Schweiz
Nationalrat

Nationalrat will Fleisch von tagelang transportierten Tieren deklarieren

Nationalrat will Fleisch von tagelang transportierten Tieren kennzeichnen

17.04.2024, 15:33
Mehr «Schweiz»

Der Nationalrat will eine Deklarationspflicht für ausländisches Fleisch von Tieren, die über Tage transportiert worden sind. Er hat dazu eine Motion aus der Grünen Fraktion mit 129 zu 52 Stimmen angenommen. Sie geht nun an den Ständerat.

Die Transportbedingungen auf engstem Platz, etwa auf alten Schiffen, seien häufig katastrophal, begründete Christine Badertscher (Grüne/BE) die Motion. «Dieses Problem sollte uns zu denken geben.» Nicht zuletzt begünstigten solche Tiertransporte Krankheiten.

Billigfleisch aus tagelangen Transporten bedeute auch eine unfaire Konkurrenz für die Schweizer Bauern, die sich an strenge Vorschriften hielten, führte Badertscher weiter aus. Nur mit einer Kennzeichnung könnten Konsumentinnen und Konsumenten tierschutzgerecht einkaufen.

Die von der früheren Nationalrätin Meret Schneider (Grüne/ZH) eingereichte Motion verlangte ursprünglich auch Zollbeschränkungen für Fleisch von über Tage transportierten Tieren. Auf diese Forderung werde nun aber verzichtet, sollte der Vorstoss angenommen werden, sagte Badertscher.

Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider beantragte ein Nein zur Motion. Der Aufwand einer Deklarationspflicht sei unverhältnismässig hoch und die Massnahme nicht umsetzbar, etwa bei verarbeiteten Produkten. Das Herkunftsland des Tieres und der Ort der Verarbeitung müsse bei Fleisch zudem bereits angeben werden.

Die EU-Kommission will gemäss einem Entscheid vom Dezember 2023, dass Tiertransporte kürzer werden. Die Behörde schlug unter anderem vor, dass Fahrten in den Schlachthof maximal neun Stunden lang sein dürfen. Auch Fahrten mit anderen Zielen sollen zeitlich begrenzt werden. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
17.04.2024 15:54registriert August 2022
‚Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider beantragte ein Nein zur Motion. Der Aufwand einer Deklarationspflicht sei unverhältnismässig hoch und die Massnahme nicht umsetzbar, etwa bei verarbeiteten Produkten‘

Ich würde befürworten, dass solches Fleisch in der Schweiz grundsätzlich verboten wird und Produkte welches solches beinhalten gerade mit.

Ich kann einfach nicht verstehen, wie Menschen solches tierquälerisches Zeugs kaufen, dass muss und darf definitiv nicht sein!
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rannen
17.04.2024 16:28registriert Januar 2018
Sehr richtig und man muss weitergehen, denn man sollte solches Fleisch nicht mehr verkaufen dürfen!
335
Melden
Zum Kommentar
avatar
BernerSchädel
17.04.2024 17:05registriert Dezember 2020
Es braucht nicht nur eine Deklarationspflicht für derartiges "Schandfleisch". Es braucht ein generelles Verkaufsverbot!
232
Melden
Zum Kommentar
34
Schwyzer Käser wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt

Das Bezirksgericht Schwyz hat am Mittwoch einen Käser aus Steinerberg SZ unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt. Sieben Personen starben, weil sie von seinem mit Listerien verunreinigten Käse gegessen hatten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zur Story