Schweiz
ÖV

Bauarbeiten am Bahnhof Lausanne dauern viereinhalb Jahre Länger

Bauarbeiten am Bahnhof Lausanne dauern viereinhalb Jahre länger – Abschluss erst 2037

17.03.2023, 15:31
Mehr «Schweiz»

Die Arbeiten am Bahnhof Lausanne dauern viereinhalb Jahre länger als geplant. Sie werden erst 2037 abgeschlossen sein. Auf der Grossbaustelle sind verschiedene Anpassungen nötig.

A person is walking on the platform of the Lausanne SBB CFF train station during the Covid-19 Coronavirus pandemic in Lausanne, Switzerland, Monday, March 23, 2020. The Swiss authorities proclaimed on ...
Am Bahnhof Lausanne werden noch 14 Jahre länger gebaut.Bild: KEYSTONE

Diese betreffen unter anderem Lösungsansätze für Verankerungen, Statik und Passagierströme, wie SBB-Chef Vincent Ducrot am Freitag an einer Medienkonferenz in Lausanne sagte. So erhält der Bahnhof auch breitere Perrons.

Gemäss dem neuen Zeitplan, der gemeinsam von der SBB und dem Bundesamt für Verkehr (BAV) vorgestellt wurde, beginnen die Arbeiten unter dem Bahnhofplatz im April 2024. Der Umbau der Perrons soll ab 2026 folgen, mit einer etappenweisen Inbetriebnahme zwischen 2030 und 2036.

Die Bauarbeiten, die nach mehr als einem Jahrzehnt verschiedener Verfahren im Juni 2021 offiziell begonnen hatten, waren im vergangenen Jahr unterbrochen worden. Grund dafür waren vom BAV verlangte Abklärungen bezüglich der Statik des Standorts.

Wachsende Passagierströme

Zudem muss der Bahnhof neu konzipiert werden, um der steigenden Zahl der Reisenden Rechnung zu tragen. So werden die SBB die Bahnsteige breiter gestalten als im ursprünglichen Projekt aus dem Jahr 2012 vorgesehen.

Da ab 2030 täglich 200'000 Fahrgäste erwartet werden, gegenüber derzeit etwa 130'000, sei es notwendig, langfristig einen flüssigen und sicheren Personenverkehr zu gewährleisten, unter Berücksichtigung der steigenden Fahrgastzahlen und des künftigen Angebots, sagte Ducrot.

Das neue Projekt für die «Galette», die den Bahnsteigen und Unterführungen entspricht, erfordert die Erstellung von über 1000 neuen Plänen, technischen Berichten und Berechnungsunterlagen. Die Ausarbeitung dieser Dokumente wird zweieinhalb Jahre dauern, danach dauert es noch ein Jahr, bis das BAV sie prüft.

Mehrkosten noch unbekannt

Wie stark sich die Anpassungen am Projekt und die damit verbundenen Verzögerungen auf die Kosten auswirken, ist noch unklar. Diese würden «in den nächsten Monaten» analysiert, heisst es bei den SBB.

Die Medienkonferenz am regionalen Sitz der SBB in Renens wurde von SBB-Chef Ducrot und dem BAV-Direktor Peter Füglistaler geführt. Sowohl der Kanton Waadt als auch die Stadt Lausanne waren nicht anwesend, was als ein Zeichen der Unzufriedenheit gedeutet wird.

In einer gemeinsamen Stellungnahme zeigten sie sich sehr enttäuscht und besorgt über die «grossen Verzögerungen». Sie forderten, dass das Funktionieren des Eisenbahnknotens und des Bahnhofs gewährleistet werden müsse. Ducrot sagte vor den Medien, der Dialog zwischen SBB, BAV sowie Stadt Lausanne und Kanton Waadt sei konstruktiv. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Klimaseniorinnen wollen Schweiz nötigenfalls beim Europarat melden

Die Klimaseniorinnen haben am Mittwoch die Rechtskommission des Ständerats scharf kritisiert. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte sei für die Schweiz bindend und dürfe nicht ignoriert werden. Falls nötig werde der Europarat informiert.

Zur Story