Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, liebe Autofahrer: Auf der A13 sind falsche Polizisten unterwegs



Auf der A13 ist es in den vergangenen Tagen zu fingierten Polizeikontrollen gekommen. Zwei angebliche Polizisten hielten Fahrzeuge an und kontrollierten diese auf dem Pannenstreifen. Laut Polizei wollten die Unbekannten einen älteren Mann bestehlen.

Ein 79-jähriger Autofahrer wurde am Dienstag auf der A13 bei Bad Ragaz von einem dunklen Geländewagen überholt. Mit einem im Fahrzeuginnern eingeschalteten Blaulicht forderten die Insassen des Autos den Mann auf, sein Auto auf dem Pannenstreifen anzuhalten. Die beiden unbekannten Männer identifizierten sich mit gefälschten Polizeiausweisen und sprachen Französisch.

Laut Polizei versuchten die beiden Männer bei der fingierten Fahrzeugkontrolle eine Handtasche zu stehlen. Da der 79-Jährige misstrauisch wurde, betätigte er die Hupe seines Autos. Daraufhin seien die Männer davon gefahren.

Ein ähnlicher Fall wurde der Landespolizei Liechtenstein am Montag gemeldet. Zwei angebliche Polizisten hielten auf der A13 ein Auto an und kontrollierten sogar den Kofferraum. Gestohlen wurde gemäss aktuellen Informationen jedoch auch in diesem Fall nichts.

Wie die St. Galler Kantonspolizei im Communiqué weiter schreibt, führt die «richtige» Polizei Fahrzeugkontrollen nur in absoluten Ausnahmefällen auf dem Pannenstreifen einer Autobahn durch. Zudem verwende sie keine blauen Drehlichter im Fahrzeuginnern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis Parkhaus-Partys eskalieren – so gross ist die Not der Jugendlichen im Shutdown

Corona treibt Teenager in Chur in den «unterirdischen Ausgang». Parkhausbetreiber empören sich – und zeigen trotzdem Verständnis für das Verhalten. Für die Jugendlichen gibt es im Vergleich zum ersten Shutdown im Frühling einen Hoffnungsschimmer.

Keine Konzerte, kein Pubfest, keine Discos: Corona vermiest Teenagern den Ausgang gehörig. Und dies seit nunmehr fast einem Jahr. In Chur weichen Jugendliche auf Parkhäuser aus. Von einem «massiven Problem mit Jugendlichen, die dort Party machen», spricht Romano Cahannes von der Parkhaus Chur AG. Meist seien es kleinere Gruppen von Personen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, die sich in den warmen Tiefgaragen treffen, Alkohol und Musik mitnähmen und dort Abfall liegen lassen. «Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel