Schweiz
Nationalrat

Waadtländer SP-Nationalrätin Ada Marra will 2023 zurücktreten

SP-Nationalrätin Ada Marra will zurücktreten

12.12.2022, 07:22
Mehr «Schweiz»

Die SP-Nationalrätin Ada Marra will bei den Parlamentswahlen 2023 nicht zur Wiederwahl antreten. Sie hat seit 2007 den Kanton Waadt im Nationalrat vertreten.

Ada Marra, SP-VD, spricht zur Grossen Kammer, an der Sondersession des Nationalrats, am Dienstag, 4. Mai 2021 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ada MarraBild: keystone

Marra habe versucht den «toten Winkel» der Politik und Gesellschaft hervorzuheben, sagte die 49-Jährige am Montag in den Westschweizer Titeln der Tamedia-Gruppe.

Zu ihren Erfolgen im Parlament zählte die Sozialdemokratin die erleichterte Einbürgerung der dritten Generation, welche die Schweizer Stimmbevölkerung angenommen hatte. Zudem habe sie das Ende des Bankgeheimnisses «liebend gerne» begleitet.

Ihre Zukunftspläne behielt Marra für sich. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Upsidupsiwiederda
12.12.2022 08:29registriert März 2020
Nationalräte vertreten ihre Partei, nicht den Kanton, das tun die Ständeräte.
Einfach so als kleiner Hinweis .
204
Melden
Zum Kommentar
3
Ruhiggestellt? Jeder zweite Demenzkranke im Heim erhält umstrittene Antipsychotika
In Pflegeheimen bekommt rund die Hälfte der Menschen mit Demenz umstrittene Medikamente – trotz schweren Nebenwirkungen. Das zeigt eine neue Studie. Selbst der Bund räumt ein, das werfe Fragen auf.

Rund 150'000 Menschen leiden laut Schätzungen in der Schweiz an Demenz, Tendenz steigend. Manche von ihnen erhalten Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. In Pflegeheimen ist das bei rund der Hälfte der an Demenz erkrankten Bewohner und Bewohnerinnen der Fall. Das zeigt eine kürzlich publizierte Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan.

Zur Story