst werden und so die Nutzung vereinfacht wird. Es ist schlicht nicht attraktiv für alles eine separate App zu haben und jedes Fortbewegungsmittel einzeln buchen zu müssen.
598
Melden
Zum Kommentar
avatar
PeteZahad
06.07.2020 09:35registriert Februar 2014
Man füllt Fragebögen aus, liefert die Bewegungsdaten ab und darf dann noch CHF 19.00/Monat abdrücken? Selber schuld wer sich freiwillig meldet ...
2815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tanja_ZH
06.07.2020 11:41registriert Mai 2020
Fand ich eigentlich beim Ersten Lesen spannend und wollte mich als Testperson anmelden. Dafür braucht man aber einen Führerschein. Bei einem öv/trotti/ebike abo für mich unverständlich. Schade..
2012
Melden
Zum Kommentar
10
Die deutsche Gaskrise und wie sie die Schweiz trifft
Russland hat die Gasexporte nach Deutschland deutlich gedrosselt. Nun droht ein Winter mit kalten Wohnungen und einer Rezession. Die Schweiz könnte nicht verschont bleiben.

Der deutsche Wirtschaftsminister schlägt Alarm, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Am Donnerstag aktivierte Robert Habeck die Alarmstufe im Notfallplan Gas. «Gas ist von nun an ein knappes Gut in Deutschland», sagte der Grünen-Politiker. Direkte Folgen hat diese Massnahme nicht. Die Versorgungssicherheit sei derzeit gewährleistet, sagte Habeck.

Zur Story