DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trainer der Ostschweizer Kunstturnerinnen aus U-Haft entlassen

15.10.2019, 11:17

Der Cheftrainer der Kunstturnerinnen des Regionalen Leistungszentrums (RLZ) Ostschweiz in Wil ist nach zwei Monaten Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuss. Eine heute 17-Jährige Turnerin beschuldigt ihn des sexuellen Missbrauchs.

Der Trainer wurde am Montag gegen Kaution aus der Haft entlassen, wie die Sprecherin der St. Galler Staatsanwaltschaft, Beatrice Giger, laut dem «St. Galler Tagblatt» vom Dienstag erklärte. Das Zwangsmassnahmengericht habe die Freilassung auf Gesuch des Beschuldigten angeordnet.

Die Staatsanwaltschaft hatte vergeblich eine Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Gemäss Giger dauern die Ermittlungen gegen den Trainer wegen mutmasslicher sexueller Handlungen mit Minderjährigen noch an. Ob es zu einer Anklage kommt, ist offen.

Der Fall war Mitte August publik geworden. Der 40-jährige Trainer wurde nach einer Anzeige des mutmasslichen Opfers festgenommen und befand sich seither in Untersuchungshaft. Die Kunstturnerin warf ihm vor, er habe sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause gelockt und mit Alkohol gefügig gemacht.

Der beschuldigte Cheftrainer wurde entlassen. Die Geschäftsführerin des RLZ Ostschweiz kündigte per Ende September. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Die Regierungsparteien stehen unter Druck» – Politologe blickt auf Wahlen 2023
Lukas Golder blickt im Interview auf die Wahlen 2023. Er rechnet mit keinen grossen Verschiebungen – es sei denn, den Parteien gelingt es, bisher inaktive Wählerschichten zu mobilisieren.

Im Herbst 2023 stehen die nächsten eidgenössischen Wahlen an. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Stellung, setzen Themen und schärfen ihr Profil. Einer, der die Aktionen der Parteien ständig beobachtet, ist Lukas Golder. Er ist Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern und schätzt im Interview die Chancen der Parteien ein.

Zur Story