Schweiz
Natur

Jede dritte Moosart in der Schweiz bedroht

Jede dritte Moosart in der Schweiz bedroht

28.08.2023, 13:57
Mehr «Schweiz»
Green moss growing on a tree stump in a European forest.
Begrünt unsere heimischen Wälder: das Moos.Bild: iStockphoto/gettyimages

Jede dritte Moosart ist in der Schweiz stark gefährdet oder bereits ausgestorben. Das zeigt der am Montag publizierte Bericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) zur Roten Liste der Moose in der Schweiz. Die Liste wurde das erste Mal seit 19 Jahren aktualisiert.

Mit 35 Prozent liegt der Anteil der gefährdeten Arten knapp sieben Prozent tiefer als im Jahr 2004, wie aus dem Bericht hervorgeht. Diese Abnahme ist laut den Autorinnen und Autoren aber kein Hinweis auf eine abnehmende Gefährdung der Moose, sondern aufgrund einer geänderten Methodik und einer besseren Datenlage entstanden.

Zu den Moosarten, die auf der roten Liste erscheinen, kommen noch 14 Prozent potentiell gefährdete Moos-Arten. Die Anzahl an potenziell gefährdeten Arten habe sich damit im Vergleich zu 2004 mehr als verdoppelt. Eine deutliche Zunahme der Gefährdung wurde für Arten von Feuchtstandorten festgestellt. Insgesamt wurden 1112 Moosarten untersucht.

Als Hauptgrund für die Gefährdung und das Aussterben von Moosen gibt das «Institut für Systematische und Evolutionäre Botanik» der Universität Zürich das Verschwinden und die Veränderung von natürlichen Lebensräumen an. Besonders Moos, welches auf Trockenwiesen wächst, sei gefährdet, da diese immer weniger genutzt werden und sich die Flora damit zurückbildet.

(cpf, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story