Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trainer der Ostschweizer Kunstturnerinnen aus U-Haft entlassen



Der Cheftrainer der Kunstturnerinnen des Regionalen Leistungszentrums (RLZ) Ostschweiz in Wil ist nach zwei Monaten Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuss. Eine heute 17-Jährige Turnerin beschuldigt ihn des sexuellen Missbrauchs.

Der Trainer wurde am Montag gegen Kaution aus der Haft entlassen, wie die Sprecherin der St. Galler Staatsanwaltschaft, Beatrice Giger, laut dem «St. Galler Tagblatt» vom Dienstag erklärte. Das Zwangsmassnahmengericht habe die Freilassung auf Gesuch des Beschuldigten angeordnet.

Die Staatsanwaltschaft hatte vergeblich eine Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Gemäss Giger dauern die Ermittlungen gegen den Trainer wegen mutmasslicher sexueller Handlungen mit Minderjährigen noch an. Ob es zu einer Anklage kommt, ist offen.

Der Fall war Mitte August publik geworden. Der 40-jährige Trainer wurde nach einer Anzeige des mutmasslichen Opfers festgenommen und befand sich seither in Untersuchungshaft. Die Kunstturnerin warf ihm vor, er habe sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause gelockt und mit Alkohol gefügig gemacht.

Der beschuldigte Cheftrainer wurde entlassen. Die Geschäftsführerin des RLZ Ostschweiz kündigte per Ende September. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 15.10.2019 11:54
    Highlight Highlight Sehr komplizierte Angelegenheit.
    Gegen Sexualstraftäter hilft nur null Toleranz.
    Auf der anderen Seite wissen 15+ Mädchen auch sehr gut wie sie dies zu ihren Gunsten ausnützen können.
    • calloideae 15.10.2019 15:19
      Highlight Highlight Geht‘s noch?!
    • emilybrontë 15.10.2019 22:29
      Highlight Highlight Sie wollen hier also suggerieren, es sei eine falsche Anschuldigung? Ich nehme an, Sie schreiben derartige Kommentare auch wenn jemand (mutmasslich) bestohlen wurde oder wenn bei jemandem (mutmasslich) eingebrochen wurde o.ä.? Warum nur fällt so vielen Leuten zuerst so was ein? Ich versteh das echt nicht bzw alle Erklärungen, die mir einfallen, sind ziemlich schrecklich.

3300 Hanfsetzlinge im Reserverad geschmuggelt

Ein 27-jähriger Mann hat versucht, 3'300 Hanfsetzlinge in der Reserverad-Mulde seines Autos in die Schweiz zu schmuggeln. Er wurde am 17. April am Grenzübergang St. Margrethen SG erwischt.

Ein Drogenspürhund fand das Versteck, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Montag mitteilte. «Frühlingszeit ist Pflanzenzeit», hätten sich die Mitarbeitenden der EZV gedacht, als die Tausenden Hanfsetzlinge zum Vorschein kamen.

Die Zollmitarbeitenden hatten bei der Kontrolle des Schweizers, der auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel