DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Gründe, warum die Olma die beste Messe der Welt ist

Die Olma ist und bleibt für jeden Ostschweizer und jede Ostschweizerin die beste Messe der Welt. Es sind aber nicht nur das Säulirennen und die Bratwurst, die der Olma ihren Kultstatus verleihen. Es gibt mindestens 10 weitere Gründe.

Lena Rhyner
Lena Rhyner



Die Olma ist die beste Messe der Welt ...

... weil hier ein Säuli den Bundespräsidenten anpissen darf

Muss man nichts erklären, nur geniessen. 

1 / 24
Olma Ferkel Bundesrat
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

... weil die Hoden eines Stiers im Mittelpunkt stehen

In Halle 7 hat es unzählige Kühe, Kaninchen und andere herzige Tiere. Und bestimmt hat es auch eine Kuh, die den gleichen Namen hat wie du. Aber eigentlich interessiert sich niemand für diese Kuh-Damen. Denn der heimliche Star im Olma-Stall ist der Stier. Experten schwärmen von einem «Prachtsmuni». Kräftig, mit wunderschönen Beinen und ... Hoden. Sehr mächtigen Hoden.

Wir zeigen sie extra nicht. Geh selber schauen.

Bild

bild: barfi.ch

... weil die Leute viel schönere Kostüme tragen als an der Streetparade

Das ist nicht nur so, weil dort alle unglaubliche Patrioten sind und Edelweisshemden tragen, sondern auch, weil wir einfach mehr anziehen als die an der Streetparade. 

Es ist nicht so, dass wir nicht auch halbnackt und patriotisch an die Olma gehen könnten, wir wollen einfach nicht. 

Bild

jennyhemden.ch

Bild

Finde den Unterschied. Bild: KEYSTONE

... weil wir für einmal nicht wegen unseres Dialekts ausgelacht werden

D'Ostschwiizer werdet jo eifach immer weg irem Dialekt fertig gmacht. Ussert ade Olma, will dött redet alli eso!

Sehr, sehr nützlich an der Olma

... weil der Mönchs-Käse dort noch von echten Mönchen gerollt wird 

Die Macher des Schweizer Halbhartkäses Tête de Moine sind natürlich auch vertreten. Der Käse selber ist ja gut und recht, aber wie die bekannten Käseröllchen entstehen resp. wer diese macht, ist noch viel besser: Es sind nämlich Mönche!
Die Gottesmänner hobeln also diese schönen Käseröllchen vom Tête de Moine (zu Deutsch Mönchskopf) und bieten sie dir zur Degustation an. 

The logo of Fromages Spielhofer SA, pictured on August 14, 2013, in the cheese dairy Josef Spielhofer, Fromages Spielhofer SA, in St-Imier, Bernese Jura, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das Logo von Fromages Spielhofer SA, aufgenommen am 14. August 2013 in der Kaeserei Josef Spielhofer, Fromages Spielhofer SA, in St-Imier, Berner Jura. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Mönche, die Käseröllchen machen. tetedemoine.ch

... weil nirgends sonst alle miteinander verwandt sind

Für einige ist die Olma schon fast ein Verwandtschaftstreffen. Dort ein Cousin, da eine Tante, hier ein Schwiegervater und und und. Aber verurteilt uns nicht! Die Welt ist ja bekanntlich klein ...
Und wenn man dann doch noch jemandem begegnet, der nicht verwandt ist, könnte es zum Beispiel der eigene Chef sein. Der ist aber vermutlich noch mehr betrunken als du und das ist gut so.

74 schöne Olma-Plakate für zwischendurch

1 / 76
Eines dieser 75 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

... weil man gratis ins Messegelände kommt, wenn man's richtig macht

Der Trick ist eigentlich ganz simpel. Am besten geht man erst am Nachmittag an die Olma, denn dann torkeln bereits die ersten Betrunkenen nach Hause. Vor dem Messeeingang verteilen sie jeweils ihre Eintrittskarten, weil sie diese ja nicht mehr brauchen. Also einfach Ticket dankend annehmen und eintreten!

... weil man sich gratis besaufen und den Bauch vollschlagen kann, wenn man's richtig macht

Wer kein heikler Esser ist, kann sich ruhig in den Degustationshallen der Olma verpflegen. Die unterschiedlichsten Stände mit Fleisch, Käse und anderen Milchprodukten bieten den Besuchern Häppchen zum Probieren an. Rechnen wir also mal: Du gehst an ca. zwanzig Ständen vorbei, ergatterst zwanzig Häppchen und schon hast du ein nettes Mittagessen.
Und wenn du Durst hast, wechselst du eben von der Halle 9.1 in die Hallen 4 und 5 (das sind die Bier- und Wein-Degustationshallen). Wiederhole dort das Prozedere und du hast einen netten «Chlapf» (Rausch – auf St.Galler Deutsch).

... weil man so richtig viel Geld liegen lassen kann, wenn man's falsch macht

Eigentlich ist die Olma ja eine Messe. Dort hat es die üblichen Stände und die üblichen Verkäufer, die versuchen, allen Besuchern Dinge zu verkaufen, die sie eigentlich gar nicht brauchen.

Du kannst zum Beispiel, nachdem du zwei Flaschen Weisswein getrunken hast, einen Whirlpool oder einen Massagestuhl kaufen! Das ist dann sicher kein Schnellentscheid! Auch kannst du in den Hallen 4 und 5 Wein auf Rechnung zu dir nach Hause liefern lassen. Und der Wein kommt bestimmt an. So zehn Tage nach der Olma. Mit Rechnung ...

... weil man auf dem Nachause-Weg über den Jahrmarkt rennen kann

An der Olma hat es nicht nur die Messehallen, sondern auch einen Jahrmarkt. Wenn also nach sieben Uhr die Hallen schliessen, kann man anschliessend total entspannt über den Jahrmarkt schlendern/torkeln/rennen. Wer sich dann noch auf eine Achterbahn traut, gehört definitiv zur harten Sorte. Dann geht es aber nach Hause, vorbei am berühmten Gemüsehobler, dem Bratwurststand, dem Rohner Magenbrot und dem Riesenrad.

So soll ein perfekter Olma-Besuch enden. 

Olma-Jahrmarkt

Bild

visapasaule.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «Geister-Raststätte» am Walensee wird weiter vor sich hin lottern

Nach 7 Jahren und mehreren gescheiterten Plänen gibt der Eigentümer der Restaurant-Ruine auf. Er hat keine Energie mehr, um vor Gericht die nötigen Bewilligungen zu erkämpfen.

Viele mögen sie kennen: die verlassene Autobahnraststätte an der A3 in Obstalden, Glarus, am Walensee. Seit bald 17 Jahren wittert das Gebäude ungenutzt dahin und so wird es wohl vorerst bleiben, berichtet das Regionaljournal Ostschweiz. Der Eigentümer Heinz Peter Moravcik hatte die Raststätte einst für 800'000 Franken erworben, konnte aber keinen seiner Pläne umsetzen – ihm fehlten die Bewilligungen.

Jetzt hat der 79-Jährige die Nase voll von den jahrelangen Streitigkeiten. So sagte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel