Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Armee muss bei der Beschaffung von Instrumenten auf den Preis achten. foto: keystone

Misstöne bei der Militärmusik – weil WKler auf ausländischen Instrumenten spielen

Politiker fordern, dass einheimische Instrumentenbauer bei der Beschaffung für das Schweizer Militärspiel mehr berücksichtigt werden.



Ruedi Zbinden, Präsident der SVP Thurgau, ist verärgert: «Wenn wir schon Schweizer Instrumentenbauer haben, sollte das Schweizer Militärspiel auch Schweizer Instrumente spielen», sagt er gegenüber dem «St.Galler Tagblatt». Tatsächlich spielen die Schweizer Militärmusiker auf ausländischen Instrumenten. Schweizer Hersteller werden nicht einmal berücksichtigt, wenn das Militär neue beschafft.

Staatlich unterstützte Herstellerschulen

Was in der Ostschweiz für rote Köpfe sorgt, thematisierte der St.Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler bereits in der Sicherheitspolitischen Kommission. Er will in den kommenden Tagen nochmals nachhaken. «Viele wussten gar nicht, dass in dieser Beziehung ein Missstand herrscht», sagt er gegenüber der gleichen Zeitung. Büchler will, dass die heimischen Instrumentenbauer in Zukunft mehr berücksichtigt werden.

Interessant vor diesem Hintergrund: Verschiedene staatliche Behörden unterstützen Instrumentenbauschulen. Im Thurgau beispielsweise zahlt der Kanton die Hälfte der Ausbildung von zehn Lernenden im Ausbildungszentrum Arenenberg.

Amerikaner siegten

Dem Militär sind jedoch mehr oder weniger die Hände gebunden. Es muss jeweils dem Unternehmen den Zuschlag geben, das am günstigsten offeriert – so will es das Bundesgesetz. 2009 zum Beispiel zogen Schweizer Hersteller gegenüber den Amerikanern den Kürzeren, weil letztere 10 bis 15 Prozent günstiger waren. (rwy)

abspielen

Hamina Tattoo 2006: Die Swiss Armyband soll künftig auf Schweizer Instrumenten spielen. Video: YouTube/PetrovFed

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Ständeräte, ich will heiraten dürfen. Liefert jetzt endlich die «Ehe für alle»!

Der Ständerat stimmt heute über die «Ehe für alle» ab. Einige Standesvertreter fordern eine weitere Verzögerung. Doch es ist endlich Zeit dafür.

Liebe StänderätinnenLiebe Ständeräte

Heute werden Sie über das Geschäft «Ehe für alle» diskutieren. Das Thema beschäftigt Sie schon lange: Diese Woche ist es exakt sieben Jahre her, seit die Forderung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare mit der Geschäftsnummer 13.468 beim Parlament eingereicht wurde. Das ist eine sehr lange Zeit für alle Menschen, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen und vielleicht auch mal heiraten möchten.

Ich bin so einer. Heiraten, so klassisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel