Schweiz
Natur

Murmeltier in Zürich – für Andreas Moser «stinkt das bis zum Himmel»

Virales Video soll ein Murmeltier in Zürich zeigen. Video: extern / rest/tiktok / bigmzrh

Ein Murmeltier auf der Zürcher Rentenwiese geht viral – doch die Sache «stinkt zum Himmel»

Ein Video auf TikTok zeigt ein Murmeltier mitten auf der Zürcher Rentenwiese, das sich ohne Berührungsängste füttern lässt. Doch ist diese Szene überhaupt so geschehen?
14.09.2023, 05:1214.09.2023, 12:54
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Bro, eifach en scheiss Biber in Züri», sagt einer der jungen Männer, der filmt. «Es Meersäuli», nennt ein anderer das Tier. Doch auf dem Video ist klar zu sehen: Es handelt sich um ein Murmeltier, das sich inmitten der Zürcher Rentenwiese von Touristen füttern lässt.

Komplett ruhig knabbert das Murmeltier an seinem Snack, den er angeblich von den Touristen geklaut hat. Als einer der Männer dem Murmeltier eine Passionsfrucht anbieten will, rennt das Nagetier davon und versteckt sich im Gebüsch.

Die Szene geht auf TikTok viral. Knapp 70'000 Aufrufe verzeichnet das Video. In der Kommentarspalte fragen sich sich viele, wie das Tier in die Stadt kommt. «Murmeltiere leben doch in den Bergen?», fragt ein User. «Wie kommt das nach Zürich?», fragt ein anderer. Aber niemand hinterfragt das Video.

Das sagt der Tierexperte

Auf Anfrage bei der Stadt Zürich teilt das Departement Grün mit, dass man keine Meldung erhalten habe zu einem in der Stadt lebenden Murmeltier. Aber die Stadt empfiehlt, generell keine Wildtiere zu füttern, wie es auf dem Video zu sehen ist.

watson versuchte, die Situation mit dem Tierexperten Andreas Moser zu analysieren. Der frühere «Netz Natur»-Moderator hat bereits viele Murmeltiere für Dokumentarfilme gefilmt und weiss, wie sich das Nagetier verhält. Er sagt zum Video: «Das stinkt bis zum Himmel.»

Andreas Moser
«Murmeltiere suchen sich Löcher als Versteck und kein Gebüsch»: Tierexperte Andreas Moser. Bild: Corinne Kägi

«Es ist ausgeschlossen, dass ein Murmeltier in der Nähe der Rentenwiese lebt. Das Tier im Video zeigt sich zutraulich und komplett ohne Berührungsängste. Wenn das tatsächlich so wäre, hätten bereits tausende Menschen das Tier wahrnehmen müssen», sagt Moser.

Murmeltiere seien normalerweise in den Bergen, ab 900 Höhenmetern, anzutreffen. Keines dieser Tiere würde den Weg bis nach Zürich auf sich nehmen. «Und falls es jemand ausgesetzt hätte, dann würde es auch nicht so ruhig und ohne Berührungsängste auf der Rentenwiese bleiben», ist der Tierexperte überzeugt.

Nicht zuletzt würde ein Murmeltier laut Moser nicht in ein Gebüsch flüchten, sondern eher auf der Wiese weiter davonrennen. Denn: «Murmeltiere suchen sich Löcher als Versteck und kein Gebüsch.» Moser glaubt deshalb, dass es sich beim Video um einen Fake handelt.

«Ein sehr gut gemachter Fake»

Auf eine Anfrage von watson bei den Erstellern des Videos meldet sich niemand. watson-Videoredaktor Nico Bernasconi hat die Szene aber genauer unter die Lupe genommen. Und auch er ist überzeugt: «Beim Murmeltier/Biber-Clip handelt es sich um einen Fake.»

Hier seien zwei Videos miteinander «verschmolzen» worden. Einerseits das Video vom essenden Murmeltier, andererseits das perfekt geplante und gestellte Video mit den jungen Männern. Auffallend sei etwa die Kameraführung am Anfang gwesen: «sie war zu statisch», als hätte der Filmende ein Stativ dabeigehabt.

Die Unterschiede zwischen den zwei Videos würden aber auch durch die Lichtverhältnisse auffallen. «Das Murmeltier hat eine viel bessere Qualität als die Umgebung», sagt Bernasconi. Und der Schatten des Tieres sei unterschiedlich im Vergleich zum Schatten der Umgebung.

Animiertes GIFGIF abspielen
Boden im Masken-Übergang zu sehen: Hier erkennt das geschulte Auge den Fake.GIF: tiktok/bigmzrh

Doch der springende Punkt: «Als das Murmeltier davonrennt, gibt es einen Bearbeitungsfehler. Man sieht beim Masken-Übergang zwischen dem Fell und dem Rucksack ein Stück vom Boden. Aber ich muss sagen, das Video ist ein sehr gut gemachter Fake», sagt Bernasconi.

Tierexperte Andreas Moser sieht sich bestätigt. Er fände das Fake-Video auch lustig, aber er weist darauf hin: «Wenn man ‹Unmögliches› so täuschend echt mit künstlicher Intelligenz und Bearbeitungsfähigkeiten fälschen kann, geht die Glaubwürdigkeit der Bildbeweise durch Fotos und Videos völlig verloren. Das hat für die Medien und die ganze Gesellschaft dramatische Konsequenzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Leben als Tier kann sooo hart sein ...
1 / 29
Das Leben als Tier kann sooo hart sein ...
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Baroni mixt den Cocktail aus «Und täglich grüsst das Murmeltier»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mocking Bert
14.09.2023 07:42registriert Februar 2022
Oh Gott! Ein Fake Video!

Dem müssen wir unbedingt mehr Reichweite verschaffen.

Idicracy. ¯\_(ツ)_/¯

DAs schlimmste am Ganzen finde ich die "Konversation" der Typen im Video...

So stelle ich mir Kommunikation unter Neandertalern vor... :)
1267
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Schweizer
14.09.2023 07:40registriert Januar 2020
Klarer Fall von Murmeltierdeepfake. Das Originalvideo zeigte ein Eichhörnchen und wurde mit MümmGPT bearbeitet. 😅
534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Why not today?
14.09.2023 09:17registriert November 2021
Das mit dem Fake ist mir relativ egal. Wenn man Aufmerksamkeit so dringend nötig hat, dann okay. Aber die Art, wie sich die Leute in dem Video ausdrücken ... da verliere ich wirklich die Hoffnung in unsere Gesellschaft. Find ich deutlich schlimmer, als den Fake
322
Melden
Zum Kommentar
48
Unbekannte verwüsten Schulhaus in Luzern – Polizei sucht Zeugen
Am Donnerstag und Freitag verschafften sich Unbekannte Zugang ins Schulhaus Würzenbach in der Stadt Luzern. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitag verschafften sich Unbekannte Zugang zum Schulhaus Würzenbach. Dort wurden im Trakt C mehrere Lavabos verstopft und die Wasserhähne aufgedreht. Im Gebäude entstand ein massiver Wasserschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Zur Story