Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand im Thurgau: Fahrlässigkeit oder gezielte Brandstiftung – technischer Defekt ausgeschlossen



Für den Grossbrand in Horn TG von Anfang August schliesst die Polizei einen technischen Defekt oder natürliche Ursachen wie einen Blitzeinschlag aus. Auch ein 1. August-Feuerwerk hat den Brand nicht verursacht. Die Polizei geht von «menschlichen Handlungen» aus und ermittelt weiter.

Es gebe keine Hinweise auf technische oder natürliche Ursachen, bestätigte Matthias Graf, Sprecher der Thurgauer Kantonspolizei, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA einen Bericht des Online-Portals «FM1Today» vom Donnerstag. Die Auswertung der Spuren vom Brandort sei inzwischen abgeschlossen.

Für die Polizei stünden nun «menschliche Handlungen» im Vordergrund. Das Spektrum reicht von Fahrlässigkeit bis zu gezielter Brandstiftung. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf Befragungen im Umfeld von Personen, die Zutritt zu den Gebäuden hatten oder dort gesehen wurden.

Rechtsstreitigkeiten blockieren Überbauung

Am Montagmorgen, 3. August, waren auf dem Raduner-Areal in Horn mehrere Lagerhallen in Brand geraten. Das Feuer brach in einem Gebäude aus, in dem Flohmarkt-Artikel gelagert wurden. Über 200 Feuerwehrleute standen während Stunden im Einsatz. Personen kamen nicht zu Schaden.

Bis 1989 stand auf dem Gelände die Textilfabrik Raduner. Vor einer neuen Nutzung müsste zuerst der durch Chemikalien kontaminierte Boden abgetragen werden. Rechtsstreitigkeiten um die Sanierung blockierten bisher Pläne für eine Überbauung des 44'000 Quadratmeter grossen Geländes in Seenähe. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link to Article