Schweiz
Nachhaltigkeit

Schweizer verlangen von Unternehmen und Staat mehr Nachhaltigkeit

Schweizer verlangen von Unternehmen und Staat mehr Nachhaltigkeit

25.03.2024, 07:57
Mehr «Schweiz»

Mehr als die Hälfte der Schweizer fordert von Unternehmen und dem Staat mehr Nachhaltigkeit. Aber auch Konsumenten sollen verstärkt ihren Einfluss geltend machen.

Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte. Dafür wurden 1900 in der Schweiz lebende Personen befragt. Die Untersuchung ist laut eigenen Angaben repräsentativ.

Insgesamt sehen zwei Drittel der Befragten die Unternehmen in der Pflicht, das Land nachhaltiger zu gestalten. 61 Prozent sehen den Staat und 53 Prozent sich selbst als Konsumenten in der Verantwortung.

Gemäss Liza Engel, Nachhaltigkeitschefin bei Deloitte Schweiz, führt dies zu einer Zwickmühle. «Konsumenten warten darauf, dass Unternehmen und Regierung handeln, während Unternehmen und Regierung darauf warten, dass die Nachfrage der Konsumenten den Wandel vorantreibt.»

Nachhaltigkeit: Heizen, Fleisch oder Fliegen? Das verursacht am meisten CO2-Emissionen.
Drei Viertel der Befragten wollen in den nächsten zwölf Monaten nachhaltiger leben.Bild: keystone

Firmen sollen weniger CO2 ausstossen

Unklarer hingen ist, welche Massnahmen die Befragten von Firmen erwarten. Die meisten finden, Unternehmen sollen mehr umweltfreundliche Materialien nutzen (57%), weniger Treibhausgase ausstossen (51%) und nachhaltigere Produkte anbieten (51%).

Rund die Hälfte der Befragten unterstützt staatliche Subventionen für umweltfreundlicheres und nachhaltigeres Verhalten. Beispielsweise einen Steuerabzug für Velopendler oder die Subventionierung von veganem Essen. In der Westschweiz sind Subventionen insgesamt beliebter als im Landesdurchschnitt.

Die Befragten unterstützen zudem Investitionen in Forschung (46%) sowie in Bildung und Sensibilisierung (42%) für nachhaltiges Verhalten. Wenig Unterstützung zeigen die Befragten für zusätzliche Regulierung für Unternehmen und Konsumenten (29%) sowie die Besteuerung wenig nachhaltiger Produkte (27%).

Konsum nachhaltiger gestalten

Rund drei Viertel der Befragten gaben zudem an, ihr Verhalten in den nächsten zwölf Monaten nachhaltiger ausrichten zu wollen – vor allem junge Menschen und Städterinnen und Städter.

Bei der Ernährung wollen 57 Prozent nachhaltiger werden, zum Beispiel durch weniger Fleischkonsum. Etwa die Hälfte der Befragten will ihren Konsum umweltfreundlicher gestalten, indem sie weniger Güter und Dienstleistungen konsumieren. 48 Prozent wollen Energie und Wasser sparen. (rbu/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Baroni isst
1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich will nie wieder Fleisch essen» – Clara zu ihren Eltern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Bundesrat pfeift Kanton Genf bei Elternurlaub zurück

Der Kanton Genf kann vorerst keinen 24-wöchigen Elternurlaub einführen. Eine solche Bestimmung in der Genfer Kantonsverfassung sei nicht mit geltendem Bundesrecht vereinbar, schrieb der Bundesrat am Mittwoch. Definitiv darüber entscheiden wird das Parlament.

Zur Story